Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Stanley Kramer

Stanley Kramer
Regie, Produzent

* 29. September 1913
New York (New York)
USA
† 19. Februar 2001
Woodland Hills (Kalifornien)
USA

STANLEY KRAMER • Biographie Seite 1/1

Stanley Kramer ist das gute Gewissen von Hollywood. Seit seines Leben produziert und inszeniert er Filme mit einer Botschaft, die mehr durch schwärmerische Leidenschaft für Demokratie und Liberalismus als durch analytische Schärfe bestechen. Wahrscheinlich gerade deswegen werden seine Filme zu weltweiten Publikumserfolgen.

Stanley Kramer wird am 23. September 1913 in New York geboren. Nach seiner High School-Ausbildung beginnt er ein Studium der Naturwissenschaften der New Yorker Universität. 1933 fängt er eine Tätigkeit in der Entwicklungsabteilung bei MGM an. Dort ist er bis 1938 auch als Cutter beschäftigt. Er arbeitet zudem als Redakteur für Radiosendungen, schreibt Manuskripte für Filme. Auch im Bereich Produktion sammelt er Erfahrungen. Bei zwei Filmen ist er als Produktionsleiter dabei, bis er 1942 für die US Signal Corps Trainingsfilme herstellt.

Nach dem II. Weltkrieg gründet Stanley Kramer 1948 seine eigene Produktionsfirma Screen Plays Corp.. Als einer der wenigen Produzenten bleibt er mehrere Jahre unabhängig. Bereits sein zweiter Film wird ein Kassenerfolg. In ZWISCHEN FRAU UND SEILEN (1948) wird Kirk Douglas, der den jungen Boxer spielt, zur Entdeckung. Der Film wird für sechs Oscars nominiert und erhielt schließlich einen für den Schnitt von Harry Gerstad. Mit seinem nächsten Film adaptiert er das Bühnenstück von Arthur Laurent. HOME OF THE BRAVE (1948) wird eine aufschlussreiche Studie über Rassismus beim amerikanischen Militär.

1951 gibt Stanley Kramer seine Unabhängigkeit als Produzent auf und unterzeichnet einen Vertrag bei Columbia Pictures. In fünf Jahren soll er dreißig Filme produzieren. Der Filmemacher sammelt ein kleines Team regelmäßiger Mitarbeiter um sich. Regisseure, mit denen der Produzent häufig zusammenarbeitet, sind unter anderem Fred Zinnemann oder Edward Dmytryk. Es entstehen Kult-Klassiker wie DIE MÄNNER (1949) mit Marlon Brando oder einer der besten Western überhaupt 12 UHR MITTAGS (1952). Oft verlässt sich der Produzent auf erfolgreiche Bühnenstücke wie DER TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN (1951). Mit DER WILDE (1954), wieder mit Marlon Brando in der Hauptrolle, zeigt er die Rebellion der Jugend gegen althergebrachte Strukturen. Sein letzter Film für die Columbia wird DIE CAINE WAR IHR SCHICKSAL (1954) mit Humphrey Bogart in der Rolle des Kapitän Queeg. Die Bosse der Columbia erwarten mehr kommerziellen Erfolg von den Filmen Stanley Kramers. Da der Produzent sich auch kontrovers diskutierten und aktuellen Themen wie Rassendiskriminierung, Elend der Kriegsveteranen oder den Machtgelüsten der Militärs nicht entzieht, bleibt der kommerzielle Erfolg häufig aus. Die Columbia kündigt seinen Vertrag bereits nach drei Jahren.

Stanley Kramer beginnt als Regisseur zu arbeiten. Sein erster Film wird UND NICHT ALS EIN FREMDER (1957) mit Olivia de Havilland, Robert Mitchum und Frank Sinatra in den Hauptrollen. In der Folge sucht er sich seine Projekte sehr gezielt aus und arbeitet mit der United Artist zusammen. Als Regisseur schafft er unvergessliche Kunstwerke. FLUCHT IN KETTEN (1958) erzählt die Flucht zweier aneinandergeketteter Häftlinge, einer weiß, der andere schwarz und wird zu einer spannenden Auseinandersetzung über den alltäglichen Rassismus. Insgesamt wird der Film für neun Oscars nominiert, den Preis gibt es für Das Beste Drehbuch und Die Beste Kamera.

1961 folgt DAS URTEIL VON NÜRNBERG (1961). Bei dem Film geht es ihm nicht vorrangig darum, die Grausamkeit des totalitären Hitler-Regimes einmal mehr unter Beweis zu stellen. Vielmehr möchte er die Denkweisen der Verantwortlichen ergründen und zugleich ihr Recht auf ein "faires" Verfahren verdeutlichen.

1967 wendet sich der Regisseur nochmals dem Rassismus in den USA zu und inszeniert RAT MAL, WER ZUM ESSEN KOMMT (1967). Katharine Hepburn erhält für die Rolle der weißen Joey Drayton, die einen schwarzen Arzt heiraten will, endlich den heißbegehrten Oscar. Der Film wird 9mal für die kleine Statur normiert, und dies, obwohl er den Amerikanern einen Spiegel vor das Gesicht hält und den Rassismus einer typisch-amerikanischen Durchschnittsfamilie zeigt. In WER DEN WIND SÄT (1960) spielt Spencer Tracy einen Anwalt, der in einem amerikanischen Provinznest einen Biologielehrer gegen religiöse Fanatiker verteidigt, die ihn wegen der Verbreitung der Evolutionslehre Darwins angreifen.

Schauspieler wie Kirk Douglas, Marlon Brando, Sidney Poitier oder Maximilian Schell werden durch Stanley Kramer entdeckt und auf ihren Weg zum Star gefördert. Mit ihnen verbindet der Produzent und Regisseur auch persönliche Freundschaften. Neben Spencer Tracy gehören auch Gary Cooper, Katharine Hepburn oder Grace Kelly zu seinen bevorzugten Darstellern. In seinem Film DAS NARRENSCHIFF (1965) gelingt es Stanley Kramer zahlreiche illustre Schauspielergrößen zu verpflichten, unter anderem Heinz Rühmann, Simone Signoret oder Vivien Leigh und eine melancholische Zeitreise über Eitelkeiten zu inszenieren.

Ende der 70er Jahre zieht sich Stanley Kramer aus dem Filmgeschäft zurück. Stanley Kramer ist mit der Schauspielerin Karen Sharpe verheiratet. Er stirbt im Alter von 87 Jahren am 02. Februar 2001 im Altenheim für Künstler und Schauspieler in Woodland Hills, in der Nähe von Los Angeles, an einer Lungenentzündung.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,16244