Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Josh Hutcherson

Josh Hutcherson
Darsteller

* 12. Oktober 1992
Union (Kentucky)
USA
andere Namen Joshua Ryan Hutcherson

JOSH HUTCHERSON • Biographie Seite 1/1

Josh Hutcherson ist es gelungen, sich in der Riege der gefragten Jungdarsteller Hollywoods zu etablieren. Besonders durch Fantasy-Abenteuerfilme hat er in recht kurzer Zeit den Aufstieg geschafft. Die Kritik zeigt sich von dem jungen Schauspieler in diversen Großproduktionen beeindruckt und bescheinigt ihm großes Talent. Bleibt abzuwarten, ob der Schauspieler es auch in die erwachsene Riege der Top-Stars schafft.

Joshua Ryan Hutcherson wird am 12. Oktober 1992 in Union, Kentucky, geboren. Er ist der erste Sohn von Michelle und Chris Hutcherson, keine vier Jahre später kommt mit Connor Hutcherson ein weiterer Junge zur Welt. Schon im ganz jungen Alter von gerade einmal vier Jahren will Josh Hutcherson unbedingt Schauspieler werden. Als er neun Jahre jung ist, ziehen seine Eltern mit ihm nach Los Angeles, nachdem ein Schauspiellehrer ihnen bestätigt hat, dass ihr Sohn mehr als genug Talent für diesen Beruf mitbringt.

Erste Auftritte in Pilotfilmen verhelfen ihm jedoch nicht zur erhofften Premiere, denn sie werden nie ausgestrahlt. Doch Rollen für begabte Jungmimen hält das Fernsehen viele bereit, und so gelingt es Josh Hutcherson doch, ein ordentliches Debüt zu feiern. Im von Ricky Blitt inszenierten BECOMING GLEN (2002), dem Piloten zur Comedy-Serie The Winner, spielt er die junge Ausgabe der Titelfigur. Weitere TV-Produktionen geben ihm die Chance, sich nach und nach zu entwickeln. In der populären Krankenhausdrama-Serie Emergency Room - Die Notaufnahme hat er 2002 einen Gastauftritt, in dem berührenden TV-Drama MIRACLE DOGS, das von einem Jungen handelt, dessen Welpen krebskranke Mensche heilen können, spielt er sogar die jugendliche Hauptrolle. Seine Fernsehkarriere erreicht mit WILDE TAGE im Jahr 2003 einen Höhepunkt. In dem von David M. Evans gedrehten Familiendrama spielt Josh Hutcherson an der Seite von Peter Falk und Tim Daly dermaßen überzeigend, dass er eine Nominierung für den Young Artist Award erhält.

Sein Debüt auf der großen Leinwand verdankt er dem Independent-Film AMERICAN SPLENDOR (2003) von Robert Pulcini und Shari Springer Berman. Das ironisch-depressive Biopic über den Comicautor Harvey Pekar, den Paul Giamatti verkörpert, hält für Josh Hutcherson die Möglichkeit bereit, sich außerhalb einer Fernsehproduktion zu zeigen – offensichtlich mit hinreichender Wirkung. Der Junge scheint für Filmemacher gut in Komödien zu passen, und wird häufig in solchen eingesetzt. Von der typischen, mit Slapstick durchzogenen Familienkomödie wie DIE CHAOSCAMPER (2006) von Barry Sonnenfeld, in der Josh Hutcherson mit Robin Williams auf Campingtour geht, bis zur romantisch-komischen Geschichte einer Kinderliebe, wie sie in LITTLE MANHATTAN (2005) von Mark Levin gezeigt wird, wirkt er in den verschiedensten Arten des Genre mit. Besonderes Aufsehen erregt er als Mitglied des tollen Ensembles aus THE KIDS ARE ALL RIGHT (THE KIDS ARE ALL RIGHT Trailer) (2010) von Lisa Cholodenko. Die herausragenden Schauspielleistungen aller Beteiligten bescheren dem Independent-Film verhältnismäßig großen Erfolg, und auch Josh Hutcherson wird dementsprechend Lob zuteil.

Auch in Fantasy-Abenteuern kann sich Josh Hutcherson einen Namen machen. In DER POLAREXPRESS (DER POLAREXPRESS Trailer) (2004) von Robert Zemeckis muss er zwar sein schauspielerisches Können beweisen, durch die angewendete Motion-Capture-Technologie ist sein Äußeres jedoch computergeneriert. Trotz seines ersichtlichen Talents und der fantasievollen Geschichte bleibt der Film finanziell weit hinter den Erwartungen zurück. Auch wenn sein erster Ausflug in den phantastischen Film nicht den ganz großen Erfolg bringt, schreckt Josh Hutcherson nicht davor zurück, sich auch weiterhin in diesem Genre zu versuchen. Zwar ist auch ZATHURA (2005) von Jon Favreau kein kommerzieller Hit, doch zumindest kann Josh Hutcherson sich mit einer der Hauptrollen profilieren. Mit der Disney-Produktion DIE BRÜCKE NACH TERABITHIA (DIE BRÜCKE NACH TERABITHIA Trailer) (2007), einer von Gabor Csupo vorgenommenen Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuchs, gelingt es ihm, auch im Fantasybereich Spuren zu hinterlassen. Als Hauptfigur Jess Aarons bringt er den Zuschauern das durchaus ernsthafte Thema und die Gefühlswelt eines Kindes nah. Die Kritik zeigt sich von dem jungen Schauspieler beeindruckt und bescheinigt ihm großes Talent.

Der Versuch, auf die Erfolgswelle aufzuspringen, die die Twilight-Filme ausgelöst haben, scheitert jedoch. MITTERNACHTSZIRKUS - WILLKOMMEN IN DER WELT DER VAMPIRE (MITTERNACHTSZIRKUS - WILLKOMMEN IN DER WELT DER VAMPIRE Trailer) (2009) von Paul Weitz ist zwar alles andere als schlecht, doch die Kinobesucher zeigen wenig Interesse an der Buchverfilmung. Wesentlich besser läuft dagegen DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE (DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE Trailer) (2008), einer von Eric Brevig gedrehten, sehr freien Adaption des gleichnamigen Romans von Jules Verne. In der umfangreichen Rolle als Sean Anderson, der zusammen mit seinem von Brendan Fraser gespielten Onkel und der von Anita Briem verkörperten Hannah in einer fremden Welt voller Gefahren und Abenteuer zurechtkommen muss, überzeugt Josh Hutcherson. Folgerichtig verkörpert er diesen Charakter auch wieder in der von Brad Peyton inszenierten Fortsetzung DIE REISE ZUR GEHEIMNISVOLLEN INSEL (DIE REISE ZUR GEHEIMNISVOLLEN INSEL Trailer) (2012), in der anstatt Brendan Fraser jedoch Dwayne Johnson an seiner Seite zu sehen ist.

-----
Autor: Nils Pape
Stand: Februar 2012

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,34797