Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Birgit Minichmayr

Birgit Minichmayr
Darsteller

* 03. April 1977
Linz
Österreich

BIRGIT MINICHMAYR • Biographie Seite 1/1

Die Schauspielerin Birgit Minichmayr ist ein Energiebündel, in ihrem Beruf und im Leben. In ihren Rollen lässt sie sich nicht festlegen. Aber alle zeichnet die Intensität aus, mit der die Österreicherin sie spielt. Dabei ist es relativ egal, ob sie eine Haupt- oder Nebenrolle spielt: In allen Fällen beweist die Darstellerin ihre Wandelbarkeit, ihre Fähigkeit zur Vielseitigkeit, bringt in allen Figuren eine Wahrhaftigkeit zum Ausdruck, die im Gedächtnis bleibt. Die Rolle der junge Gitti in ALLE ANDEREN (2008) scheint ihr dabei genau auf den Leib geschrieben; für ihre Darstellung erhält sie den Silbernen Bären bei der Berlinale 2009.

Birgit Minichmayr wird am 03. April 1977 in Pasching, bei Linz in Oberösterreich, geboren. Sie wächst auf einem Bauernhof auf und hat schon früh den Traum, Schauspielerin zu werden. Nach ihrer Schulausbildung will sie ihn sich erfüllen; sie wird nach einem erfolglosen Vorsprechen am Mozarteum Salzburg am renommierten Wiener Max Reinhardt-Seminar aufgenommen, studiert dort Schauspielkunst. Klaus Maria Brandauer wird einer ihrer wichtigsten Lehrer und Mentoren. Schon während ihres Studiums fällt sie auf. Sie ist 23 Jahre alt, als der ungarische Regisseur István Szabó sie vor seine Kamera holt und ihr die Rolle des Büromädchen Emmi Straube an der Seite des Hollywood-Stars Harvey Keitel in TAKING SIDES – DER FALL FURTWÄNGLER (2001) bietet. Vorher hatte sie bereits in kleineren TV-Produktionen mitgewirkt. Nach ihrem Studium entscheidet sie sich für die Theaterbühne.

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, ist Birgit Minichmayr schnell ein Star. Sie spielt seit 1998 am Burgtheater Wien unter der Regie von Robert Hungerbühler, Holger Berg, Karl-Heinz Hackel oder Declan Donellan, später auch mit Luc Bondy und Klaus Maria Brandauer. Klassiker wie Hamlet und Ödipus stehen auf ihren Spielplan, ebenso wie moderne Stück. Sie spielt den Narr in "König Lear"; gibt die Kindsmörderin Medea. Im Jahr 2000 wird sie mit dem renommierten Nestroy Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet; 2003 erhält sie den Ulrich Wildgruber-Preis für ihre darstellerischen Leistungen. 2004 geht sie nach Berlin, arbeitet mehrfach mit Frank Castorf an der Volksbühne zusammen und wird einer der Stars des Ensembles. Hier gibt sie das Cowgirl Trina oder die Gerda in der "Schneekönigin". Mit dem Theatermacher René Pollesch verbindet sie ebenfalls eine Arbeitsbeziehung. 2008 wird eines ihrer erfolgreichsten Jahre: Wieder wird sie mit dem Nestroy Preis ausgezeichnet als Beste Darstellerin, erhält ebenso den 3Sat-Theaterpreis und wird als von "Theater - heute" als Beste Schauspielerin des Jahres geehrt. Mittlerweile sucht sie sich ihre Rollen gezielt aus, arbeitet wieder am Burgtheater Wien.

Mit dem nationalen wie internationalen Erfolg auf der Theaterbühne, werden auch die Rollen beim Film größer, hier macht Birgit Minichmayr ebenfalls früh von sich reden und erregt damit die Aufmerksamkeit eines größeren Publikums. Auch hier bleibt sie nicht in ihrer Heimat, arbeitet in Österreich wie Deutschland. In ihrem Debütfilm ABSCHIED (2000) unter der Regie von Jan Schütte spielt sie Barbara Brecht, die Tochter von Helene Weigel (Monica Bleibtreu). Ihr Vater ist ein Despot und so versucht sie als seine Tochter, ihn mit Trotz und Liebessehnsucht zu erreichen. Sind es anfangs noch kleinere Rolle wie jene einer Sekretärin in DER UNTERGANG (2004) von Oliver Hirschbiegel und Bernd Eichinger, wachsen die Angebote schnell. In DAS PARFÜM (2006) von Tom Tykwer spielt sie die Mutter von Jean-Baptiste Grenouille, die ihren Sohn am Fischstand gebärt. Neben diesen großen Event-Produktionen ist die Schauspielerin in kleineren Arthouse-Produktionen unterwegs, spielt in HOTEL (2006) oder FALLEN (2006) (FALLEN (2006) Trailer) von Barbara Albert. In letzterem spielt sie überaus intensiv und sich verausgabend, stellt eine Lehrerin dar, die vom Leben enttäuscht ist. Ihre Frauenfiguren sind in der Regel Außenseiterinnen, die sich nicht mit der Normalität des Lebens abfinden wollen. Sie kann trotzig, liebevoll, hartnäckig, aufmüpfig oder kindlich sein. Dabei ist es relativ egal, ob sie eine Haupt- oder Nebenrolle spielt: In allen Fällen beweist die Darstellerin ihre Wandelbarkeit, ihre Fähigkeit zur Vielseitigkeit, bringt in allen Figuren eine Wahrhaftigkeit zum Ausdruck, die im Gedächtnis bleibt.

Bereits im Jahr 2008 ist Birgit Minichmayr mit ihrem Film KIRSCHBLÜTEN (2008) (KIRSCHBLÜTEN (2008) Trailer) im Internationalen Wettbewerb der Berlinale vertreten. Hier spielt sie die lesbische Tochter des älteren Ehepaares (Hannelore Elsner und Elmar Wepper), die mittlerweile in Berlin wohnt und Schuldgefühle hat, weil sie ihre Eltern nicht lange ertragen kann. Ein Jahr später hat sie an selber Stelle ihren großen Auftritt. Mit DER KNOCHENMANN (2009) (DER KNOCHENMANN (2009) Trailer) ist die Schauspielerin auf der Berlinale 2009 vertreten. In dem österreichischen Kriminalfall von Wolfgang Murnberger nach den populären Wolf Haas-Büchern spielt sie die Küchenchefin einer Backhendlstation, die lakonisch und mit schwarzem Humor den ermittelnden Kommissar Brenner (Josef Hader) umgarnt, und kann hier ganz auf ihre Herkunft, den derben Dialekt zählen.

Aber Beifall von allen Seiten erhält sie für eine andere Rolle, für jene der jungen Gitti in ALLE ANDEREN (2008) unter der Regie von Maren Ade. Sie gewinnt den Silbernen Bären als Beste Darstellerin. Gitti und ihr Freund Chris (Lars Eidinger) verbringen ihre Ferien auf Sardinien, haben ihre Beziehungsschwierigkeiten, die offen zu tage treten, als ein anderes, befreundetes Paar ihren heile Welt vorspielt. Die Leistung von Birgit Minichmayr wird von der Kritik hochgelobt; sie gibt der Figur eine wunderbare Natürlichkeit, die ihresgleichen sucht. Gitti ist lebendig, abenteuerlustig, vielleicht etwas nervig, aber sie steckt voller Energie und will diese auch an den Mann bringen.

Mittlerweile hält es Birgit Minichmayr nicht mehr nur auf der Theaterbühne oder vor der Kamera; sie singt. Gemeinsam mit Campino, dem Sänger der Toten Hosen, nimmt sie ein Duett für eine Platte der Band auf.

---
Autorin: Ines Walk
Stand: März 2010

Aktueller Stand der Datenbank:
17823 Filme,
69722 Personen,
5014 Trailer,
869 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,16876