Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson
Mitarbeit, Darsteller

* 22. November 1984
New York (New York)
USA

SCARLETT JOHANSSON • Biographie Seite 1/1

Aus der internationalen Kinowelt ist die Schauspielerin Scarlett Johansson, die nach Scarlett O'Hara aus dem Film VOM WINDE VERWEHT (1939) benannt ist, nicht mehr weg zu denken. Doch im Gegensatz zu der Filmfigur Scarlett, weiß Scarlett Johansson, was sie will: Sie will berühmt werden. Das hat sie geschafft. Seit ihrem Durchbruch 2003 ist kaum ein Jahr vergangen, in dem sie nicht auf der großen Leinwand in anspruchsvollen Filmen zu sehen war. Sie ist die Muse von Woody Allen, der bereits drei Filme mit ihr besetzt hat und gilt als außergewöhnliches Talent.

Scarlett Johansson wird am 22. November 1984 in New York geboren. Ihr Vater Karsten Johansson, geboren in Dänemark, ist Architekt, der sich mit einem eigenen Bauunternehmen selbstständig macht. Ihre Mutter Melanie Sloan ist amerikanisch-jüdischer Abstammung, hat zudem polnische Vorfahren und ist als Managerin ihrer Tochter tätig. Zur Familie gehören noch der ältere Bruder Adrian Johansson sowie die ältere Schwester, Vanessa Johansson, die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet. Außerdem hat sie einen Zwillingsbruder, Hunter Johansson. Als sie dreizehn Jahre als ist, lassen sich ihre Eltern scheiden. Sie pendelt hin und her zwischen New York, wo ihr Vater weiterhin wohnt, und Los Angeles, dem Wohnort ihrer Mutter.

Schon als Kind interessiert sich Scarlett Johansson für die Schauspielerei und spricht mit ihren Geschwistern für verschiedene Werbefilme vor. Sie belegt schon mit jungen Jahren Kurse am renommierten Lee Strasberg Institut und macht 2002 ihren Abschluss an der Professional Children’s School in Manhattan (New York). Ein Jahr später beginnt sie ein Filmstudium an der New York Purchase University.

Mit acht Jahren steht Scarlett Johansson an der Seite von Ethan Hawke zum ersten Mal bei dem Off-Broadway-Theaterstück "Sophistry" auf der Bühne des New Yorker Theater Playwright's Horizons. Zwei Jahre später läuft ihr Debütfilm NORTH (1994) unter Regie von Rob Reiner in den Kinos an. Schon hier fällt dem Zuschauer die starke Leistung der jungen Schauspielerin auf. Zwei Jahre später erhält sie ihre erste Hauptrolle in Lisa Kruegers Film MANNY & LO (1996), in dem ihre Schwester Vanessa Johansson ihr Debüt feiert. Für ihre darstellerische Leistung wird sie für den Independent Spirit Award nominiert.

Zwei Jahre später spielt sie im Film DER PFERDEFLÜSTERER (1998) die Tochter von Kristin Scott Thomas und steht an der Seite von Hollywood-Star Robert Redford, der auch Regie führt. Durch die Darstellung der 14-jährigen Grace, die nach einem Reitunfall schwere körperliche wie auch seelische Verletzungen davon trägt, erlangt sie internationale Aufmerksamkeit. Außerdem kann sie den Young Star Award ihn ihre Trophäen-Sammlung mitaufnehmen und wird für den Blockbuster Entertainment Award nominiert. Es folgen weitere Filme wie das Teenie-Drama GHOST WORLD (2001) von Terry Zwigoff, die film noir-Hommage THE MAN WHO WASNT THERE (2001) von Joel Coen und Ethan Coen sowie Éva Gárdos AN AMERICAN RHAPSODY (2001). Ihre Mutter und Managerin versteht es gekonnt, sie in anspruchsvollen Filmen unterzubringen. Fernsehware und B-Movies werden bewußt außen vor gelassen: mit großer Energie wird auf Arthouse und gehobenen Mainstream hingearbeitet.

2003 übernimmt Scarlett Johansson gleich in zwei Filmen eine Hauptrolle und ihr gelingt der große Hollywood-Durchbruch. Für die Rolle der Charlotte an der Seite von Bill Murray in Sofia Coppolas preisgekröntem Film LOST IN TRANSLATION (2003) wird sie bei den internationalen Filmfestspielen in Venedig als Beste Darstellerin ausgezeichnet und erhält den Britischen Filmpreis 2004. Im Film reist sie mit ihrem jungen Ehemann nach Japan. Schon nach zwei Jahren Ehe ist die Beziehung zu ihrem Mann in Routine erstarrt und sie erkennt in Tokio, dass sie eigentlich nichts miteinander verbindet. Trotzdem oder gerade deshalb steckt sie voller Neugier und will die Welt für sich entdecken.

In Peter Webbers DAS MÄDCHEN MIT DEM PERLENOHRRING (2004) verkörpert die Darsteller die Magd Griet, die beim niederländischen Maler Jan Vermeer eingestellt wird. Sie ähnelt dem Modell in Vermeers Gemälde auf gespenstische Weise und bewegt sich auch mit einer absolut glaubhaften Natürlichkeit, Unschuld und Zurückhaltung. Dabei strahlt sie eine erotische Verheißung aus, die ihresgleichen sucht; sie ist für den Maler Modell und Muse zugleich. Für diese Darstellung ist sie auch als Beste Hauptdarstellerin für einen Golden Globe nominiert. Außerdem erhält sie hierfür 2004 den British Independent Film Award. 2005 geht der Preissegen weiter. Diesmal für ihre Rolle im Film LOVESONG FOR BOBBY LONG (2004) von Shainee Gabel.

Im gleichen Jahr steht die junge Schauspieler im Film MATCH POINT (2005) das erste Mal für Woody Allen vor der Kamera. Sie gilt als Muse des Filmemachers und ist in den nächsten Jahren in weiteren Filmen von ihm zu sehen, in der Krimi-Komödie SCOOP - DER KNÜLLER (2006) und der Beziehungskomödie VICKY CRISTINA BARCELONA (2008) (VICKY CRISTINA BARCELONA (2008) Trailer). Woody Allen gelingt es, aus der Schauspielerin Beachtliches herauszulocken. Hier wird sie auch gegen ihr Image als schöne Blonde mit Sex-Appeal eingesetzt, trägt Goldbrille und Kleidung, die ihren Körper eher verunstaltet.

Im selben Jahr spielt sie außerdem im Film DIE SCHWESTER DER KÖNIGIN (2008) (DIE SCHWESTER DER KÖNIGIN (2008) Trailer) von Justin Chadwick die Rolle der Mary Boleyn, die auf Drängen ihres Vaters Mätresse des englischen Königs Heinrich VIII. wird. Zudem steht sie mit anderen Hollywoodgrößen wie Jennifer Aniston und Ben Affleck für Ken Kwapis Film ER STEHT EINFACH NICHT AUF DICH (2008) (ER STEHT EINFACH NICHT AUF DICH (2008) Trailer) vor der Kamera. In Arbeit sind weitere Projekte. POMPEIJ (2011) unter Regie von Roman Polanski sowie Phillip Noyces MARY QUEEN OF SCOTS werden in den nächsten Jahren in die Kinos kommen.

Neben der Schauspielerei leiht sie im Film DER SPONGEBOB-SCHWAMMKOPF FILM (2004) (DER SPONGEBOB-SCHWAMMKOPF FILM (2004) Trailer) der Mindy ihre Stimme. Außerdem gibt sie 2008 mit dem Kurzfilm-Beitrag in NEW YORK, I LOVE YOU (2008) - an dem auch Regisseure wie Fatih Akin und Shekhar Kapur mitwirken - ihr Regiedebüt. Neben der Schauspielerei widmet sie sich der Musik. So ist Scarlett Johansson 2007 im Musikvideo "What Goes Around…Comes Around…" von Justin Timberlake zu sehen. Im Mai 2008 erscheint ihr erste eigenes Album "Anywhere I Lay My Head", auf dem sie Songs von Tom Waits neu interpretiert. Geld verdient sie auch mit Werbung, sie tritt für Calvin Klein, Louis Vuitton und Reebok auf.

Scarlett Johansson engagiert sich schon länger für die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam und reist im Februar 2007 - anstatt die Oscar-Verleihung zu besuchen - nach Asien. In Indien besucht sie Schulen und Gesundheitsprojekte, informiert sich in Sri Lanka über den Wiederaufbau nach der Tsunami-Katastrophe. 2008 versteigert sie für 40.000 US-Dollar ein Date mit sich selbst und spendet diesen Erlös an Oxfam.

Im September 2007 heiratet Scarlett Johansson ihren Verlobten Ryan Reynolds, einen kanadischen Schauspieler.

-----
Autorin: Anna Kontny
Stand: Februar 2009

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,75277