Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Martin Sheen

Martin Sheen
Darsteller

* 03. August 1940
Dayton (Ohio)
USA

MARTIN SHEEN • Biographie Seite 1/1

Der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Martin Sheen zählt zu den erfolgreichsten Darstellern Hollywoods. Ohne klassische Schauspiel-Ausbildung avanciert er zum Theater- und Filmstar. Er wird international berühmt durch seine Hauptrolle als Hauptmann in Francis Ford Coppolas Vietnamepos APOCALYPSE NOW (1979). Sein Erfolg bringt ihm auch den Titel "James Dean der 1970er Jahre" ein. Besonders als Leinwand-Politiker erzielt er große Beachtung: Er spielt unter anderem Bobby Kennedy, tritt aber auch als machtbesessener Präsident vor die Kamera oder gibt ein vorbildliches und ehrenhaftes Staatsoberhaupt.

Martin Sheen wird als Ramon Gerardo Antonio Estevez am 3. August 1940 in Dayton, Ohio, als siebentes von zehn Kindern geboren. Sein Vater ist ein spanischer Einwanderer, seine Mutter irischer Abstammung. Er zieht bereits im Kindesalter mit seiner Familie nach New York; sein Bruder Joe Estevez wird ebenfalls später als Schauspieler arbeiten. Von der Schauspielerei fasziniert, bricht er die Schule ab und beginnt seine Schauspielkarriere in Judith Malina und Julian Becks Living Theatre in New York. Er ändert seinen bürgerlichen Namen Ramon Estevez und benennt sich nach einem von ihm sehr bewunderten TV-Prediger, dem Bischof Fulton J. Sheen.

1964 feiert Martin Sheen sein Debüt auf der Bühne an einem regulären Broadway-Theater. Nach erfolgreichen Theaterrollen erreicht er erste Popularität mit den TV-Serien EAST SIDE WEST SIDE (1963) und AS THE WORLD TURNS (1965). Trotzdem bleibt er dem Theater treu und feiert seine größten Erfolge in klassischen Bühnenstücken. Nebenbei beginnt seine Laufbahn vor der Kamera und durch verschiedene Rollen in Serien und TV-Produktionen schafft er sich Aufmerksamkeit bei einem breiten Publikum. Ende der 1960er Jahre feiert er sein Leinwand-Debüt in INCIDENT … UND SIE KANNTEN KEIN ERBARMEN (1967) von Larry Peerce. Die Rolle in Uli Grosbards Familiendrama ROSEN FÜR DIE LADY (1968) bringt ihm seine erste Nominierung für den Golden Globe als Bester Nebendarsteller.

Seinen Durchbruch im Kino feiert er an der Seite von Sissy Spacek in BADLANDS (1973) unter der Regie von Terrence Malick. Für die Hauptrolle des Mörder Kit Carruther gewinnt er seinen ersten Darstellerpreis bei den Filmfestspielen in San Sebastian und macht sich einen Namen im Europa. Ein Jahr später hat er großen Erfolg mit der Fernsehserie DIE HINRICHTUNG DES SOLDATEN SLOVIK (1974). Hier spielt er den einzigen US-Soldaten, der im Zweiten Weltkrieg als Deserteur hingerichtet wird.

Seine bis heute größte Popularität im Kino gewinnt Martin Sheen mit der Hauptrolle im Vietnamepos APOCALYPSE NOW (1979) unter der Regie von Francis Ford Coppola. Er verkörpert den amerikanischen Hauptmann Willard, der, ausgelaugt von den Strapazen an den Fronten, auf eine Spezialmission nach Kambodscha geschickt wird, um den wahnsinnigen Schlachter Colonel Kurtz (Marlon Brando) zu liquidieren. Durch die Rolle wird Martin Sheen nicht nur bei Kritikern gelobt, sondern auch von Fans begeistert gefeiert und gilt seitdem als einer der profiliertesten Charakterdarsteller des US-amerikanischen Kinos.

Mit weiteren erfolgreichen Filmen baut Martin Sheen seine Charakterdarstellungen von Politikern aus. So zum Beispiel in Anthony Pages THE MISSILES OF OCTOBER (1973), in dem er Bobby Kennedy verkörpert, sowie im selben Jahr in die Serie KENNEDY unter der Regie von Jim Goddart. Als bösartiger US-Präsident in Stephen Kings Adaption DEAD ZONE (1983) von David Cronenberg steht er mit Christopher Walken vor der Kamera. Martin Sheen ist in den 1990er Jahren in vielen Kinofilmen zu sehen, wirklich beeindruckend sind aber seine Auftritte in Fernsehproduktionen. Für seine Rolle des amerikanischen Präsidenten Josiah Bartlet in der Parodie THE WEST WING (1999-2006) von Aaron Sorkin wird er sechs Mal mit dem Emmy ausgezeichnet, sowie mit einem Golden Globe und zwei Auszeichnungen der Schauspieler-Gilde. Ursprung der Serie ist der Kinofilm HALLO, MR. PRÄSIDENT (1995) unter der Regie von Rob Reiner und Drehbuch von Aaron Sorkin, in dem Martin Sheen als der Stabschef einer Umweltorganisation zu sehen ist. Im Politikthriller JFK (1991) von Oliver Stone gibt der Schauspieler den Erzähler.

Für eine weitere Stephen Kings Verfilmung DER FEUERTEUFEL (1984) ist er in der Titelrolle gemeinsam mit der damals 9-jährigen Drew Barrymore zu sehen. Nach mehreren Rollen in Horror-Filmen steht Martin Sheen für das Börsendrama WALL STREET (1987) von Oliver Stone zum ersten Mal mit seinem Sohn Charlie Sheen vor der Kamera. Er verkörpert einen Industriearbeiter, der sich weigert, sich an kriminellen Machenschaften zu beteiligen, die zum Verkauf seiner Firma führen sollen. Der Film wird zum Kassenschlager und sichert ihm einen festen Platz im Hollywood. In ERMORDET AM 16. JULI (1993) von Michael Cohn verkörpert Martin Sheen den Captain Swaggert an der Seite von Ally Walker.

Sein Debüt als Regisseur feiert der Schauspieler Mitte der 1980er Jahre mit dem TV-Film BABIES HAVING BABIES (1985). Der Streifen wird mit Emmy ausgezeichnet.

Zu den neueren Projekten Martin Sheens zählen CATCH ME IF YOU CAN (2002) unter der Regie von Steven Spielberg und BORDERTOWN (2007) von Gregory Nava. Für seine Rolle in BOBBY (2006) (BOBBY (2006) Trailer) von Emilio Estevez erhält er gemeinsam mit dem Ensemble eine Auszeichnung bei dem Hollywood Film Festival. In dem Remake des chinesischen Thrillers INFERNAL AFFAIRS aus dem Jahr 2002 DEPARTED - UNTER FEINDEN (2006) unter der Regie von Martin Scorsese spielt Martin Sheen eine Nebenrolle an der Seite von Leonardo DiCaprio und Matt Damon.

Martin Sheen ist politisch und sozialpolitisch engagiert. Er ist bekannt für seine Unterstützung für die Liberale Partei, sowie für den Pregnant Women Support Act (Unterstützung für schwangere Frauen) der Democtars for Life of America. Er geht auf die Strasse gehen die Todesstrafe. Seine Gage für die Rolle als Journalist in Richard Attenboroughs Monumentalfilm GANDHI (1982) spendet er Mutter Theresa. Er protestiert gegen die SDI-Plane der Ronald Reagan-Regierung, gegen atomare Anlagen und gegen den Irak-Feldzug der US-Regierung 2003. Seine öffentliche Kritik an George W. Bush erregt große Aufmerksamkeit, weil er selber öfter Präsidenten und Politiker spielt.

Martin Sheen lebt in Malibu, wo er seit 1989 Ehrenbürgermeister ist. Seit 1961 ist er mit Janet Templeton verheiratet. Gemeinsam haben sie drei Söhne und eine Tochter: Emilio Estevez, Ramon Luis Estevez, Charlie Sheen und Renne Estevez - alle ebenfalls Schauspieler.

-----
Autorin: Cveta Dobreva
Stand: April 2009

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,88477