Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Fred Astaire

Fred Astaire
Gesang, Darsteller

* 10. Mai 1899
Omaha (Nebraska)
USA
† 22. Juni 1987
Los Angeles (Kalifornien)
USA
andere Namen Frederick Austerlitz

FRED ASTAIRE • Biographie Seite 1/1

Einigen gilt der Entertainer und Schauspieler Fred Astaire als der größte Tänzer aller Zeiten. Seine tänzerische Eleganz machen ihn weltberühmt. Scheinbar schwerelos schwebt er über die Bühne. Mit seinem unerschöpflichen Ideenreichtum revolutioniert Fred Astaire den Musicalfilm. Er tanzt auf Zwischendecks, Flugzeugträgern oder zwischen Seerosen auf dem Wasser. Dinge baut er in seine Choreographien ein: Schlagzeug, Golfbälle oder Rollschuhe. Er tanzt im Rhythmus von Schiffskolben oder besteigt tänzerisch Wand und Decke eines Zimmers. Insgesamt dreht er etwa 40 Filme, in denen diese Tanzeinlagen wunderbar leicht und beiläufig daherkommen.

Fred Astaire wird am 10. Mai 1899 in Omaha, Nevada als Frederick Austerlitz geboren. Sein Familie ist wohlhabend. Mit vier Jahren meldet ihn seine Mutter bei einer Ballettschule an, mit sieben Jahren tritt er erstmals gemeinsam mit seiner Schwester Adele Astaire öffentlich auf. 1917 entdeckt ein Broadway-Produzenten die beiden Geschwister und engagiert sie. Mt dem Stück "Over The Top" gelingt ihnen ein großer Erfolg. In der Folge produzieren sie einen Hit nach dem anderen. Fünf Jahre später sind sie gefeierte Stars in der ganzen Welt, geben Gastspiele in London. 1931 brillieren sie mit "The Band Waggon", der gleichzeitig ein Abschied wird: Adele Astaire heiratet und gibt ihre Bühnenlaufbahn auf. Mit der Tänzerin Claire Luce arbeitet Fred Astaire weiter am Broadway. Das Cole Porter-Musical "Gay Divorcee" wird ihr gemeinsamer Erfolg.

Erste Erfahrungen mit dem Film sammeln die Astaire-Geschwister bereits 1915 in dem Mary Pickford-Film FANCHON THE CRICKET (1915). Aber erst Anfang der 30er Jahre beginnt Fred Astaire seine Filmkarriere. Anfangs ist er nicht besonders erfolgreich. Als Tänzer tritt er in den Clark Gable-Streifen ICH TANZE NUR FÜR DICH (1933) auf. Bereits sein zweiter Film wird vom Publikum gefeiert: FLYING DOWN TO RIO (1933). Hier tritt er mit dem damaligen Top-Star Dolores del Rio auf und findet seine langjährige Tanzpartnerin Ginger Rogers.

Fred Astaire und Ginger Rogers werden das Traumpaar des amerikanischen Tanzfilms der 30er Jahre. In zehn Filmen arbeiten sie beide zusammen, das Paar harmonisiert überaus gut miteinander. Beide Tänzer bieten wunderbar elegante Tanz- und Step-Einlagen und finden originelle akrobatische Tanzlösungen, die bis heute als einzigartig gelten. Sie spielen in musikalischen Komödien mit einem Nichts an Handlung, die immer wieder durch Tanzeinlagen aufgelockert werden und die Zuschauer in ein Phantasiereich entführen. Ihr vorerst letzter gemeinsamer Film wird STORY OF VERNON AND IRENE CASTLE (1939), der die wahre Geschichte eines berühmten Tanzpaares nacherzählt. Danach trennt sich das Paar. Erst 10 Jahre später sind sie in TÄNZER VOM BROADWAY (1949) wieder gemeinsam zu sehen.

In den 40er Jahren wechselt Fred Astaire häufig seine Tanzpartnerinnen. Es sind Eleonor Powell, Rita Hayworth, Paulette Goddard, Vera-Ellen, Leslie Caron und Cyd Charisse. Mit Judy Garland dreht Fred Astaire den Film OSTERSPAZIERGANG (1948). Das Paar Astaire/Hayworth steht ganz oben in der Publikumsgunst. Fred Astaire nennt die Schauspielerin später seine Lieblingspartnerin. Mit Cyd Charisse erreicht der Tänzer wieder volle Ausgewogenheit und Harmonie.

Während des II. Weltkrieges engagiert sich der Künstler und tritt häufig bei Vorstellungen der Truppenbetreuung auf. Kurz nach dem Krieg - 1946 - verkündet er seinen Rücktritt von der Showbühne, aber daraus wird nichts. Er inszeniert weiter Erfolge mit DREI KLEINE WORTE (1940) oder VORHANG AUF (1953). Letztere enthält ein überaus witzige Clownerie mit Nanette Fabray und Jack Buchanan.

Im fortgeschrittenen Alter tanzt Fred Astaire nicht mehr. Er konzentriert sich auf die Schauspielerei. An der Seite von Gregory Peck und Ava Gardner ist er in DAS LETZTE UFER (1959) zu sehen. Mit 61 Jahren gibt er mit "An Evening With Fred Astaire" sein Fernsehdebüt. Ende der 60er Jahre arbeitet er unter der Regie von Francis Ford Coppola in dessen ambitionierten, aber nicht sehr erfolgreichen Filmversion eines Broadway-Musicals DER GOLDENE REGENBOGEN (1968). Für seine Rolle in dem Katastrophenfilm FLAMMENDES INFERNO (1974) erhält er eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Bereits 1950 hat er einen Spezial-Oscar erhalten für seine Verdienste um die Standards des Musicals erhalten. 1981 hält er den Oscar für sein Lebenswerk in den Händen. Im gleichen Jahr dreht er seinen letzten Film ZURÜCK BLEIBT DIE ANGST (1981), indem er mit weiteren Alt-Stars wie Melvyn Douglas und Douglas Fairbanks jr. vor der Kamera steht.

Fred Astaire ist seit 1933 mit Phyllis Livingston Potter verheiratet. Die Ehe gilt als überaus glücklich. Gemeinsam zieht das Paar zwei Kinder groß. 1954 verstirbt seine Ehefrau. Von 1980 bis zu seinem Tod ist der Entertainer mit Robyn Smith verheiratet. Fred Astaire stirbt am 22. Juni 1987 in Los Angeles, Kalifornien.

-----
Autorin
Ines Walk

-----
Links
Fred Astaire auf moviepilot.de

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,37293