Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Tommy Lee Jones

Tommy Lee Jones
Regie, Drehbuch, Darsteller, Produzent, Ausführender Produzent

* 15. September 1946
San Saba (Texas)
USA

TOMMY LEE JONES • Biographie Seite 1/1

Tommy Lee Jones ist ein Meister des mimischen Minimalismus. In seinen besten Darstellungen gibt er den schweigsamen Jäger, den gewissenhaften Arbeiter, der mit Ausdauer und ohne größere Emotionen seinen Job erledigt. Er arbeitet verbissen, meistens eigenbrötlerisch, häufig ist er griesgrämig. Seit nunmehr 40 Jahren ist er im Filmgeschäft, gehört zu den populärsten Darstellern Hollywood und fällt immer wieder mit seinen Charakterzeichnungen auf. Mittlerweile sorgt er auch als Regisseur für Aufmerksamkeit.

Tommy Lee Jones wird am 15. September 1946 in San Saba, Texas geboren. Sein Vater arbeitet auf den Ölfeldern des Bundesstaates, seine Mutter ist Polizistin. Zu seinen Vorfahren zählen auch Cherokee-Indianer. Sein Bruder, der drei Jahre später geboren wird, stirbt im Säuglingsalter. Erstes Geld verdient er sich auf den texanischen Ölfeldern. Sein Vater verlässt die die Familie, geht nach Libyen, um dort das schwarze Gold zu fördern. Tommy Lee Jones fällt Scouts durch sein sportliches Talent auf. Für die Jungenschule St. Mark's School of Texas in Dallas erhält er ein Football-Stipendien; eine Profikarriere wäre möglich gewesen. Am College überzeugt er aber auch durch schulische Leistungen, bewirbt sich mit Erfolg an der renommierten Harvard University und studiert dort Anglistik. Aus dieser Zeit rührt seine Freundschaft mit dem späteren Präsidentschaftskandidaten Al Gore; sie teilen sich ein Zimmer. 1969 schließt er sein Studium mit Erfolg ab.

Bereits während seiner Studienzeit interessiert sich Tommy Lee Jones für die Schauspielerei, belegt einen Schauspielkurs. Er wirkt in Studentenaufführungen mit, spielt unter anderem in Klassikern von William Shakespeare. Nach seinem Universitäts-Abschluß geht er nach New York und debütiert dort am Broadway. Mit "A Patriot For Me" von John Osborne erregt er erste Aufmerksamkeit, weitere Auftritte folgen. Auch ein erstes Engagement für das Kino kommt: In der Liebesromanze LOVE STORY (1969) von Arthur Hiller steht er erstmals vor der Kamera, gibt einen jungen Studenten. Anfang der 1970er Jahre beginnt er parallel beim Fernsehen zu arbeiten, tritt zwischen 1971 und 1975 in der TV-Serie "One Life To Live" als Dr. Mark Toland auf. Aber so richtig durchstarten will seine Karriere nicht. In den nächsten Jahren ist der Schauspieler zwar in zahlreichen Filmen zu sehen, aber meistens in Routine-Produktionen und zweitklassigen Actionstreifen.

Mitte der 1970er Jahre zieht der Schauspieler nach Los Angeles. Hier erhofft er sich einen Karriereschub. So erhält er auch seine erste größere Hauptrolle in den VERGEWALTIGT HINTER GITTERN (1976) von Michael Miller. Er verkörpert einen Gewaltverbrecher, der flüchten kann, als eine junge Frau vom Sheriff vergewaltigt wird. In DER MANN MIT DER STAHLKRALLE (1977) von John Flynn spielt er einen Soldaten in Vietnam, der nach siebenjähriger Gefangenschaft in seiner Heimat gefeiert wird. Er gibt den legendären, vielfachen Millionärs Howard Hughes in einem Fernsehfilm, ist der Film-Ehemann der Sängerin Loretta Lynn, steht an der Seite von Faye Dunaway und Sally Field vor der Kamera, verkörpert Priester, Piraten, Agenten oder Gewalttäter. Als arbeitsloser Vietnam-Veteran besetzt er in DER HERRSCHER DES CENTRAL PARKS (1984) den Central Park, um auf die sozialen Benachteiligungen der Kriegsheimkehrer aufmerksam zu machen. Mit seinen Leistungen vor der Kamera gehört er mittlerweile zu den vielbeschäftigten Darstellern Hollywoods, wird für den Golden Globe und den Emmy ausgezeichnet.

Einen enormen Schub erhält seine Karriere, als er die Rolle des erbarmungslosen US-Marshall Gerard in AUF DER FLUCHT (1993) von Andrew Davis übernimmt, der den des Mordes an seiner Ehefrau verdächtigten Arzt Dr. Richard Kimble (gespielt von Harrison Ford) verfolgt. Der Spielfilm, der auf der TV-Erfolgsserie "Auf der Flucht" beruht, wird einer der großen Kinoerfolge der 1990er Jahre. Nach mehr als 20 Jahren im Filmgeschäft katapultiert sich Tommy Lee Jones damit in die erste Liga der Hollywood-Darsteller, wird zudem mit dem Oscar als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Nun greifen auch "große" Regisseure auf den Schauspieler zurück, erkennen mehr und mehr sein Potential als Charakterdarsteller. Nochmals wird er als Deputy Marshal Flüchtige verfolgen, unter anderem in AUF DER JAGD (1998) von Stuart Baird und DIE STUNDE DES JÄGERS (2002) von William Friedkin.

Mit Regisseur Oliver Stone geht Tommy Lee Jones eine längere Arbeitsbeziehung ein. In der filmischen Rekonstruktion des Attentats auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy JOHN F. KENNEDY - TATORT DALLAS (1991) übernimmt er die Rolle des Geschäftsmanns Clay Shaw, ein undurchsichtigen Lokalpolitiker. Für seine darstellerische Leistung wird er für den Oscar nominiert. Im Vietnamfilm ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE (1993) gibt er den Sergeanten Steve Butler, der eine vietnamesische Frau heiratet, ihr in seiner Heimat aber keine Hoffnung auf ein besseres Leben geben kann. Als Gefängniswärter Dwight McClusky überzeugt er in NATURAL BORN KILLERS (1994) und ist hier genauso der Gewalt-Faszination erlegen wie jene, die er als Inhaftierte betreuen soll.

Als Offizier in OPERATION BLUE SKY (1991) von Tony Richardson und in der John Gisham-Verfilmung DER KLIENT (1994) von Joel Schumacher, in der er den ermittelnden Staatsanwalt Roy Foltrigg spielt, sowie in BATMAN FOREVER (2002) als Harvey Two-Face kann Tommy Lee Jones immer mehr seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. In einer etwas anderen Anzugrolle wird der Schauspieler dann zum Kult: In der Komödie MEN IN BLACK (1997) von Barry Sonnenfeld ist er Agent K, der gemeinsam mit Will Smith Alien jagt und die Welt vor dem Untergang retten muss. Witzig, cool und originell kommt die Story daher, in dem er den wortkargen, zurückhaltenden und ernst blickenden Part übernimmt. Auch das Sequel MEN IN BLACK 2 (2002) kann den Erfolg wiederholen, Agent K wird aus dem Ruhestand zurückgeholt, um noch einmal die Welt zu erretten. Noch mal überzeugt er im komödiantischen Fach in SPACE COWBOYS (2000) unter der Regie seines Kollegen Clint Eastwood, wo er einen der abgehalfterten Astronauten gibt, die sich nochmals ins All aufmachen. In DER HERR DES HAUSES (2005) muss er als Texas Ranger Roland Sharp eine Horde Cheerleader betreuen.

Auch als Regisseur macht sich Tommy Lee Jones einen Namen. Bereits Mitte der 1990er Jahre dreht er für das Fernsehen den Western EINMAL COWBOY, IMMER EIN COWBOY (1995). Aber für Furore sorgt sein Spielfilm THREE BURIALS (2005) (THREE BURIALS (2005) Trailer) auf dem Filmfestival in Cannes. Hier spielt er den Freund eines von einem Polizisten getöteten Schäfer, dem er die letzte Ehre erweist. In Cannes wird er als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, der Film für das Beste Drehbuch geehrt. Leider kommt der Western nicht in die deutschen Kinos, obwohl er begeistert von der Presse aufgenommen wird. Er wird als eindrücklich, überlegen und zugleich schlicht bezeichnet, selten wurde mit solch Souveränität und visueller Kraft über Freundschaft und Tod, Schuld und Sühne erzählt.

Mittlerweile über 60 Jahre wird der Darsteller immer besser. Bei den Preisverleihungen 2007/2008 taucht er mehrfach als Nominierter auf. In den Texas-Thriller NO COUNTRY FOR OLD MEN (2007) (NO COUNTRY FOR OLD MEN (2007) Trailer) von Ethan Coen und Joel Coen spielt er einmal mehr einen Jäger: Als Sheriff Bell hat er allerdings dem Killer Chigurh nichts entgegen zu setzen. Für diese Rolle ist er als Bester Nebendarsteller bei den Screen Actors Guild Awards und dem British Film Award nominiert. In dem Drama IM TAL VON ELAH (2007) (IM TAL VON ELAH (2007) Trailer) von Paul Haggis spielt er Hank Deerfield, den Vater eines Irak-Soldaten, der sich aufmacht zum Armeestützpunkt in Fort Rudd, um das rätselhafte Verschwinden seines Sohnes aufzuklären. Er muss sich einem Netz aus Korruption und Lügen entgegenstellen. Für seine Leistungen ist er als Bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert.

Tommy Lee Jones ist in erster Ehe seit 1971 mit Kate Lardner verheiratet. Nach 7 Jahren wird die Ehe geschieden. Von 1981 bis 1996 lebt er mit der Fotografin Kimberlea Gayle Cloughley zusammen, gemeinsam haben sie zwei Kinder, den Sohn Austin Leonard (geb. 1983) und die Tochter Victoria Kafka (geb. 1991). Nach der Scheidung heiratet er im März 2001 im Kameraassistentin Dawn Maria Laurel. Die Familie lebt in San Antonio, Texas. Der Schauspieler bewirtschaftet dort eine Ranch, züchtet Rinder und Ponys.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,57728