Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Aribert Mog

Aribert Mog
Darsteller

* 03. August 1904
Berlin
Deutschland
† 02. Oktober 1941
Nowa Trojanowa
Sowjetunion (UdSSR)

ARIBERT MOG • Biographie Seite 1/1

Aribert Mog ist mit zwei Filmen bekannt geworden, die gegensätzlicher nicht sein könnten. In dem Skandalfilm EXTASE (1933) spielt er einen jugendlichen Liebhaber, in dem dokumentarischen Avantgardefilm DAS STAHLTIER (1935) gibt er einen klugen Werkstudenten. Beide Filme sind aus unterschiedlichen Gründen mehrfach zensiert und verboten worden; letzterer wird erst Jahrzehnte später ausgestrahlt. Der Schauspieler kann diese nicht mehr erleben; er stirbt 1941 als deutscher Feldwebel vor den Toren Moskaus.

Aribert Mog wird am 03. August 1904 in Berlin geboren. Seine Familie lebt in Steglitz. Als 17jähriger ist er angeblich an den Freikorpskämpfen um Annaberg beteiligt. Sein Wunsch ist es, Berufoffizíer zu werden. Zunächst belegt er aber nach seinem Abitur einige Semester Rechtswissenschaften und Nationalökonomie, macht seinen Abschluß. Zeitweise reist er durch die Welt, besucht unter anderem Alaska.

Nach dem Studium interessiert sich Aribert Mog für die Schauspielerei. Er steht auf Theaterbühnen in Berlin, unter anderem in der Volksühne und dem Künstlertheater. Seine erste Filmrolle erhält er in dem Max Mack-Film DER KAMPF DER TERTIA (1929). In einem Schulinternat an der Nordsee gibt er den Lehrer. Danach ist er bei der Film-Expedition nach Spitzbergen in die Arktis dabei, wo der Film RUF DES NORDENS (1929) von Luis Trenker entsteht. Der Film erzählt ein zeitgenössisches Ereignis. 1928 ist in der Arktis das italienische Luftschiff "Italia" des Polarforschers Umberto Nobile abgestürzt, zahlreiche Suchaktionen beginnen.

Nach der Einführung des Tonfilms hat der Schauspieler keine Schwierigkeiten, seine Karriere fortzusetzen. Er kann sie intensivieren. Er spielt zunächst noch Nebenrollen in den Filmen WESTFRONT 1918 (1930) von Georg Wilhelm Pabst. In ABSCHIED (1930) von Robert Siodmak übernimmt er erstmals die männliche Hauptrolle neben Brigitte Horney. Erzählt wird die Geschichte einen Paares, dessen Liebe an ihren ärmlichen Verhältnissen zerbricht. Er steht in zahlreichen Filmen vor der Kamera, unter anderem in der Komödie DIE KOFFER DES HERRN O. F. (1931) von Alexis Granowsky. Der gleiche Regisseur übergibt ihm eine Rolle in DAS LIED VOM LEBEN (1931), wo er einen Mann spielt, der eine Frau vor dem Selbstmord rettet und mit ihr glücklich wird.

In EXTASE (1933) legt der Schauspieler einen seiner größten Publikumserfolge vor. Mit Hedy Lamarr steht er vor der Kamera und gibt deren jugendlichen Liebhaber. Der Film zählt zu den Höhepunkten des frühen Tonfilms. Aufgrund der legendären Nacktszenen der Schauspielerin folgen Zensur, Verbote, Proteste und zugleich ein unglaublicher Sturm auf die Kinokassen. Dem Filmwerk haftet bis heute ein mythischer Ruf an, er gilt als erotisch und frivol. Zudem zählt der Film zu den meist zensurierten Arbeiten der Filmgeschichte.

Im nationalsozialisten Deutschland ist Aribert Mog an zahlreichen populären Produktionen beteiligt. Der Schauspieler und Regisseur Paul Wegener engagiert ihn für seinen Film EIN MANN WILL NACH DEUTSCHLAND (1934), der Regisseur Frank Wysbar engagiert ihn für seinen Film FÄHRMANN MARIA (1936), neben Hans Albers spielt er in DAS FAHRENDE VOLK (1938), an der Seite von Olga Tschechowa steht er in einer kleinen Rolle in DER FUCHS VON GLENARVON (1940) in seinem letzten Spielfilm vor der Kamera.

Aribert Mog macht auch in anderen Filmen auf sich aufmerksam. An dem experimentellen Semi-Dokumentarfilm DAS STAHLTIER (1935) von Willy Zielke ist er als einziger Schauspieler beteiligt. Er spielt den Werkstudenten und späteren Ingenieur, der den Bahn- und Gleisarbeitern die Hand reicht. Die Deutsche Reichsbahn hat den Film zum 100-jährigen Jubiläum der Nürnberg-Fürther Eisenbahn in Auftrag gegeben. Willy Zielke gelingt ein anspruchsvolles und avantgardistisches Werk, das aber nicht in die Kinos gelangt, da seine Ästhetik im Dritten Reich als "dekadent" eingestuft wird.

Nach dem Angriff Deutschlands gegen die Sowjetunion wird der Schauspieler eingezogen. Er stirbt im Rang eines Feldwebels am 02. Oktober 1941 in Nowa Trojanowa im Alter von 37 Jahren.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,95111