Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Viktor Staal

Viktor Staal
Darsteller

* 17. Februar 1909
Frankstadt
Deutschland
† 04. Juni 1982
München
Deutschland

VIKTOR STAAL • Biographie Seite 1/1

Viktor Staal gehört zu den beliebten deutschen Darstellern zwischen 1936 bis 1945. In dieser Zeit hat er mehr als 30 Filme gedreht. Meisten gibt er den willenstarken Liebhaber an der Seite zahlreicher weiblicher Stars. Durch sein Aussehen - blond, blauäugig, groß, mit einer tiefer Stimme sprechend - ist er auch prätistiniert für männliche Parts in Propagandafilmen.

Viktor Staal wird am 17. Februar 1909 in Frankstadt (Mähren) geboren. Sein Vater ist Fabrikant und produziert Kupferkessel. Nach seiner obligatorischen Schulausbildung besucht er eine Handelsschule, um sich danach als Ingenieur ausbilden zu lassen. Aber dann entscheidet er sich doch für die Schauspielkunst, nimmt gegen den Willen seines Vaters Unterricht in Wien. Kurz darauf debütiert der junge Schauspieler am Stadttheater Troppau. Danach wandert er über verschiedene Bühnen, spielt in Ostrau, Gablonz, Reichenberg, am Volkstheater Wien.

1935 kommt Viktor Staal das erste Mal in Kontakt mit dem Film. Er spielt eine winzig kleine Rolle in dem Operettenfilm EVA (1935), der von seinem Schauspielerkollegen Johannes Riemann inszeniert wird. Bereits im nächsten Jahr erhält er eine Hauptrolle. In DONOGOO TONKA (1936) spielt er unter der Regie von Reinhold Schünzel den armen Pierre, der mit seiner Freundin - gespielt von Anny Ondra - einen Schwindel um eine südamerikanische Stadt erfindet. Der Film ist überaus erfolgreich. Viktor Staal wird schnell zum Publikumsliebling.

In der Folge spielt der Darsteller meistens den jugendlichen Liebhaber an der Seite fast aller damaligen weiblichen Stars der damaligen Zeit, Anny Ondra, Lilian Harvey, Luise Ullrich, Lil Dagover, Marika Rökk oder Jenny Jugo gehören dazu. Siebenmal steht er mit der Schauspielerin Hansi Knoteck vor der Kamera, die er auch heiraten wird.

In den 10 Jahren bis 1945 dreht der Schauspieler mehr als 30 Filme. Als männlicher Held ist er auch in nationalsozialistischen Propagandafilmen zu sehen. Gemeinsam mit Zarah Leander spielt er in einem der erfolgreichsten Filme der Zeit: DIE GROßE LIEBE (1942). Er ist Oberleutnant Paul Wendlandt, der seine große Liebe in der Sängerin Hanna Holberg findet. Während eines kurzen Heimaturlaubs in Berlin verliebt er sich in die berühmte Varieté-Sängerin, aber der Krieg reißt das Paar immer wieder auseinander. Selbst die Absicht, endlich zu heiraten, wird am Polterabend durch einen plötzlichen Einsatzbefehl verhindert. "Davon geht die Welt nicht unter!" ist das Lied zum Bombenhagel in Berlin. Kurz vor Ende des II. Weltkrieges wird der Schauspieler zum Volkssturm einberufen.

Nach 1945 arbeitet Viktor Staal zunächst auf der Theaterbühne am Schiffbauerdamm, aber bald konzentriert er sich wieder ganz auf den Film. In einem der seltenen westdeutschen Filme, die den Nationalsozialismus thematisieren ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN (1947) spielt er einen Hoteldirektor, der einen aus der Schweiz heimgekehrten Exilanten mit eisiger Abneigung aufnimmt. Danach wird der Schauspieler bevorzugt im westdeutschen Heimatfilm besetzt. Er spielt bodenständige, rechtschaffene Typen; dazu gehören Kriegsheimkehrer, Ärzte, Bürgermeister, Wilderer oder Sportlehrer.

Ab Ende der 50er Jahre zieht sich der Schauspieler vom Film zurück. Aber in den 60er Jahren wird er vom westdeutschen Fernsehen für Gastauftritte umworben. In TV-Serien wie "Der Landarzt Dr. Brock" ist er zu sehen. Auch das Kino hat ihn dann wieder. Mit seiner Ehefrau spielt er in dem Film DER JÄGER VON FALL (1974) unter der Regie von Harald Reinl.

Victor Staal ist seit 1940 mit der Schauspielerin Hansi Knoteck verheiratet. Aus der Ehe geht der Sohn Hannes hervor. Viktor Staal stirbt am 04. Juni 1982 in München.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,80802