Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Christel Bodenstein

Christel Bodenstein
Darsteller

* 13. Oktober 1938
München
Deutschland

CHRISTEL BODENSTEIN • Biographie Seite 1/1

Christel Bodenstein ist in den 1960er Jahren eine der beliebtesten Schauspielerinnen der DDR. Millionen von Kinder wird sie als schöne, aber hochmütige Prinzessin in dem Märchenfilm DAS SINGENDE KLINGENDE BÄUMCHEN (1957) in Erinnerung bleiben. In einigen Musikfilmen kann sie ihr tänzerisches Talent zur Geltung bringen. Auch als werktätige Schönheit, sei es als Kranfahrerin, Krankenschwester oder FDJ-Sekretärin auf einer Großbaustelle, gewinnt Christel Bodenstein das damalige Publikum.

Christel Bodenstein wird am 13. Oktober 1938 in München als Christa Bodenstein geboren. Ab 1944 besucht sie die Grundschule in ihrer Heimatstadt und entwickelt besonderes Interesse für den Tanz. 1949 zieht sie mit ihrer Mutter nach Leipzig. Folgerichtig besucht sie von 1952 bis 1955 die Ballettschule in Leipzig bei Lilo Gruber, an der auch eine Berufsschule integriert ist. An der Staatlichen Ballettschule in Berlin macht sie ihren Abschluss. In der Spielzeit 1955/1956 ist sie als Tänzerin am Landestheater Halle engagiert. Hier debütiert sie in "Frau Luna" von Paul Lincke als Mondkrümel, spielt kleinere Rollen in Operettenaufführungen. Der Regisseur Kurt Maetzig wird auf sie aufmerksam und empfiehlt ihr, sich schauspielerisch ausbilden zu lassen. Er holt sie ins DEFA-Studio für Probeaufnahmen zu seinem Film SCHLÖSSER UND KATEN (1957), die Rolle erhält allerdings später ihre Schauspielkollegin Karla Runkehl.

Obwohl sie kein Filmengagement erhalten hat, beginnt Christel Bodenstein ein Studium im Fachbereich Schauspiel an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg, schließt es erfolgreich 1959 ab. Bereits während ihres Studiums erhält sie von der DEFA Rollen angeboten. Regisseur Slatan Dudow besetzt sie zum ersten Mal in seiner satirischen Komödie DER HAUPTMANN VON KÖLN (1956); hier spielt sie die Verkäuferin Hannelore. Danach wird Christel Bodenstein erst einmal zur Film-Prinzessin. Als Magd Traute wird sie in DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN (1956) unter der Regie von Helmut Spieß vom Volk zur Königin gemacht. Genau die richtige Prinzessin für Millionen von Kindern wird sie in einer anderen Rolle, ihrer ersten großen Hauptrolle: Als schöne, aber hochmütige Prinzessin in dem Märchenfilm DAS SINGENDE KLINGENDE BÄUMCHEN (1957) von Francesco Stefani. Von ihrem Hochmut befreit sie sich erst im Reich eines bösen Gnom; hier lernt sie, was Freundschaft bedeutet. Über die Darstellung hinaus liegt das Besondere des Films in seiner Trickgestaltung und Ausstattung: ganz im Atelier gedreht verbreitet das Szenenbild einen märchenhaften, entrückten Zauber. Die Rolle der Prinzessin Tausendschön bleibt vielen in Erinnerung. Für die junge Schauspielerin wirken die beiden Filme über lange Zeit imageprägend.

Noch in der Studienzeit wird Christel Bodenstein eine viel engagierte Darstellerin, ist in zahlreichen Lustspielen zu sehen. Sie arbeitet mit bekannten Regisseuren der Zeit zusammen. Regisseurs Frank Vogel holt sie vor seine Kamera, in seinem Lustspiel KLOTZ AM BEIN (1958) verkörpert sie eine junge Ehefrau, die mit einem ererbten Haus viel Aufregung und zugleich Kummer erlebt. Bei Herbert Ballmann / Gerhard Klein spielt sie eine Kranführerin, die in EIN SOMMERTAG MACHT KEINE LIEBE (1961) einen in sie verliebten 18-jährigen Gymnasiasten etwas Vernunft beibringt. Bei Martin Hellberg tritt sie in Klassikern auf, spielt Franziska in MINNA VON BARNHELM ODER DAS SOLDATENGLÜCK (1962) und Viola in WAS IHR WOLLT (1963).

Die Schauspielerin ist bemüht, ihre tänzerischen Fähigkeiten auch im Film einzusetzen. Der Musik- und Revuefilm der 1960er Jahre kommt da genau richtig. In MAIBOWLE (1959) und SILVESTERPUNSCH (1960), beide in der Regie von Günter Reisch, spielt sie die Tochter von Wilhelm Lehmann, Meister eines Chemiewerks, die singt und tanzt, sogar auf dem Eis. Die Produktionsassistentin Claudia Glück spielt sie in REVUE UM MITTERNACHT (1962) unter der Regie von Gottfried Kolditz, die dem jungen Komponist Ritter bei der Erarbeitung eines Revuefilms hilft. Hier überzeugen die Gesangseinlagen der Darsteller, viel Jazz und Soul ist zu hören. Zahlreiche damalige Stars sind vor der Kamera vereint: Gerry Wolff, Werner Lierck, Willy Schwabe und nicht zuletzt Manfred Krug, der den Komponisten Ritter spielt und die Produktionsassistentin für sich gewinnen kann. Der Film wird in der DDR ein Kassenerfolg. Christel Bodenstein und Manfred Krug werden zum beliebten Film-Paar der DDR. Nicht zuletzt inszeniert sie der Regisseur Konrad Wolf als kokett-adretten Prinzen in dem Kunstfilm DER KLEINE PRINZ (1966) nach Antoine de Saint-Exupéry.

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Manfred Krug agiert Christel Bodenstein auch in ihrem anspruchvollsten DEFA-Film BESCHREIBUNG EINES SOMMERS (1963) von Ralf Kirsten. Der Film setzt sich problemorientiert mit der Arbeits- und Alltagswelt auseinander. Auf einer Großbaustelle verlieben sich der Ingenieur Tom Breitsprecher und die FDJ-Sekretärin Grit ineinander. Sie ist verheiratet. Als das Verhältnis an den Tag kommt, empören sich die Kollegen, es kommt zu Auseinandersetzungen über die richtige Moral. Die Liebesgeschichte ist in überzeugenden Bildern, menschlich nachvollziehbar gestaltet. Christel Bodenstein liefert hier eine ihrer überzeugendsten Leistungen ab.

Mitte der 1970er Jahre ist die Film-Karriere der Schauspielerin fast zum Erliegen gekommen. Das Fernsehen der DDR bietet keine Alternativen für Christel Bodenstein. Anfang der 1960er Jahre hat sie bereits vor einer Fernsehkamera gestanden, spielt unter anderem in dem fünfteiligen Fernsehfilm DER ERMORDETE GREIFT EIN (1961) unter der Regie von Kurt Jung-Alsen die pflichtbewusste Krankenschwester Inge. Aber die Rollenangebote werden ab Mitte der 70er Jahre spärlich. Christel Bodenstein konzentriert sich wieder auf ihre musikalischen Wurzeln, beginnt zu singen und geht mit einem Programm auf Tournee durch die DDR. Sie engagiert sich im Theaterbereich, steht zeitweilig als Gast auf der Bühne des Berliner Maxim Gorki-Theater und des Potsdamer Hans Otto-Theaters, ist seit 1976 Mitglied des kleinen Theaters "Das Ei" im Friedrichstadtpalast Berlin. Hier inszeniert sie Boulevardtheater und musikalisch-literarische Programme, steht auch selbst in solchen Abenden vor dem Publikum neben Künstlern wie Hansgeorg Stengel oder Fritz Decho. Nach der Abwicklung des Theaters Anfang der 90er Jahre ist sie für die Abendregie als Regie-Assistentin im Friedrichstadtpalast zuständig, seit 1994 auch als Regisseurin, unter anderem bei einem Claire Waldorff-Abend und bei der Revue "Sommernachtsträume".

Christel Bodenstein heiratet 1960 den Regisseur Konrad Wolf. Ihr Sohn Mirko wird 1961 geboren. Er wird später als Trickfilmzeichner arbeiten. Die Ehe scheitert, wird im Winter 1978 geschieden. In einer weiteren Ehe ist sie mit dem Schauspieler und Dramaturgen Hasso von Lenski verheiratet. Die Familie lebt in Berlin.

-----
Autorin: Ines Walk
Stand: Dezember 2006
Diese Biografie ist mit der Förderung der DEFA-Stiftung entstanden.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,18985