Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Gerd Natschinski

Gerd Natschinski
Musik

* 23. August 1928
Chemnitz
Deutschland
andere Namen Gerd Joachim Natschinski

GERD NATSCHINSKI • Biographie Seite 1/1

Film und Musik von HEISSER SOMMER (1968) sind heute nostalgischer Kult. Gerd Natschinski komponiert überaus erfolgreich über Jahre zahlreiche Unterhaltungsmusiken. Er hat 13 Stücke für Musiktheater geschrieben, Musik für etwa 70 Filme für Kino und Fernsehen, 400 Lieder, Schlager und Chansons komponiert. In der DDR zählt er zu den erfolgreichsten Komponisten für Bühne, Film und Fernsehen.

Gerd Natschinski wurde am 23. August 1928 in Chemnitz geboren. Er wachst in Dresden auf. Zehnjährig beginnt er zu komponieren und Theaterstücke zu verfassen. Kurz nach dem II. Weltkrieg beginnt er an der Musikhochschule in Dresden ein Studium als Dirigent. Er studiert bei Paul Kurzbach, Werner Hübschmann und Fritz Just. Auf Wunsch seines Vaters bricht er das Studium ab; er soll Geld verdienen. Privat nimmt er in Chemnitz Klavier-, Theorie- und Kompositionsunterricht, lernt viel autodidaktisch. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet er auch als Musiklehrer und Kantor in Claußnitz.

1948 geht Gerd Natschinski nach Leipzig. Dort übernimmt er mit nur 20 Jahren die Leitung des Großen Unterhaltungsorchesters des Leipziger Rundfunks. Er gibt Konzerte und dirigiert im Rundfunk regelmäßig eigene Arrangements und Kompositionen. Ganz nebenbei ist er von 1950 bis 1952 Meisterschüler bei Hanns Eisler. 1952 zieht er nach Berlin und wird für zwei Jahre Leiter des Unterhaltungsorchesters des Berliner Rundfunks. Danach arbeitet er als freischaffender Komponist und Dirigent in der DDR.

Seit den frühen 60er Jahren komponiert Gerd Natschinski Stücke für das Musiktheater, sinfonische Werke und Orchester- und Konzertwerke der gehobenen Unterhaltungsmusik. Mit seinen Musicals ist er überaus erfolgreich. Am 16. Oktober 1960 wird die DDR-Operette "Messeschlager Gisela" von Gerd Natschinski und Jo Schulz am Metropol-Theater uraufgeführt. Eine VEB-Belegschaft kämpft für ein 'Kleid für jede Frau'. Gegen den Widerstand des abgehobenen Betriebsdirektors wird es zum Hit - so wie die Operette auch. Mit seinem Musical "Mein Freund Bunbury" (1964) feiert Gerd Natschinki über Jahre hinweg Erfolge auf den Bühnen des ganzen Landes. Es ist eines der meistgespieltesten deutschen Musicals; flotte Rhythmen von Charleston bis Black Bottom hat er für die Geschichte komponiert. Von 1977 bis 1980 ist er Intendant des Berliner Metropol-Theaters. 1986 hat sein abendfüllendes Ballett "Hoffmanns Erzählungen" an der Komischen Oper in Berlin Premiere. Tom Schilling choreographiert das über mehrere Jahre auf dem Spielplan stehende Ballett. Davor hat er mehrere Stücke verfasst, unter anderem "Ein Fall für Sherlock Holmes" (1982) und "Planet der Verliebten" (1984).

Für die DEFA arbeitet Gerd Natschinski bereits in den frühen 50er Jahren. Er beginnt im DEFA-Studio für populärwisschenschaftliche Filme; unterlegt Kurz-Dokumentarfilme von Heiner Carow und Helmut Bergmann mit Musik. Für die satirischen Produktionen von DAS STACHELTIER komponiert er ebenfalls. Als er anfängt, für das DEFA-Spielfilmstudio zu arbeiten, gehört er bald zu den erfolgreichsten DEFA-Komponisten, die über 30 Jahre das musikalische Profil des ostdeutschen Musikfilms mitbestimmen. Eine seiner ersten Filmmusiken komponiert er für den letzten Henny Porten-Film CAROLA LAMBERTI - EINE VOM ZIRKUS (1954) von Hans Müller. Für den Film HEXEN (1954) von Helmut Spieß, eine Komödie über ein mysteriöses Schweineverschwinden in einem thüringischen Dorf, findet er aussagekräftige Töne für die abergläubischen Bauern. Auch Oper- und Operettenverfilmungen stehen auf seiner Werkliste: Für ZAR UND ZIMMERMANN (1956) adaptiert er die Musik von Albert Lortzing und jene von Carl Millöcker aus "Der Bettelstudent" für MAZURKA DER LIEBE (1957), beide unter der Regie von Hans Müller. Die Filme gehören zu den erfolgreichsten der Jahre; an ihnen sind - zum letzten Mal in dieser Form - zahlreiche westdeutsche und österreichische Schauspieler beteiligt.

Aber das bevorzugte Metier des Komponisten wird der Unterhaltungsfilm. Besonders Ende der 50er Jahre, als der Musikfilm in einem neuen modischen Gesicht den Filmmarkt erobert, werden die Lieder von Gerd Natschinki zu Ohrwürmern. Für einen der erfolgreichsten DEFA-Filme seiner Zeit MEINE FRAU MACHT MUSIK (1958) komponiert er die Schlagerlieder für Lore Frisch. Die Gattin eines Warenhausleiters fühlt sich nicht ausgelastet und entschließt sich, zu singen. Ihr Mann findet daran keinen Gefallen, wird dann aber durch ihren Erfolg eines besseren belehrt. Den biederen Gatten spielt Günther Simon. Dem Film wird eine verzerrte Darstellung des DDR-Alltags vorgeworfen, zu kleinbürgerlich und falsch sehen die Verantwortlichen das Milieu dargestellt. Das Genre gilt lange Zeit als amerikanische Kulturform, die typische westliche Verhaltensweisen propagiert. Es folgt die Produktion REVUE UM MITTERNACHT (1962) unter der Regie von Gottfried Kolditz. Hier überzeugen die Gesangseinlagen der Darsteller, viel Jazz und Soul ist zu hören. Zahlreiche damalige Stars sind vor der Kamera vereint: Gerry Wolff, Werner Lierck, Willi Schwabe und nicht zuletzt Manfred Krug, der den Komponisten Ritter spielt und die Produktionsassistentin Christel Bodenstein für sich gewinnen kann. Der Film wird in der DDR ein Kassenerfolg. Gerd Natschinski komponiert auch die Musik für REISE INS EHEBETT (1966) von Joachim Hasler, einem heute vergessenen Film, bei dem sich im Jahr der DEFA-Verbote das Publikum amüsiert.

Am erfolgreichsten ist der Komponist mit dem Musikfilm HEISSER SOMMER (1968) von Joachim Hasler. Er schreibt den jungen Schlagerstars Frank Schöbel und Chris Doerk die Songs auf den Leib. Kritiker bescheinigen dem Film, Beachtliches bei der Einheit von Musik und Bild erreicht zu haben; die Musik charakterisiert Situationen und Personen, nimmt Stellung zu Konflikten; die Handlung um die Liebeswirren einiger Oberschüler, die an der Ostsee Urlaub machen, gerät allerdings für viele zu belanglos. Trotzdem wird der Film an den Kinokassen ein Erfolg, ist heute ein nostalgischer Kultfilm.

Trotz seines immensen Erfolges zerschlagen sich auch Projekte. Der Regisseur Horst Bonnet will sein Musical "Mein Freund Bunbury" für die DEFA verfilmen. Von der DEFA erhält er die Auflage, das Stück auf 90 Minuten zu raffen. Unter dieser Bedingung wird das Projekt von Regisseur und Komponist abgelehnt. Mehrmals wird Gerd Natschinki ausgezeichnet; dreimal erhält er den Nationalpreis für Kunst und Literatur der DDR. Außerdem ist er Mitglied zahlreicher Organisation und bekleidet eine Reihe öffentlicher Ämter. So ist er Mitglied der Volkskammer der DDR und des Nationalrates der Nationalen Front. Der Musiker ist langjähriger Delegierter bei der Internationalen Komponisten¬vereinigung der UNESCO und Vizepräsident des Komponistenverbandes der DDR. Er ist Präsident der DU, der Dramatiker Union, die Schriftstellern und Komponisten eine Stimme gibt. In seinen Ämtern setzt er sich dafür ein, dass auch die "leichte" Musik mit Respekt behandelt wird.

Gerd Natschinski lebt in Berlin. Sein Sohn Thomas Natschinski, geboren 1947, wird ebenfalls als Musiker und Filmkomponist arbeiten.

Aktueller Stand der Datenbank:
17823 Filme,
69722 Personen,
5016 Trailer,
869 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,12241