Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Bärbl Bergmann

Bärbl Bergmann
Regie, Regie-Assistenz, Drehbuch, Dramaturgie

* 05. September 1931
Berlin
Deutschland

BÄRBL BERGMANN • Biographie Seite 1/1

Bärbl Bergmann ist die erste Frau auf einem Regie-Stuhl des DEFA-Studios für Spielfilme. Seit Mitte der 50er Jahre arbeitet sie im DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme, erhält Ende des Jahrzehnts ihre Chance und dreht drei Kinderfilme. Mehrere Jahre arbeitet sie im Ausland, ist zurück in der DDR wieder als Dokumentarfilmerin beschäftigt.

Bärbl Bergmann wird am 5. September 1931 in Berlin geboren. Sie absolviert ihr Abitur in Berlin-Grunewald und beginnt 1950 eine Fotografie-Ausbildung. Zwei Jahre läßt sie sich an der Hochschule für Angewandte Kunst Berlin-Weißensee ausbilden. 1952 kommt sie als Praktikantin zum DEFA, arbeitet unter anderem als Regie-Assistentin bei Wolfgang Bartsch und Heiner Carow. Als Regisseur Wolfgang Bartsch ausfällt, beendet sie seinen begonnenen Film JUNGE PIONIERE ERRICHTEN EINE KOCHSTELLE (1954). In der Reihe, die für das Deutsche Zentralinstitut für Lehrmittel entsteht, wird sie noch weitere Filme herstellen. Ab 1955 arbeitet sie als Regisseurin im DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme, wo sie vor allem Auftragsfilme herstellt. Auftraggeber sind das Hygiene-Instituts und zum wiederholten Mal das Deutsche Zentralinstituts für Lehrmittel.

Ab 1958 ist Bärbl Bergmann als freischaffende Regisseurin und Autorin im DEFA-Studio für Spielfilme beschäftigt, konzentriert sich auf die Inszenierung von Kinderfilmen. Ihr erster wird EIN UNGEWÖHNLICHER TAG (1959), der von der Lustlosigkeit erzählt. Das die kleine Maja zu faul ist, Schularbeiten zu machen, haben auch alle anderen – der Lehrer, die Freunde – keine Lust, ihre Aufgaben zu erfüllen. In DIE ACHATMURMEL (1960) ist es der kleine Andreas, der seinen Freunden gestehen muß, daß er die von ihnen verlorene Murmel gefunden und stillschweigend behalten hat. RÜPEL (1963) erzählt von Mathias, der schlechte Schulnoten hat, oft zu spät kommt und auch sonst nicht als Neuer in die 7. Klasse paßt. Aber als seine Mitschüler erfahren, daß seine Mutter blind ist und seine Hilfe braucht, kommen sie auf eine Idee. Themen wie Verantwortung, Pflichtgefühl und uneigennützige Hilfeleistungen werden in allen Kinderfilmen von Bärbl Bergmann sensibel in Szene gesetzt.

Von 1964 bis 1967 lebt die Regisseurin mit ihrem Ehemann, dem Kameramann Helmut Bergmann, in Ägypten. Hier unterrichtet sie an der Filmhochschule in Kairo. Für das Kairoer Fernsehen realisiert sie das Singspiel "Hänsel und Gretel" (1965). Nach ihrer Rückkehr in die DDR ist sie als Regie-Assistentin bei der "Othello"-Verfilmung des Deutschen Fernsehfunks in der Regie von Walter Felsenstein und Georg F. Mielke beteiligt.

In der Zeit von 1972 bis 1983 arbeitet Bärbl Bergmann im DEFA-Studio für Dokumentarfilme. Wieder sind es vorwiegend Auftragsarbeiten für verschiedene Institutionen, die sie realisiert. Für das Deutsche Hygienemuseum Dresden stellt sie eine Reihe kleiner Filme in Schwarzweiß mit etwa 5 bis 7 Minuten Länge her. Zwischen 1974 bis 1984 werden 43 Folgen unter dem Titel "Wegweiser Gesundheit" produziert, wobei Bärbl Bergmann bei etwa 6 Folgen beteiligt ist. Als Ratgeber werden die kurzen Beiträge im Kinobeiprogramm gezeigt.

Ab 1984 arbeitet Bärbel Bergmann als Mitarbeiterin der Sektion Spielfilm und des Bezirkszentrums Potsdam im Verband der Film- und Fernsehschaffenden der DDR.

Bärbel Bergmann lebt mit ihrem Ehemann, den Kameramann Helmut Bergmann in Potsdam.

-----
Autorin: Ines Walk
Stand: Dezember 2006
Diese Biografie ist mit der Förderung der DEFA-Stiftung entstanden.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,5013