Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Max Landa

Max Landa
Darsteller

* 24. April 1880
Wien
Österreich
† 09. November 1933
Bled
Jugoslawien

MAX LANDA • Biographie Seite 1/1

Mitte der 1910er Jahre sind Detektivfilme bei den Zuschauern überaus beliebt. Neben dem Klassiker Sherlock Holmes werden für den deutschen Markt Stewart Webbs, Joe Deebs, Harry Higgs oder Rat Anheim erfunden. Dies sind nur einige Name jener ersten Detektive, die sich durch die Verbrecherwelt kämpfen und jeden Fall lösen. Der Schauspieler Max Landa wird mit der Figur des Joe Deebs berühmt.

Max Landa wird am 24. April 1880 in Wien (andere Quellen nennen Odessa) als Max Landau geboren. Er besucht in Wien die Handelsakademie. Daneben beginnt er eine Schauspielausbildung bei Frank Arnau. Nach dem Abschluß der Akademie arbeitet er kurzzeitig als Angestellter einer Wiener Bank. Der Beruf sagt ihm auf Dauer aber nicht zu und er entscheidet sich für die Schauspielerei.
Max Landa begibt sich auf Tournee. Anfangs steht er bei Wanderbühnen auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Dann wird er an festen Häusern engagiert, in Hannover, Breslau, später steht er auf der Bühne des Lessingtheaters in Berlin. Vereinzelt führt er auch Regie bei Bühnenstücken, aber lieber gibt er mit Leidenschaft den Liebhaber und Verehrer.

Seine Filmkarriere als Schauspieler ist seit 1913 nachgewiesen. An der Seite des Leinwand-Stars Asta Nielsen tritt er unter anderem in den Filmen ENGELEIN (1913) und DIE SUFFRAGETTE (1913) auf. Als die Schauspielerin unter Spionageverdacht steht und kurzzeitig das Land verlassen muß, wechselt Max Landa sein Image. Er wird zum Detektiv Joe Debbs. Die Figur wird vom Regisseur und Produzenten Joe May entworfen. Der Schauspieler Ernst Reicher, altgedienter und erfolgreicher Detektiv Stewart Webbs, hat sich mit dem Regisseur überworfen und produziert nun selbst seine erfolgreichen Detektivgeschichten. Max Landa wird von Joe May engagiert und in der Folge zu einem der Stars der deutschen Detektive in der frühen Stummfilmzeit. Bis Anfang der 1920er Jahre arbeitet der Schauspieler mit Regisseuren wie Ewald André Dupont und Reinhold Schünzel zusammen. Seine Namen wechseln (Joe Deebs oder Kriminalrat Dr. Nemo), aber sein Image bleibt. Er ist der flotte und liebenswerte Teufelskerl, der jedes Verbrechen löst.

1921 gründet Max Landa seine eigene Produktionsfirma. Allerdings kann er an seine Erfolge nicht anschließen. Nachdem der Tonfilm seinen Siegeszug hält, ist der Schauspieler bereits vergessen. Er erhält nur kleine Rollen. Max Landa arbeitet zunehmend wieder auf der Theaterbühne. Einen Erfolg kann er mit der Gustaf Gründgens-Inszenierung "Menschen im Hotel" (1930) feiern.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten flieht Max Landa - er ist jüdischer Herkunft - aus Deutschland. Er geht nach Jugoslawien. Dort begeht der Schauspieler am 09. November 1934 Selbstmord.

-----
Autor
Ines Walk

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,57586