Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Tod Browning

Tod Browning
Regie

* 12. Juli 1882
Louisville (Kentucky)
USA
† 06. Oktober 1962
Santa Monica (Kalifornien)
USA

TOD BROWNING • Biographie Seite 1/1

Der Regisseur Tod Browning wird auch als "Edgar Allan Poe des Films" bezeichnet. Diesen Namen verdient er sich als Regisseur vor allem durch zahlreiche Horror- und Verkleidungsfilme, die er in der Stummfilmzeit mit dem Star des Genre Lon Chaney, später mit Bela Lugosi und Lionel Barrymore dreht. Der Regisseur setzt immer wieder extreme Charaktere mit gespaltener Persönlichkeit in Szene, Vampire, Freaks, Behinderte. Dabei gilt ihm das Varieté und der Jahrmarkt als Spiegel einer verrotteten Gesellschaft.

Tod Browning wird am 12. Juli 1890 in Louisville, Kentucky als Charles Albert Browning geboren. [Es gibt unterschiedliche Angaben zum Geburtsjahr, 1880 wird auch genannt]. Er wächst in einer gutsituierten Familie auf. Mit 16 Jahren reißt er von zu hause aus und wandert mit einem Zirkus durch das Land. Er tritt als Clown, Schlangenmensch und Komiker auf, steht auf der Bühne des Vaudeville-Theaters. Mit 23 Jahren entdeckt er den Film für sich. Erstmals steht er im Biograph-Studio vor der Kamera.

In der Folge inszeniert der Künstler um 1915/1916 seine ersten Kurzfilme. Danach wird er Regie-Assistent bei David Wark Griffith, der in für sein monumentales Werk INTOLERANCE (1916) engagiert. Hier lernt er auch Erich von Stroheim und W. S. Van Dyke kennen, die ebenfalls als Assistenten beschäftigt sind. Tod Browning schreibt eine Reihe von Drehbüchern. Unter anderem wird sein Buch DAS GEHEIMNIS DES AUFBLASBAREN FISCHES (1916) von Regisseur John Emerson verfilmt. Hier spielt Douglas Fairbanks einen verrückten Detektiv names Coke Ennyday, der sich mit Kokain voll pumpt. Die Geschichte selbst handelt von einer Verschwörung. Drogen sollen ins Land geschmuggelt werden, die in aufblasbaren Gummifischen versteckt sind.

Kurze Zeit später liefert der Künstler sein eigenes Spielfilm-Debüt als Regisseur mit JIM BLUDSO (1917) ab. In der Folge dreht Tod Browning für die Produktionsfirmen MGM und Universal eine Reihe von routinierten Melodramen mit den Stummfilmstars Edith Storey oder Priscilla Dean. Neben seiner Filmarbeit schreibt er Romane und Erzählungen, wobei er einige davon auch in eigener Regie verfilmt.

Mehrfach arbeitet Tod Browning mit dem Schauspieler Lon Chaney zusammen. Mit ihm inszeniert er unter anderem THE WICKED DARLING (1919) und OUTSIDE THE LAW (1921). Er dreht neben Melodramen und Kostümfilmen vor allem Horror- und Verkleidungsfilme. Einen ersten großen Erfolg erzielt der Regisseur mit dem Film THE UNHOLY THREE (1925). Danach gilt er als renommierter Regisseur, der auch an den Kinokassen punkten kann. Er inszeniert und produziert in den folgenden Jahren für die MGM mehrere Filme, in denen meisten Lon Chaney die Hauptrolle spielt. Unter anderem inszeniert er DER RABE VON LONDON (1925), THE ROAD TO MANDALAY (1926) und mit Joan Crawford in der weiblichen Hauptrollen den Film THE UNKNOWN (1927). In THE SHOW (1927) arbeitet Tod Browning mit dem anderen Stummfilm-Star des Genres, mit Lionel Barrymore zusammen. Der Film spielt in einer Schaustellerbude, in dem mißgebildete Menschen vorgeführt werden.

Der Tonfilm DRACULA (1931) wird einer seiner größten Erfolge. Der Kameramann Karl Freund steht ihm kongenial zur Seite. Die Hauptrolle übernimmt der Schauspieler Bela Lugosi, der durch diesen Part seinen Ruhm als Horrordarsteller begründet. Der Film besticht durch seine ausgefeilte, subtile Atmosphäre und seine bewegte Kameraführung, gilt aber auch einigen Kritikern als recht schwerfällig inszeniert und mäßig gespieltes Kinostück. Nach diesem Filmklassiker, der als Ur-"Dracula" gilt und allen folgenden Filmen als Beispiel dienen wird, beginnt Tod Browning eine Serie von Horrorfilmen für die Universal zu drehen.

FREAKS (1932) wird ein weiter Film, mit dem Tod Browning Filmgeschichte schreibt. Die Helden der Geschichte sind 'Mißgeburten', die mit einem Wanderzirkus durch das Land reisen und ihre Behinderungen präsentieren. Der Liliputaner Hans verliebt sich in die schöne, "normale" Trapezkünstlerin Cleopatra. Sie nimmt zwar seine Geschenke, macht sich aber hinter seinem Rücken über ihn lustig. Als sie von seinem Erbe erfährt, erwidert sie seine Zuneigung in der festen Absicht, ihn nach der Heirat zu töten. Als die Freaks davon erfahren, sehen sie sich gezwungen, einzugreifen … Die Hauptrollen in dem Film spielen echte Missgebildete, die Tod Browning zur Mitwirkung überreden konnte. Der Regisseur inszeniert die Geschichte überaus einfühlsam, so daß die Zuschauer den 'Mißgeburten' Sympathie und Verständnis entgegenbringen. Trotzdem wird ihm Effekthascherei vorgeworfen. Die Presse und Frauenverbände protestieren, Kinobesitzer weigern sich, den Film aufzuführen. Für die Produktionsfirma wird er trotz zahlreicher Kürzungen und Änderungen zu einen finanziellen Disaster, der Regisseur erholt sich nicht wirklich von diesem Karriereknick. Erst als der Film 1962 auf dem Filmfestival in Venedig wiederaufgeführt wird, entwickelt er sich zum Kultfilm. Der Regisseur, ganz vergessen bzw. lange unterschätzt, wird wiederentdeckt und als Künstler geschätzt, in dessen Filmen die Sympathie für Außenseiter und Ausgestoßene spürbar ist.

Mitte der 30er Jahre legt Tod Browning mir DAS ZEICHEN DES VAMPIRS (1935) ein Remake seines eigenen, von Kritikern hochgeschätzten Stummfilms LONDON AFTER MIDNIGHT (1927) vor. Diesmal spielen Lionel Atwill, Bela Lugosi und Lionel Barrymore die Hauptrollen. Gelobt wird die starke visuelle Filmsprache, die der Regisseur gemeinsam mit dem Kameramann James Wong Howe entwickelt. Seinen folgenden Horrorfilm THE DEVIL DOLL (1936) reichert er mit Voodoo-Elementen an. Seinen letzten Film realisiert der Regisseur mit MIRACLES FOR SALES (1939). Es wird eines seiner unterschätzten Meisterwerke: Alles ist ein Trick, Verkleidung, Maske, Pose und Effekt. Der falsche Augenschein beherrscht das Geschehen.

Tod Browning bemüht sich um weitere Filmprojekte, aber er bleibt erfolglos. 1941 zieht er sich in den Ruhestand zurück, lebt seitdem mit seiner Frau in Malibu. Er stirbt am 06. Oktober 1962 in Santa Monica, Kalifornien.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,10056