Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Harrison Ford

Harrison Ford
Darsteller, Sprecher, Ausführender Produzent

* 13. Juli 1942
Chicago (Illinois)
USA

HARRISON FORD • Biographie Seite 1/1

Harrison Ford ist einer der wenigen großen Charakterhelden Hollywoods. Seine Karriere startet langsam, erst als Han Solo und Indiana Jones wird er weltberühmt. Dabei sind seine Helden nicht muskelbepackt, sondern flössen durch ihre Glaubwürdigkeit dem Zuschauer Vertrauen ein. Eigentlich ist er wie jeder normale Mann den ganzen Problemen nicht gewachsen, aber in Notsituationen entwickelt er Strategien und entdeckt an sich Ressourcen, die ihn clever und überlegen erscheinen lassen. Die amerikanischen Kinobesitzer haben ihn zum "Star des Jahrhunderts" gekürt, weil er in sieben der 20 erfolgreichsten Filme aller Zeiten die Hauptrolle spielt.

Harrison Ford wird am 13. Juli 1942 in Chicago, Illinois geboren. Sein Vater Christopher Ford, Nachfahre irisch-katholischer Einwanderer und Sohn eines Vaudeville-Theaterschauspielers, verdient seinen Lebensunterhalt als Entertainer, später in der TV-Werbung und als Autor für Hörspiele. Seine Mutter entstammt einer jüdisch-russischen Familie, die 1907 nach Amerika eingewandert ist. Zur Familie gehört noch sein jüngerer Bruder Terence (geb. 1945). Bis 1954 besuchen die Brüder die Graham Stuart Elementary School in Chicago, später die MS Meltzer Junior High School und die Maine East Township High School. Hier tritt er auch erstmals mit einigen Mitschülern in einer Variety Show auf.

Nach seinen High School-Abschluss besucht Harrison Ford ab Juni 1960 das Ripon College in Wisconsin, schreibt sich in englischer Literatur und Philosophie ein. Hier spielt er in einer Folkband Gitarre und bringt mit anderen Studenten eine erfolgreiche College-Zeitschrift heraus. Sein Interesse für das Theaterspielen entwickelt er in den Theaterkursen der Universität, steht auf der Bühne des Studententheaters. Er verlässt das College ohne Abschluss und erhält 1964 für den Sommer und den Herbst ein Engagement am Belfry Theatre. In dieser Zeit entscheidet er sich ganz für die Schauspielerei, zieht im Dezember 1964 in die Filmmetropole Los Angeles, wo er nach Jobs als Maler, Pizzaverkäufer und Kaufhausangestellter ins Filmgeschäft einsteigt.

1966 erhält Harrison Ford von der Columbia Picture nach einem Vorsprechen einen Vertrag, der aber nach 18 Monaten nicht verlängert wird. Dafür nimmt ihn die Universal unter Vertrag. Aber die Filmkarriere entwickelt sich nicht wie erhofft, Harrison Ford ist nur in kleineren, unscheinbaren Rollen zu sehen, etwa in seinem Filmdebüt als Page in IMMER WENN DER DOLLAR ROCH (1966) von Bernard Girard. Er arbeitet mit Michelangelo Antonioni in ZABRISKIE POINT (1969) zusammen, steht in DER DIALOG (1974) von Francis Ford Coppola vor der Kamera. Aber seine Drehzeiten reichen nicht für den Lebensunterhalt seiner Familie, nebenbei arbeitet er als Zimmermann. Mit dieser Arbeit macht er sich durch Renovierungsarbeiten in Studios und Häusern Hollywood-Prominenter einen Namen. Dadurch erhält er eine Rolle in AMERICAN GRAFFITI (1973) von George Lucas.

Nachdem er die Rolle des Han Solo in dem märchenhaften Science-Fiction-Epos KRIEG DER STERNE (1977) von George Lucas akzeptiert hat, ändert sich sein Leben. Han Solo ist ein unabhängiger Pilot, der seine Freiheit liebt. Ironie ist sein Markenzeichen, wobei er auch eine romantische und herzliche Ader hat. Ein Zweifel über sich selbst steht im trotz markiger Sprüche immer im Gesicht geschrieben. In dieser Rolle zeigen sich schon Eigenschaften seiner späteren Film-Figuren: Harrison Ford spielt gebrochene Helden, die mit sich nicht immer im Reinen sind, sich aber immer auch für andere einsetzen. Unerwarteter Weise wird der Film zum Blockbuster. Der Schauspieler erklimmt nicht nur durch die zwei Fortsetzungen der STAR WARS-Saga die Karriereleiter zum Hollywood-Star, sondern kann auch in nachfolgenden Filmen sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen.

In seiner zweiten Film-Trilogie wird er als Indiana Jones weltbekannt. Hier spielt er einen abenteuerlustigen Archäologie-Professor, der sich als Schatzsucher mit zahlreichen kleinen und großen Ganoven einlässt. Mit einem gebeulten Filzhut auf dem Kopf, einer abgewetzten Lederjacke am Körper und einem schelmischem Grinsen im Gesicht schlägt er alle seine Gegner und hat immer noch Zeit für einen Witz und etwas Romantik. Die aufwendig inszenierten Abenteuerfilme mit viel Action und Spannung finden ein Millionen-Publikum, zahlen zu den erfolgreichsten Blockbustern aller Zeiten. Vergleiche mit anderen Kinohelden wie John Wayne muss Harrison Ford seit dieser Zeit nicht mehr scheuen. Die amerikanischen Kinobesitzer haben ihn zum "Star des Jahrhunderts" gekürt, weil er in sieben der 20 erfolgreichsten Filme aller Zeiten die Hauptrolle spielt. Auch in Teil 4 der Reihe, in INDIANA JONES UND DAS KÖNGIREICH DES KRISTALLSCHÄDELS (2008) unter der Regie von Steven Spielberg wird Harrison Ford dabei sein.

Im Gefolge der STAR WARS- und der INDIANA JONES-Filme kann sich der Schauspieler seine Rollen aussuchen. Er spielt den Polizisten Rick Deckard in BLADE RUNNER (1982) von Ridley Scott und schafft damit eine weitere Kultfigur. Deckard wird beauftragt, Replikanten auszuschalten, stellt im Laufe seiner Arbeit sein Tun aber in Frage und stellt sich gegen das System. Als Polizist agiert er auch in DER EINZIGE ZEUGE (1985) von Peter Weir. Er muss bei den Amish ermitteln, wird angeschossen und von ihnen gesund gepflegt. Für seine Leistung vor der Kamera erhält der Schauspieler eine Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller. Nochmals arbeitet Harrison Ford mit dem australischen Regisseur bei THE MOSQUITO COAST (1986) zusammen. Hier spielt er einen Familienvater, der mit seiner Familie in den Dschungel von Südamerika zieht und dort seine Ideale verwirklichen, will, aber zum Besessenen und Tyrannen wird, der am Ende scheitert. Unter der Regie von Roman Polanski spielt er in FRANTIC (1988) einen Ehemann, der in Paris seine verschwundene Frau sucht. Im gleichen Jahr kommt die Komödie DIE WAFFEN DER FRAUEN (1988) von Mike Nichols in die Kinos, in dem Harrison Ford den Geliebten zweier um Macht bemühter Frauen spielt.

Neben diesen eher komplexeren Rollen wird Harrison Ford immer wieder als Erfolgsgarant gebucht. Dabei sind seine Helden nicht muskelbepackt, sondern flössen durch ihre Glaubwürdigkeit dem Zuschauer Vertrauen ein. Eigentlich ist er wie jeder normale Mann den ganzen Problemen nicht gewachsen, aber in Notsituationen entwickelt er Strategien und entdeckt an sich Ressourcen, die ihn clever und überlegen erscheinen lassen. In dem Kriminalfilm AUS MANGEL AN BEWEISEN (1989) von Alan J. Pakula gibt er den Stellvertreter eines Staatsanwalts, der des Mordes an einer Kollegin verdächtigt wird und sich entlasten muss. Nach 120 erfolgreichen TV-Folgen befindet sich Harrison Ford als Chirurg Dr. Richard Kimble AUF DER FLUCHT (1993) unter der Regie Andrew Davis. Immer wieder gibt er den Mann der Tat, etwa in DIE STUNDE DER PATRIOTEN (1992), wo er einen englischen Lord aus den Händen der IRA befreit oder in DAS KARTELL (1994), wo er als CIA-Analytiker in den Drogensumpf gezogen wird. Bei beiden Filmen arbeitet er mit dem Regisseur Philip Noyce zusammen. Als Präsident wird er in AIR FORCE ONE (1997) von Wolfgang Petersen zum Helden. Ganz nebenbei spielt er auch romantische Charaktere, etwa in dem Remake SABRINA (1996) von Sydney Pollack. Hier verkörpert er die Rolle des Humphrey Bogart, wirkt dort wie sein Vorgänger etwas deplatziert. Nichtsdestotrotz wird der Film ein Erfolg, denn auch diese Rolle verkörpert der Schauspieler mit großer Glaubwürdigkeit, so dass der Zuschauer ihm den schwerreichen Workaholics, der nun die Liebe seines Lebens entdeckt, abnimmt.

Auf dem College lernt der Schauspieler Mary Louise Marquardt kennen, die er kurze Zeit später im Juni 1964 heiratet. 1967 wird ihr gemeinsamer Sohn Benjamin geboren. Willard, der zweite Sohn, kommt 1969 zur Welt. Im Mai 1979 wird die Ehe geschieden. Seine zweite Ehefrau wird im März 1983 die Drehbuchautorin Melissa Mathison. Der gemeinsame Sohn Malcolm wird 1987 geboren, im Juni 1990 folgt die Tochter Georgia. Im Herbst 2001 wird auch diese Ehe geschieden. Harrison Ford lebt auf einer 300 Hektar großen Farm nähe Jackson Hole in Wyoming.

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,30616