Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Helen Mirren

Helen Mirren
Darsteller, Sprecher

* 26. Juli 1945
London
Großbritannien

HELEN MIRREN • Biographie Seite 1/1

Für Helen Mirren, die im Londoner Arbeitermilieu aufwächst, war schon als kleines Mädchen klar, dass sie Schauspielerin werden will. Ihre Eltern glauben nicht recht daran. Doch Helen Mirren zeigt, dass sie es geschafft hat. Sie ist eine der besten britischen Schauspielrinnen, wird von Prinz Charles geadelt und erhält 2007 den Oscar als Beste Hauptdarstellerin für ihre Performance in THE QUEEN (2006). Und das nach einer steilen Karriere, die ohne die üblichen großen Skandale verläuft.

Helen Mirren wird am 26. Juli 1945 als Ilyena Vasilievna Mironov im Londoner Stadtteil Chiswick, England, geboren. Ihr russischer Vater Wasily-Petrow arbeitet als freiberuflicher Musiker, ist als Lehrer tätig und ernährt die Familie als Taxifahrer. Die Mutter Kathleen hat schottische Wurzeln. In den 1950er Jahren ändert die Familie ihren Namen ins englische und heißt von nun an Mirren. Sie besucht die St. Bernard's High School in Southend-on-Sea und anschließend das New College of Speech and Drama, beginnt dort auf Wunsch ihrer Eltern ein Studium am Berufskolleg für Lehrer. Sie bricht dieses jedoch nach kurzer Zeit ab und geht zum Theater. Hier debütiert sie 1965 als Cleopatra in "Antonius und Cleopatra" nach William Shakespeare am renommierten Old Vic Theater. Mit neunzehn Jahren wird Helen Mirren in die Royal Shakespeare Company aufgenommen, zu der auch Charakterdarstellerin Judi Dench gehört. Hier spielt sie 1966 die Castiza im Theaterstück "Revenger's Tragödie" nach Thomas Middleton und zwei Jahre später die Cressida in "Troilus und Cressida".

Zwischen den beiden Theaterproduktionen gibt sie auf der großen Leinwand ihr Filmdebüt im Film HEROSTRATUS (1967) von Don Levy. Ein Jahr darauf spielt Helen Mirren in der Verfilmung von Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM (1967) von Peter Hall. Zwei Jahre danach bekommt sie als Muse des Malers Bradley Monahan im Film DAS MÄDCHEN VOM KORALLENRIFF (1969) unter der Regie von Michael Powell erstmals internationale Aufmerksamkeit. Zwölf Jahre später gerät sie durch ihr Mitwirken in Tinto Brass' Film CALIGULA (1979), der als pornografisch gilt, erneut in aller Munde.

Zwei Jahre darauf mimt sie die Morgana in der Verfilmung der Artussage EXCALIBUR (1981) von John Boorman. Für ihre Darstellung der Marcella CAL (1984) von Pat O'Connor wird sie bei den Filmfestspielen in Cannes als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Nach zahlreichen unbedeutenden Filmen wird Helen Mirren 1995 erneut bei den Filmfestspielen in Cannes als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Sie überzeugt mit ihrer Performance der Königin Charlotte in Nicholas Hytners Tragikomödie KING GEORGE - EIN KÖNIGREICH FÜR MEHR VERSTAND (1994). In Terry Georges MUTTER & SÖHNE (1996) spielt sie erneut in einem Drama über die irische IRA. Sie verkörpert die Mutter eines IRA-Gefangenen und überzeugt auch in diesem Film, der mit vielen Preisen bedacht wird, darunter dem Europäischen Filmpreis. Drei Jahre darauf mimt sie die strenge Lehrerin an der sich drei Schülerinnen rächen wollen in Kevin Williamsons TÖTET MRS. TINGLE (1999). Es folgen Joel Hershmans GREENFINGERS - HARTE JUNGS UND ZARTE TRIEBE (2000), DAS VERSPRECHEN (2001) von Sean Penn und Fred Schepisis LETZE RUNDE (2001).

Im gleichen Jahr gelingt Helen Mirren mit Robert Altmans GOSFORD PARK (2001) erneut ein Hit. Für die Darstellung der Bediensteten Mrs. Wilson wird sie neben ihrer Kollegin Maggie Smith als Beste Nebendarstellerin für den Oscar nominiert. Es folgen Rollen in Filmen wie KALENDERGIRLS (2003) von Nigel Cole und in Garry Marshalls LIEBE AUF UMWEGEN (2004). Drei Jahre später mimt sie Königin Elizabeth II. in Stephen Frears THE QUEEN (2006). Hier zeigt sie, erneut, dass sie eine Meisterin der winzigen Gesten ist, die ihre Figuren kristallklar herausarbeitet und wird dafür neben vielen weiteren Preisen mit dem Oscar und dem Golden Globe als Beste Hauptdarstellerin belohnt, obwohl sie zu Beginn der Dreharbeiten Angst vor der Darstellung einer noch lebenden Person hatte. Ende 2008 ist Helen Mirren in der Verfilmung des Bestsellers der deutschen Autorin Cornelia Funke TINTENHERZ (2008) (TINTENHERZ (2008) Trailer) unter Regie von Iain Softley zu sehen.

Im gleichen Jahr in dem sie ihr Debüt auf der großen Leinwand gibt, gibt sie in Andrew Holmes' THE EXTRAVAGANZA OF GOLGOTHA SMUTS (1967) ihr Debüt im Fernsehen. Neben Rollen in Kinofilmen mimt Helen Mirren auch in den folgenden Jahren immer wieder Charaktere für verschiedene Fernsehproduktionen. So spielt sie in William Hales SOS - TITANIC (1979) die Stewardess Mary und verkörpert in der Krimiserie HEIßER VERDACHT (1991 bis 2006) 15 Jahre DCI/Supt. Jane Tennison. Großen Erfolg feiert sie in dem einfühlsamen Liebesfilm ABSCHIED VON CHASE (1996) unter Regie von Kevin Bacon. Sie mimt die Mutter Chase, die nach einem Nervenzusammenbruch mit ihrer Familie Erholung auf der Ferieninsel Martha's Vineyard sucht. Dort öffnet sie sich ihrer Haushaltshilfe Elizabeth, zu der sie eine Liebesbeziehung aufbaut. 1997 wird Helen Mirren für diese einfühlsame und überzeugende Verkörperung mit dem Golden Globe als Beste Hauptdarstellerin einer Mini-Serie bzw. eines TV-Films ausgezeichnet. Ein vor Jahr ihrer überzeugenden Darstellung als Elizabeths II. in THE QUEEN (2006) mimt sie in einem Fernsehfilm bereits deren Vorgängerin, die englische Königin Elizabeth I. in Tom Hoppers gleichnamigen Film ELIZABETH I. (2005). Hierfür darf sie gleich ihren zweiten Golden Globe im Jahre 2007 entgegennehmen. Diesmal als Beste Hauptdarstellerin.

Neben der Schauspielerei arbeitet sie zudem als Synchronsprecherin und leiht verschiedenen Figuren ihre Stimme. So spricht sie die Königin in DER PRINZ VON ÄGYPTEN (1998) (DER PRINZ VON ÄGYPTEN (1998) Trailer) von Brenda Chapman und Steve Hickner und gibt Deep Thought in Garth Jennings' in PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS (2004) ihre Stimme. 2003 wird ihr von Prinz Charles der Ritterorden "Order of the British Empire" in Verbindung mit dem Titel "Dame Commander of the British Empire" verliehen.

Seit Jahren ist Helen Mirren für die Hilfsorganisation Oxfam tätig. 1998 reist sie nach Südafrika, um sich ein Bild von den Folgen des Missbrauchs von Kleinwaffen zu machen. Durch die persönlichen Gespräche mit den Opfern setzt sie sich nach ihrer Rückkehr für die Kampagne "Waffen unter Kontrolle!" ein. Ein Jahr später wendet sie sich persönlich an den UN-Sicherheitsrat und fordert ein verbindliches Abkommen, um den weltweiten Waffenhandel kontrollieren zu können. 2006 stimmt die UN-Generalversammlung mit großer Mehrheit ab, Verhandlungen zu einem solchen Kontrollverfahren einzuleiten. 2004 reist Helen Mirren nach Uganda und spricht mit Kindern, die während des Krieges zu Kindersoldaten ausgebildet wurden. Hier ist es ihr Anliegen, auf die Opfer des Krieges, der beinahe in Vergessenheit geraten ist, aufmerksam zu machen.

Am 31. Dezember 1997 heiratet Helen Mirren den Regisseur Taylor Hackford, mit dem sie bereits seit 1986 zusammen lebt.

-----
Autorin: Anna Kontny
Stand: März 2008

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,88532