Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Kathryn Bigelow

Kathryn Bigelow
Regie, Drehbuch, Produzent

* 27. November 1951
San Carlos (Kalifornien)
USA

KATHRYN BIGELOW • Biographie Seite 1/1

Weibliche Regisseure sind noch immer sehr selten. In der Traumfabrik Hollywood kommen sie fast gar nicht vor. Kathryn Bigelow ist eine der großen Ausnahmen. Sie hat sich im männlichen Filmgeschäft etabliert und ist mittlerweile sogar Oscarpreisträgerin. Interessanterweise ist sie eine Action-Regisseurin, die immer ihren eigenen Stil bewahrt hat und mehr als nur Hollywood-Mainstream inszeniert.

Am 27. November 1951 kommt Kathryn Ann Bigelow in San Carlos, Kalifornien, als Tochter eines Farbfabrikmanagers und einer Bibliothekarin auf die Welt. Das am Malen interessierte Mädchen wechselt nach der High School an das San Francisco Art Institute. Dort lernt sie zwei Jahre lang, bevor sie ein Stipendium für das Studienprogramm am Whitney Museum in New York bekommt. Die kunstinteressierte Kathryn Bigelow entscheidet sich anschließend, an der Columbia University Film zu studieren. Im Jahr1979 macht sie darin ihren Master. Ihr Abschlussfilm THE SET-UP (1979) ist ein Kurzfilm, der erforscht, weshalb Gewalt in Filmen so verführerisch ist.

Dieses Werk legt den thematischen Grundstein ihres späteren Schaffens. Entgegen dem Klischee, Filmemacherinnen würden actionlastigen, gewalttätigen, eher maskulinen Stoff meiden, ist es genau diese Richtung, die sie einschlägt. Bereits ihr erster Langfilm THE LOVELESS (1981), den sie gemeinsam mit Monty Montgomery inszeniert, ist eigentlich eher männlicher Natur. Das kunstvolle, intelligente, jedoch auch verwirrende Bikerdrama, ein Remake von DER WILDE (1953) von Laszlo Benedek, verhilft nicht nur Hauptdarsteller Willem Dafoe zu mehr Popularität, sondern auch Kathryn Bigelow, die durch den berühmten Regisseur Walter Hill Unterstützung erfährt.

Ihr folgendes Regiewerk NEAR DARK – DIE NACHT HAT IHREN PREIS (1987), eine Mischung aus Vampirfilm, Western und Romanze, verfestigt ihren Ruf als talentierte Filmemacherin. Sie erntet für den mit Atmosphäre, Härte und einer intelligenten Story, die von Abhängigkeiten handelt, ausgestatteten Independent-Film positive Kritiken und kann sich weiter etablieren. Der endgültige Durchbruch gelingt Kathryn Bigelow mit ihren zwei folgenden Werken. Der Thriller BLUE STEEL (1989) mit Jamie Lee Curtis in der Rolle einer Polizistin, die bei einer Ermittlung in eigener Sache in eine Beziehung mit einem Psychopathen gerät, ist unter der spannenden und reißerischen Oberfläche ihr eigener Kommentar zum Kampf der Geschlechter. Der im Surfermilieu spielende Actionthriller GEFÄHRLICHE BRANDUNG (1991) mit Keanu Reeves und Patrick Swayze wird ihr bis dato finanziell erfolgreichster Film. Auch hier zeigt Kathryn Bigelow, dass sie in diesem von Männern dominierten Genre Akzente setzen kann, indem sie den Figuren Tiefe und Emotion verleiht und zwischenmenschliche Beziehungen nicht, wie häufig in Actionfilmen üblich, ausklammert.

Mit STRANGE DAYS (1995) verfilmt sie im Anschluss ein Drehbuch ihres Ex-Manns James Cameron. Der Science-Fiction-Thriller mit Ralph Fiennes als Ex-Cop Lenny Nero, der mit Aufzeichnungen von Erlebnissen anderer Personen dealt und dabei auf einen Mord stößt, wird zwar für einige Preise nominiert, ist kommerziell jedoch ein Flop. Trotzdem zeigt Kathryn Bigelow auch mit diesem Werk wieder, dass sie es versteht, spannende Filme mit Aussage zu drehen. K-19 – SHOWDOWN IN DER TIEFE (2002) ist auch nicht einträglicher, obwohl der hochspannende und klaustrophobische U-Boot-Thriller mit Liam Neeson und Harrison Ford in den Hauptrollen wieder eine für Kathryn Bigelow übliche kritische Aussage besitzt, die politische Systeme und Vertuschung anprangert.

Die Kombination aus prickelnder Action und politisch motivierter Kritik behält die Regisseurin bei und landet dadurch ihren größten Hit. Das Kriegsdrama THE HURT LOCKER (THE HURT LOCKER Trailer) (2008) thematisiert den Irakkrieg in all seiner Sinnlosigkeit und Brutalität, zeigt den Einsatz aber auch als wahnwitziges Abenteuer mit Suchtcharakter. Bei der Oscarverleihung werden die Qualität von THE HURT LOCKER und Kathryn Bigelow honoriert: Mit insgesamt sechs Gold-Statuetten, eine davon für die Regisseurin, ist der Film der große Gewinner. Zusätzliche Brisanz erhält die Preisvergabe dadurch, dass James Cameron, dessen Großprojekt AVATAR (AVATAR Trailer) (2009) ebenfalls mehrfach nominiert ist, sich seiner Ex-Frau geschlagen geben muss.

Bekannt ist, dass eines der nächsten Projekte von Kathryn Bigelow von der Jagd auf Osama Bin Laden handelt. Durch den Tod des Terroristenführers muss sie jedoch Änderungen an der Geschichte vornehmen. Wann dieser Film erscheint, ist noch nicht bekannt.

-----
Autor: Nils Pape
Stand: Januar 2012

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,91655