Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

Tony Leung

Tony Leung
Darsteller

* 27. Juni 1962
Provinz Kanton
China
andere Namen Tony Leung Chiu-wai

TONY LEUNG • Biographie Seite 1/1

Tony Leung ist einer der populärsten Schauspieler des asiatischen Kinos. Kritiker und Zuschauer feiern ihn dank seines fliegenden Wechsels zwischen anspruchsvollen Arthouse-Produktionen und Blockbustern. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen zweifellos seine Arbeiten mit dem Regisseur Wong Kar-Wai, welche den Hongkonger in einen Star von internationalem Format verwandelt haben.

Tony Leung erblickt am 27. Juni 1962 in Hongkong das Licht der Welt. Seine Eltern stammen ursprünglich aus der Provinz Guangdong im Süden Chinas. Wie viele Festlandchinesen ziehen sie Anfang der Sechziger in die damalige Kronkolonie. Als der Vater die Familie verlässt, ist Tony Leung gerade acht Jahre alt. Später bezeichnet er dies als prägenden Einschnitt in sein Leben, auf den er seine introvertierte Persönlichkeit zurückführt, die er beim Schauspiel überwinden kann. Fortan muss die Mutter ihn und seine jüngere Schwester allein durchbringen. Getrennte Elternhäuser sind im Hongkong der damaligen Zeit jedoch gesellschaftlich verpönt. Mit 15 geht er auf Grund von finanziellen Problemen von der Schule ab und verdingt sich in kleineren Jobs.

Inspiriert von seinem Freund Stephen Chow versucht er es mit der Schauspielerei. Da in Hongkong zu dieser Zeit noch keine klassische Schauspielschule existiert, führt auch der Weg von Tony Leung über die Ausbildung beim großen TV-Sender TVB, die er mit 19 erfolgreich absolviert. Wegen seines jungenhaften Aussehens präsentiert er zunächst die langlebige Cartoon-Show "430 Space Shuttle". Es folgen Auftritte in TV-Serien wie "Police Cadet" zusammen mit Maggie Cheung und Carina Lau. Solche komödiantischen Rollen prägen sein Image in den achtziger Jahren und stehen im starken Kontrast zu den Figuren, für die er heute Berühmtheit genießt.

Während junge Kollegen wie Andy Lau vom damaligen Boom des Hongkong-Films profitieren und schnell im Kino Fuß fassen, verdingt sich Tony Leung zunächst in kleineren Rollen. Erst gegen Ende des Jahrzehnts erringt er größere Aufmerksamkeit. So gewinnt er 1988 seinen ersten von bisher sieben Hong Kong Film Awards als bester Nebendarsteller für das Drama PEOPLE'S HERO (1987) von Derek Yee, in dem er einen unerfahrenen Bankräuber spielt. Sein erster internationaler Erfolg schließt sich wenig später mit DIE STADT DER TRAURIGKEIT (1989) vom gefeierten Regisseur Hou Hsiao-hsien an. In dem Film mimt er einen Photographen, dessen Familie dem weißen Terror der Kuomintang im Taiwan der 1940er zum Opfer fällt. Seine Figur ist taubstumm, weil er zu diesem Zeitpunkt weder Taiwanesisch, noch Japanisch spricht. Diese Einschränkung fördert dafür sein intensives Spiel. Beim Festival in Venedig wird das Drama mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Noch vor Ende des Jahrzehnts gewinnt Tony Leung zudem seinen zweiten Hong Kong Film Award als bester Nebendarsteller für den Gangsterfilm MY HEART IS THAT ETERNAL ROSE (1989) von Patrick Tam.

In den folgenden Jahren erspielt sich Tony Leung Schritt für Schritt den Status als Leading Man. 1990 markiert BULLET IN THE HEAD (1990) seine erste Zusammenarbeit mit dem Actionregisseur John Woo. Darin verschlägt es ihn zusammen mit zwei Freunden in das Chaos des Vietnamkriegs. Ein Jahr nach dem hyperemotionalen Kriegsdrama tritt er in die Fußstapfen von Leslie Cheung und übernimmt die Hauptrolle im komödiantischen Fantasy-Spektakel A CHINESE GHOST STORY 3 (1991) von Ching Siu-Tung. Als folgenschwerer erweist sich ein kleiner Gastauftritt. In der letzten Szene des Films DAYS OF BEING WILD (1990) von Wong Kar-Wai taucht Tony Leung in einer namenlosen Rolle auf. Die soll in einem zweiten Teil größere Bedeutung haben. Doch die Produzenten entscheiden sich wegen der niedrigen Einspielergebnisse dagegen. Dafür stellt DAYS OF BEING WILD (1990) seine erste Kollaboration mit Wong Kar-Wai dar, mit dessen Filmen er wohl am meisten assoziiert wird.

In dem Actionstreifen HARD-BOILED (1992) von John Woo gelingt Tony Leung der endgültige Durchbruch in die erste Riege der Hongkong-Stars. An der Seite von Chow Yun-Fat spielt er einen Undercover-Polizisten, der von Schuldgefühlen geplagt wird. Die Rolle des melancholischen Helden mit den traurigen Augen ist bis heute stilprägend für sein Image. Verstärkt wird dieses 1994 in zwei weiteren Filmen. In dem philosophischen Martial Arts-Epos ASHES OF TIME (1994) von Wong Kar-Wai spielt er neben den Hongkong-Größen Leslie Cheung, Maggie Cheung sowie Brigitte Lin einen Schwertkämpfer, der langsam erblindet und ein letztes Mal seine Frau sehen will. Während einer zwei Monate langen Schnittpause von ASHES OF TIME (1994) finden die Dreharbeiten für CHUNGKING EXPRESS (1994), ebenfalls unter der Regie von Wong Kar-Wai, statt. Der Film besteht aus zwei Episoden, die jeweils die Hälfte der Laufzeit einnehmen. In der zweiten spielt Tony Leung einen Polizisten, der an einem gebrochenen Herzen leidet und unwissentlich zum Liebesobjekt einer Imbissverkäuferin wird. Zusammen mit der Sängerin Faye Wong bildet er hier eines der ikonischen Liebespaare des Hongkong-Kinos der neunziger Jahre. Für die Rolle des einsamen Cops gewinnt er seinen dritten Hong Kong Film Award und seinen ersten als bester Hauptdarsteller.

Tony Leung arbeitet im Laufe seiner Karriere mit vielen großen asiatischen Autorenfilmern zusammen. Zu Hou Hsiao-Hsien, Stanley Kwan und Wong Kar-Wai gesellt sich 1995 der Vietnamese Tran Anh-Hung auf diese Liste. Für diesen mimt er in CYCLO (1995) einen selbstzerstörerischen Gauner und Zuhälter in Saigon. Im selben Jahr gewinnt der gefeierte Film beim Festival in Venedig die Goldenen Palme. Trotz solcher Erfolge in Arthouse-Filmen wendet sich Tony Leung nie vom kommerziellen Hongkong-Kino ab. So spielt er beispielsweise 1997 nicht nur im ambitionierten Drama HAPPY TOGETHER (1997) von Wong Kar-Wai, sondern auch in der Actionkomödie 97 ACES GO PLACES (1997) von Chin Kar-Lok. Ungeachtet der für damalige Verhältnisse ungewöhnlich offenen Thematisierung einer homosexuellen Beziehung in HAPPY TOGETHER (1997), erhält Tony Leung einen weiter Hong Kong Film Award. Wong Kar-Wai bringt der Film zudem den Preis für die beste Regie beim Festival in Cannes ein.

Dass sein Rollenspektrum nicht nur Melancholiker umfasst, beweist Tony Leung ein Jahr später im kompromisslosen Neo-Noir THE LONGEST NITE (1998) von Patrick Yau. In diesem stellt er glaubhaft einen korrupten Polizisten mit äußerster Kälte und Brutalität dar. Ähnlich düstere Figuren spielt er im Thriller CONFESSION OF PAIN (2006) vom Regie-Duo Andrew Lau und Alan Mak sowie GEFAHR UND BEGIERDE (GEFAHR UND BEGIERDE Trailer) (2007) von Ang Lee, der in der Volksrepublik China auf Grund der freizügigen Sexszenen zu einem Skandalfilm gerät. Das beeinträchtigt allerdings nicht die Karriere von Tony Leung, ganz im Gegensatz zu Hauptdarstellerin Tang Wei. Diese erhält zeitweise Berufsverbot.

Zur Jahrtausendwende feiert Tony Leung den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere mit IN THE MOOD FOR LOVE - DER KLANG DER LIEBE (2000) von Wong Kar-Wai. Das im Hongkong der sechziger Jahre angesiedelte Liebesdrama beschert ihm den Preis als bester Darsteller beim Festival in Cannes. Mit dem Regisseur dreht er danach die inoffizielle Fortsetzung des Films, die Sci Fi-Romanze 2046 (2004). Für Wong Kar-Wai tritt er außerdem im Martial Arts-Film THE GRANDMASTERS (THE GRANDMASTERS Trailer) (2012) als legendärer Wing Chun-Meister Ip Man erneut vor die Kamera.

Obwohl Tony Leung Anfang des Jahrtausends endgültig zu einem internationalen Star avanciert und obwohl er fließend Englisch spricht, findet sich kein Hollywood-Film in seiner Vita. Stattdessen beschränkt er sich in den Jahren danach auf wenige Großproduktionen, etwa das Wuxia-Spektakel HERO (2002) von Zhang Yimou und das zweiteilige Schlachtenepos RED CLIFF (2008), welches ihn wieder mit Regisseur John Woo vereint. Der Thriller INFERNAL AFFAIRS (2002) von Andrew Lau und Alan Mak zählt zu den erfolgreichsten Filmen, die Tony Leung seit dem Millennium gedreht hat. Darin spielt er als Hommage an seinen Durchbruch in HARD-BOILED (2002) erneut einen Undercover-Polizisten, der diesmal von einem seiner eigenen Kollegen gejagt wird. Wenige Jahre später inszeniert Martin Scorsese das Remake DEPARTED - UNTER FEINDEN (2006) mit Leonardo DiCaprio in der zuvor von Tony Leung gespielten Rolle.

Trotz der Namensähnlichkeit ist Tony Leung nicht mit dem Hongkonger Charakterdarsteller Tony Leung Ka-Fai zu verwechseln. Um die beiden auseinanderzuhalten, haben sich die Spitznamen "Big Tony" für den älteren Tony Leung Ka-Fai und "Little Tony" für Tony Leung eingebürgert.

Neben seiner Filmkarriere singt Tony Leung gelegentlich. Wie viele Kollegen aus Hongkong veröffentlicht er hin und wieder Cantopop-Alben, wenn auch nicht mit der Regelmäßigkeit eines Andy Lau. Mit diesem intonierte er beispielsweise den Titelsong von INFERNAL AFFAIRS (2002), der im Abspann des Films zu hören ist.

Tony Leung ist seit 1989 mit der Schauspielerin Carina Lau liiert. 2008 heiraten die beiden Kollegen und häufigen Leinwandpartner im Bhutan.

-----
Autorin: Jenny Jecke
Stand: 25. September 2011

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,48002