Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DAS WUNDER VON BERN

DAS WUNDER VON BERN

Regie Sönke Wortmann

Kritiken • DAS WUNDER VON BERN

17. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • SPIEGEL Online

Für Oliver Hüttmann ist DAS WUNDER VON BERN ein "unterhaltsamer, liebenswürdiger Film mit famosen Darstellern". Schnell hat er das "sentimentale Muster" des Films durchschaut, aber der Regisseur geht sicher mit den emotionalen Effekten um. "Zuweilen strapaziert Wortmann das Pathos etwas arg. Wenn er seinen Bildern nicht traut, will er auf Nummer sicher gehen und schießt übers Ziel hinaus."

16. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Über der Produktion hängt ein Damoklesschwert: der "Bedeutungsmehrwert", da es um vielmehr geht, als um ein Fußballspiel, meint Jan Distelmeyer. Daran scheitert der Film: "Gerade in seinem Versuch, Geschichte rund und einheitlich darzustellen, offenbart der Film seine Zerrissenheit. Der ideologischen Eindeutigkeit steht eine mindestens ebenso große narrative Unsicherheit gegenüber."

16. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • Berliner Zeitung

Peter Riesbeck hat "viel Pathos und Kitsch in Bilder gepackt" wahrgenommen, eine "übertrieben schwülstige Versöhnungsgeschichte" und zudem eine "klinische Bildgeschichte eines unbeschreiblichen Heldenepos" gesehen, die den Mythos entzaubert. Es wird in diesem ernsten bundesrepublikanischen Historienfilm "immer ein wenig zu viel und ein wenig zu plakativ geredet", nur noch "der Stempel der Bundeszentrale für politische Bildung" fehlt.

16. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • Der Tagesspiegel

Sven Goldmann und Julian Hanich führen ein Interview mit Sönke Wortmann.

16. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Peter von Becker ist DAS WUNDER VON BERN der beste Fußball-Film aller Zeiten. Auch sonst ist er des Lobes voll. Er war "sofort gepackt, berührt, entführt in eine wiedergefundene Zeit der frühen Bundesrepublik". Der Film bemüht sich um "atmosphärische Dichte, Zeitkolorit und sinnfällige Momente", am "schönsten aber sind die wirklichen Fußball-Szenen".

15. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • Die Tageszeitung

Für Dietrich Kuhlbrodt hat Sönke Wortmann das Spiel verloren. Seine Hauptdarsteller, allen voran Peter Lohmeyer, spielen "seltsam lieblos, undifferenziert und eindimensional", die Dialoge sind hölzern und filmisch gibt's zu viel Off-Stimme und Orchester-Bombast. Gut in Szene gesetzt dagegen sind Zeitkolorit und das Fußballspiel selbst.

15. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • SPIEGEL Online

Andreas Lampert führt ein Interview mit dem Regisseur Sönke Wortmann.

14. Oktober 2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • SPIEGEL Online

Clemens Gerlach führt ein Interview mit Peter Lohmeyer.

2003 | DAS WUNDER VON BERN • Kritik • film-dienst 21/2003

Oliver Rahayel sieht "keine wirklich überzeugenden Charaktere, eher schemenhafte Andeutungen, Platzhalter für soziale Phänomene" in den Filmen von Sönke Wortmann. Peter Lohmeyer schafft es, Tiefe in das Drama zu bringen. Die "im deutschen Film verbreitete übertriebene Sucht nach Authentizität", nach "Vergegenwärtigung um jeden Preis" stört. Zudem wird dem Film zuviel "Pathos, auch in der musikalischen Untermalung" zugeschrieben. "Nur sehr vereinzelt gelingen ihm Momente mit Witz und Gefühl."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,60664