Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

KILL BILL - VOLUME 1

KILL BILL - VOLUME 1

Regie Quentin Tarantino

Kritiken • KILL BILL - VOLUME 1

16. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Die Tageszeitung

Georg Seeßlen beschreibt einige Züge des "Tarantino-Universum". Bei ihm gibt es keine wüsten Genremischungen, die einzelnen "Elemente bleiben sichtbar, Zitate und Hommages, werden ganz direkt ausgestellt." Unter all den Schichten aus Spaß, Action, Zitaten, Gewalt sieht der Kritiker "das Menschliche. Das Zärtliche. Die Verzweiflung.": Das Kino braucht nicht mehr vorgeben eine Simulation von Wirklichkeit zu sein; es erzeugt selbst genügend Leben, hat seine eigenen Geschichten, seine Seele und Tragödien.

16. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte hat sich besonders für James Last, deutscher Bandleader und "Mitklatsch-Perfektionist", gefreut, weil dessen Musik gespielt wird. Das gehört zum Plan, denn KILL BILL will "nichts anderes als die endgültige Etablierung bestimmter, außerhalb des klassischen Hollywood entstandener Filmformen innerhalb der wenig durchlässigen Grenzen der Traumfabrik."

15. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Berliner Zeitung

Für Anke Westphal ist das viele Blut, daß in KILL BILL eine allzu wichtige Rolle spielt, in diversen Splatter-Filmen schon besser geflossen. Sie beschreibt ihre Enttäuschung und Langeweile in KILL BILL. Der Regisseur hat einen Film abliefert, "der dem Samurai- und Kung-Fu-Kino und den Animes gewidmet sein mag, im Vergleich zu den Vorbildern aber leblos wirkt." Das passiert eben, wenn man einen Film machen will, der sich einzig auf Filme bezieht.

15. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • SPIEGEL Online

"Tarantino ist wie ein DJ, der von verschiedenen Platten eine Soundschicht über die andere legt und daraus einen ganz eigenen Klang kreiert, der über das bloße Zitat hinaus geht.", faßt Oliver Hüttmann zusammen. Dieses wahnwitzige Werk ist brillantes, gewalttätiges Entertainment.

14. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Der Tagesspiegel

Das Kino des Quentin Tarantino ist eine "Recyclinganlage", meint Christian Schröder: der Soundtrack ist geschmackssicher ausgewählt, Schauspieler feiern Comebacks, fast jede Szene ist eine Hommage an alte Kung-Fu-Filme. Außerdem ist der Regisseur ein "Actor-Director im klassischen Sinn, ein Filmemacher, der seine Darsteller zu Höchstleistungen antreibt". Der Showdown "ist eine Orgie von Gewalt und Schönheit, wie man es in einem westlichen Film noch nicht gesehen hat."

13. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • SPIEGEL Online

Die Redakteure Wolfgang Höbel und Thomas Hüetlin führen ein Interview mit Quentin Tarantino.

09. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Die Zeit

Jürgen von Rutenberg führt ein Interview mit Quentin Tarrantino.

02. Oktober 2003 | KILL BILL - VOLUME 1 • Kritik • Die Berliner Zeitung

Andreas Kurtz gibt einen kurzen Einblick von der Premiere in Berlin.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,34712