Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

ER IST WIEDER DA

ER IST WIEDER DA

Regie David Wnendt
Kinostart 08.10.2015
Genre Komödie

Kritiken • ER IST WIEDER DA

12. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

"Von einer Bestseller-Verfilmung eine Polit-Provokation, eine selbstbewusste Geschmacklosigkeit und einen Totalausstieg aus der Komfortzone zu erwarten, ist natürlich naiv und vermessen. … Aber davon wird man in diesem Lande wohl noch träumen dürfen", findet Sonja M. Schultz.

19. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • wieistderfilm.de

"Ein stringenteres Konzept hätte der Verfilmung gutgetan und den Diskussionsstoff klarer herausgestellt, zur Not auch mit deutlich kürzerer Laufzeit", findet Philipp Stroh. "Neutral ausgedrückt erweist sich Er ist wieder da als sehr experimentelle Komödie, bei der einem das Lachen auch mal im Halse stecken bleibt."

09. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Die Welt

Hanns-Georg Rodek führte ein Gespräch mit David Wnendt, Martin Moszkowicz und Oliver Berben.

09. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • DiePresse

Norbert Mayer findet, dass alle Schauspieler wie Fantasiefiguren aussehen, "bis auf einen. Burgschauspieler Masucci, ein Hüne, der in Statur und Ausdruck an eine antike Marmorstatue erinnert, gibt diese Figur so, wie er fast jede Rolle perfekt beherrscht – als leicht spöttischer Sphinx."

09. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • outnow.ch

"Der Film zum Bucherfolg von Timur Vermes liess nicht lange auf sich warten - und wurde zum Schnellschuss. Feuchtgebiete-Regisseur David Wnendt ist unentschieden beim Genre und weicht teilweise von der Buchvorlage ab. Dabei sind vor allem die aus der Vorlage entnommen Szenen mit dem als Hitler hervorragenden Oliver Masucci die besten."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • kunst + film

Bela Akunin lobt Oliver Masucci, der einen fantastischen Führer abgibt: "Schon seine schiere Präsenz flößt Ehrfurcht ein. Unnachahmlich fein dosiert er seine Redegewalt – mit diabolischem Charme gewinnt er alle Sympathien, bevor er mit markigen Worten die Marschrichtung vorgibt."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Der Spiegel

Christian Buß findet, dass "dieser pädagogische Unterhaltungsfilm näher bei den Pegida-Demonstranten und ihren Lügenpressewahrheiten ist, als den Filmemachern lieb sein kann."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Der Tagesspiegel

Das "Komödienziel ist es, den Täter Hitler, das vermeintliche Monster, auf menschliches Maß zu stutzen", schreibt Gunda Bartels. "Doch das geschwisterliche, mit dem fiktiven Adolf über Medien Lachen, wie es Er ist wieder da praktiziert, ist durchaus ein Stück Verharmlosung, ist Hitler-Kuschelpop."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Deutschlandradio Kultur

"David Wnendt lässt in Er ist wieder da Adolf Hitler auferstehen und als Medienstar durch die Republik reisen. Keiner nimmt den Diktator ernst. Aber die Aussagen der Gesprächspartner, teilweise nicht-fiktive Szenen, sind erschreckend. Als Satire taugt der Film aber nur bedingt", findet Christian Berndt.

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • derFreitag

Lukas Foerster findet es interessant, wie "das Drehbuch seine (zahlreichen) losen Enden" mit "Hitler-Overkill" zugekleistert hat. "Das scheint in der Tat das Patentrezept für dramaturgische Probleme jeder Art gewesen zu sein: Da muss noch mehr Hitler rein."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Berliner Zeitung

Das Problem der Mockumentary-Teile ist laut Harald Jähner, "dass man nie genau sicher ist, wo es sich um dokumentarische und wo um inszenierte Anteile handelt." Außerdem hat der Kritiker das Gefühl, dass es der Regisseur "möglichst vielen recht machen will und die, die über Hitler lachen, mit denen versöhnen, die das nicht zum Lachen finden."

08. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • gamona

"In diesem Jahr gab es mit HEIL (HEIL Trailer) schon eine sehenswerte, in alle Richtungen austeilende Satire, die im direkten Vergleich auch der bessere, weil pointiertere Film ist. Er ist wieder da ist dennoch sehr lustig, auch wenn mitunter das Lachen im Hals stecken bleibt. Einerseits aufgrund der Manipulationsversuche des Werks, andererseits wegen der Begegnungen des Führers mit den Menschen", meint Peter Osteried.

07. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Wiener Zeitung

Er ist wieder da zeigt laut Matthias Greuling, "wie Volksverblendung funktioniert." Interessant findet der Kritiker vor allem die Szenen, in denen sich Hauptdarsteller Oliver Masucci als Hitler unter die Menschen mischt.

06. Oktober 2015 | ER IST WIEDER DA • Kritik • Die Zeit

Peter Kümmel schreibt, dass ER IST WIEDER DA ein Deutschland zeigt, das immer noch auf Hitler wartet. "Nicht "der Führer", sondern das Volk ist hier der wahre Wiedergänger."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,44389