Film-Zeit auf     

BOYHOOD

BOYHOOD
Regie Richard Linklater
Kinostart 05.06.2014
  • BOYHOOD Bilder
  • BOYHOOD Bilder
  • BOYHOOD Bilder

Inhalt • BOYHOOD

Ein geschiedenes Paar (Ethan Hawke und Patricia Arquette) will trotz seiner Differenzen versuchen, den gemeinsamen Sohn Mason (Ellar Coltrane) in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit zu erziehen, um ihm eine normale Kindheit zu ermöglichen. Über einen Zeitraum von zwölf Jahren begleitet der Zuschauer Mason beim Erwachsenwerden, angefangen von seinem sechsten Lebensjahr bis hin zum Ende seiner Schulzeit und damit zu seiner Adoleszenz.

mehr Inhalt zu BOYHOOD

Crew • BOYHOOD

Regie: Richard Linklater
Darsteller: Ethan Hawke, Patricia Arquette, Ellar Coltrane, Lorelei Linklater, Tamara Jolaine ...
Verleih/Copyright: Universal Pictures

mehr Crew zu BOYHOOD

Kritik • BOYHOOD •

Die völlig eigene Zeitlichkeit dieses Films ist für Till Kadritzke ein und eine bereichernde Erfahrung. Der Film ist ganz in den Moment, in dieses Leben, diese Leute , schreibt Thomas Groh. Der Film handelt vom Vergehen der Zeit in menschlichen Dimensionen, von der , von Zufällen, bemerkt Peter Uehling. Andreas Busche stellt fest, dass es fast keinen Regisseur gibt, der es wie Richard Linklater versteht, unsentimentalte Beobachtungen mit aufzubrechen und das genau im richtigen Moment. Barbara Möller erkannte, dass es durchaus möglich ist, aus einer Geschichte einen großen Film zu machen, auch Hannah Pilarczyk findet BOYHOOD gelungen. nennt Jan Schulz-Ojala den Film und wünscht ihm von ganzen Herzen den Goldenen Bären. Brigitte Häring nennt den Film, der keine große Dramatik braucht, ein und auch Wenke Husmann fand das Ergebnis dieser 12 Jahre andauernden Arbeit schlicht . Für Dominik Kamalzadeh hat Regisseur Richard Linklater mit BOYHOOD etwas sehr erschaffen. Das Spektakuläre an dieser eigentlich unspektakulären Geschichte ist laut Dieter Oßwald, dass alles so und authentisch wirkt. Richard Linklater hat sich mit dem komplexen Verhältnis zwischen Film und Zeit auf eine Art auseinandergesetzt, lobt Tim Lindemann. Der fimosophie-Kritiker sah ein Experiment, das nur so vor sprüht und Gerhard Midding entdeckte, dass Richard Linklater ein affirmatives und Bild des Heranwachsens gezeichnet hat. Zudem ist der Regisseur auch ein Drehbuchschreiber, lobt Peter Claus, der aus dem Schwelgen gar nicht mehr raus kam. Jochen Bordwehr freut sich, dass in dieser Langzeitbeobachtung die Schrecken außen vor bleiben, was sie umso macht. Christiane Peitz ist rundum begeistert und nennt BOYHOOD den des Jahres und auch den besten, den Linklater bisher gedreht hat. Auch für José García ist BOYHOOD, in dem rein gar nichts Spektakuläres passiert, ein . Obwohl Richard Linklaters Werk laut Günter H. Jekubzik nicht die Filmkunst von François Truffaut erreicht, kann der Zuschauer dem Film sehr . Lida Bach ist wenig begeistert, sie findet die Taktik des Regisseurs zu und die Dramaturgie zu flach. Renée-Maria Richter lobt die unendliche , mit der Richard Linklater seinen Film inszeniert hat und für David Kleingers ist BOYHOOD ein , dessen Laufzeit mit purem Glück gefüllt ist. Auch Ekkehard Knörer ist begeistert: Der Film ist . Für Dominik Kamalzadeh macht besonders die Mischung aus und Gelassenheit, mit der die Geschichte erzählt wird, den Film aus.

mehr Kritik zu BOYHOOD

Trailer

  • BOYHOOD Trailer
BOYHOOD Trailer

Bilder

  • BOYHOOD Bilder
  • BOYHOOD Bilder
  • BOYHOOD Bilder
mehr Trailer und Bilder zu BOYHOOD

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,661