Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DALLAS BUYERS CLUB

DALLAS BUYERS CLUB

Regie Jean-Marc Vallée
Kinostart 06.02.2014
Genre Drama

Kritiken • DALLAS BUYERS CLUB

22. Januar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Matthew McConaughey ist laut Michael Kienzl "das Sehenswerteste an dem Film. Irgendwo zwischen selbstgefälligem Method Acting und einem in dieser Intensität nur selten zu beobachtenden Wahnwitz spielt er seine Figur mit einer körperlichen Expressivität sondergleichen."

20. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • wieistderfilm.de

Philipp Stroh sah "ein zurückhaltendes Drama zwischen angenehm nüchtern und etwas fad, das ganz von einem grandiosen Hauptdarsteller und seinem ebenso grandiosen Partner, den man gerne länger gesehen hätte, getragen wird. Ein leiser, hübsch lebensbejahender, unpatriotischer und dann doch wieder sehr amerikanischer Denkanstoß zum Thema Gesundheitspolitik, der gerne etwas lauter hätte sein dürfen."

06. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • kunst + film

Gregor Torinus gefällt die Tatsache, dass die Entwicklung der Hauptperson "völlig frei von typischem Hollywood-Kitsch erzählt wird." Das "macht Dallas Buyers Club zu einem hervorragenden Film."

06. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • Die Welt

Am Ende des Films war Barbara Schweizerhof "betroffen, bewegt und aufgewühlt", trotz der Tatsache, dass einige Änderungen der wahren Geschichte einen schalen Beigeschmack hinterlassen.

06. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • derFreitag

Laut Matthias Dell gewinnt die Geschichte durch ihren Bezug zur Gegenwart an Größe. "Denn Dallas Buyers Club erzählt scheinbar beiläufig, wie sich Zeiten ändern, wie Ressentiments verloren gehen, wie kulturelle Praktiken sich modifizieren. Die Krankheit macht aus dem Macho von gestern den modernen Mann von heute."

05. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • Der Spiegel

Obwohl Matthew McConaugheys Schauspiel aufgeregt und authentisch überreizt ist, trägt er doch niemals zu dick auf, findet Jenni Zylka. Ganz anders als der Regisseur, der seinen Film doch manchmal ins Kitschige fallen lässt.

05. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • Die Presse

Jean-Marc Vallées Film erscheint zu Beginn noch erfrischend frech und wirkt beinahe wie eine Komödie. Dann mündet DALLAS BUYERS CLUB jedoch in konventioneller Risikominimerung, bedauert Christoph Huber.

05. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • ray Filmmagazin

Alexandra Seitz lobt die Hauptdarsteller für ihren vollen Körpereinsatz und sichtlichen Enthusiasmus. "Gemeinsam verwurzeln sie ihn in Menschlichkeit und Solidarität. In ihrem Zusammenspiel vermitteln sie, wovon Dallas Buyers Club eben auch, und nicht zuletzt, handelt: wie schön es ist zu leben und wie glückbringend Freundschaft ist."

05. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • filmtabs

Während sich die Inszenierung laut Günter H. Jekubzik "auf seine Hauptfigur konzentriert, bröckelt die Figurenzeichnung zum Rand hin ab und auch thematisch wäre eine Erweiterung der autobiografischen Sicht wünschenswert. Doch Dallas Buyers Club bleibt nicht allein wegen Matthew McConaughey ein sehenswertes, eindringliches Drama."

03. Februar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • cereality

Das wundervoll interpretierte, physische Spiel Matthew McConaugheys spürt "eher einem exotischen Streben nach, statt dem aufrichtigen Porträt eines unterklassigen Überlebenden. Rayons Kampf dagegen wirkt real", so Stefanie Schneider. "Jared Leto offenbart ihn sanft, er ebnet Gravitas und zeugt Empathie, wenn Vallée diese indeterminiert lässt."

22. Januar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • gamona

"Hervorragend gespieltes und gut gemeintes biographisches Drama, das als Hollywoodfilm über AIDS jedoch wieder nur eine Fußnote zum Thema bildet", schreibt Rajko Burchardt. Er hofft jedoch, dass Dallas Buyers Club die Türen für Mainstream-Filme über AIDS öffnen möge, die das Thema nicht nur auf konventionelle Ebenen verlagern."

15. Januar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • filmosophie.com

"Die Stärke des Films ist die schauspielerische Leistung von Matthew McConaughey, der sich mit einer erschreckenden körperlichen Hingabe der Rolle des AIDS-Kranken widmet", meint Dennis, dem auch gefällt, dass McConaughey "nicht von 0 auf 100 zum Gutmenschen wird. Im Grunde genommen ist Ron eine zwiespältige Persönlichkeit, deren eigentliches Ziel das eigene Überleben ist."

14. Januar 2014 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • programmkino.de

Oliver Kaever ist froh, dass der Film nach 15 Jahren endlich ins Kino kommt. "Nicht nur, weil die Krankheit bis heute nicht heilbar ist und nicht in Vergessenheit geraten darf. Sondern auch, weil sich hier ein Star die Seele aus dem Leib spielt, der in der Vergangenheit oft als oberflächlicher Schönling gebrandmarkt wurde."

10. September 2013 | DALLAS BUYERS CLUB • Kritik • outnow.ch

"Dallas Buyers Club ist ein Aids-Drama, welches sein Thema ernst nimmt, aber immer wieder herrlichen Humor einzustreuen weiss. Getragen von den sensationell aufspielenden McConaughey und Leto wird die wahre Geschichte des Cowboys Woodroof aufgearbeitet, ohne die Zuschauer dabei zu sehr zu manipulieren. Yee-haw!"

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,46699