Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

SIDE EFFECTS

SIDE EFFECTS

Regie Steven Soderbergh
Kinostart 25.04.2013
Genre Thriller, Drama

Kritiken • SIDE EFFECTS

13. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Für Nino Klingler zieht Genre-Jongleur Steven Soderbergh "alle Register seines filmsprachlichen Repertoires, doch hier sollte sich der Kritiker in Sachen Plotinfos wirklich zurücknehmen. Nur so viel: Es geht über die Stationen Gerichtsfilm, Psycho- und Verschwörungsthriller und, wahrhaftig, Softporn hin zu einem haarsträubend komplizierten Heist-Movie-Finale."

25. Mai 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • kunst + film

"Als Thriller funktioniert der Film gut. Allerlei versteckte Indizien, scheinbare Sackgassen und überraschende Wendungen machen ihn zum Sehvergnügen für Krimi-Freunde. Das ebenso sedierend wirkt wie Beruhigungsmittel: Der Held triumphiert, das Böse scheitert, alles im Lot", findet Renée-Maria Richter.

25. Mai 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • artechock.de

"Man kann in Side Effects also eine Blaupause erkennen für eine Moderne, die sich aus Voyeu­rismus und Lüge, aus Schaulust und Wahr­heits­scheu zusam­men­setzt", schreibt Rüdiger Suchsland. "Einmal mehr gelingt es Soder­bergh, viele Dinge anders zu machen als seine Kollegen und durch seinen selbst­be­wussten, origi­nellen und sehr freien Umgang mit Erzähl- und Genre­re­geln sein Publikum zu verblüffen."

25. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • Die Welt

Für Manfred Klimek ist SIDE EFFECTS ein banaler Film, der kein Klischee auslässt und voller Ungereimtheiten steckt. Immerhin wartet er mit einer exzellent agierenden Catherine Zeta-Jones auf.

25. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • derStandard

Steven Soderbergh erweist mit seinem ständig Haken schlagenden Film dem Kino eine letzte Referenz und lässt dabei den Zuschauer nicht zur Ruhe kommen, so das Urteil von Sven von Reden.

25. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • Die Presse

Spannend ist Side Effects durchaus, meint Markus Keuschnigg, doch funktionieren tut der Thriller dennoch nicht. Der Kritiker vermisste die Gefahr und ärgerte sich zudem über die hanebüchene Auflösung.

25. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • filmering.at

Der Regisseur spielt laut Hrissowalantis Zagoudis "mit den Erwartungen der Zuschauer und präsentiert daher viele Plottwists und eine unkonventionelle Handlungsstruktur. Für diese ist besonders der Drehbuchautor Scott Z. Burns verantwortlich, der sich zu viel vorgenommen hat und sich damit mit der letzten Wendung ins eigene Fleisch schneidet, sodass der Zuseher auch die Nebenwirkungen des Films zu spüren bekommt".

25. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • getidan.de

"Hier ist auf den zweiten Blick nichts wie es auf den jeweils ersten erscheint. Zwischen Gut und Böse gibt es keinerlei Trennung. Soderbergh spielt lustvoll mit zwielichtigen Charakteren, undurchschaubaren Situationen und den Abgründen des menschlichen Seins. Gelegentlich schlägt die Logik dabei Purzelbaum", meint Peter Claus.

24. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • TAZ

Bert Rebhandl empfand Steven Soderberghs Auflösung - Geld oder Liebe - als sehr konventionell und stellte fest, dass die Filme in dieser Hinsicht schon mal um einiges weiter waren.

24. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • filmrezension.de

"Eine bittere Pille ist der kalkulatorische Wettbewerbsbeitrag für die Fans des Regisseurs, der ihn als seine letzte Kinoarbeit ankündigt; eine noch bittere für alle, die den bodenlosen Plot der aalglatten Mainstream-Medikation schlucken müssen", stellt Lida Bach fest.

24. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • textezumfilm.de

Rooney Mara vekörpert "die widersprüchlichen Gefühlszustände der Emily mit schlafwandlerischer Sicherheit, so dass ihre Wandlungsfähigkeit eine erstaunliche Höhe erreicht", lobt José García. "Ihr glaubwürdiges Spiel hilft über manch einen arg gekünstelten Drehbuchumschwung hinweg."

23. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • gamona

Side Effects ist laut Rajko Burchardt "spannend, hanebüchen und stets ein großes, manchmal wohl unfreiwillig, manchmal auch bewusst komisches Vergnügen, dem der Schalk im Nacken zu sitzen scheint. Nicht unbedingt ein Film, mit dem man eine gefeierte Karriere eindrucksvoll beendet, aber so gesehen erst recht ein adäquates Soderbergh-Abschlusswerk."

23. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • Der Spiegel

Christian Buß gefielen die Twists des Plots, wenn sie auch manchmal etwas übertrieben ausfielen. Dennoch ist SIDE EFFECTS ein spannender und sehenswerter Thriller.

23. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • filmtabs

"Der geniale Regisseur lässt nicht nur seine Hauptfigur tricksen, er legt uns selbst rein und beschert damit doppeltes Filmvergnügen", freut sich Günter H. Jekubzik. "Denn wie der raffinierte, spannende und sehr sicher inszenierte Thriller die Bestechlichkeit von Ärzten mit der Gier von Börsen-Spekulanten und eines liebenden Paares verbindet, ist große Drehbuch-Kunst von Autor Scott Z. Burns."

17. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • filmtogo.net

Denis Sasse bedauert, dass sich Steven Soderbergh ausgerechnet jetzt zur Ruhe setzt, "wo er sein perfektes Maß an Suspense gefunden hat und es auf ein zeitgenössisch relevantes Thema anwendet. Sein Side Effects ist mehr als nur eine Nebenwirkung, es ist eine absolut wirkungsvolle Droge. Soderbergh setzt dabei noch einmal ganz oben an der Messlatte an".

11. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • gamona

"Ein Psychothriller zwischen Edel-Trash und verfehlter Ambition – Steven Soderberghs letzter Kinofilm ist so vergnüglich wie konsequent. Auf eine schräge Art zumindest", stellt Rajko Burchardt fest.

02. April 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • ray Filmmagazin

"In aller für ihn typischen Detailfülle präsentiert Steven Soderbergh in Side Effects noch einmal sein Inszenierungsprofil in der Grauzone zwischen Konvention, Originalität und Taschenspielerei. Ab sofort will er, mehreren Interviews zufolge, etwas anderes machen", schreibt Roman Scheiber.

08. März 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • programmkino.de

Michael Meyns ist begeistert: "Mit welcher Leichtigkeit Soderbergh (der einmal mehr als sein eigener Kameramann agierte) seine Filme inszeniert, brillante, zwar stilisierte, aber nie von der Geschichte ablenkende Bilder auf die Leinwand wirft und dazu seinen Darstellern viel Raum zur Entfaltung lässt, ist im modernen Kino fast einzigartig."

15. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • outnow.ch

"Side Effects ist ein spannender Psychothriller, welcher nicht nur die Nebenwirkungen von Medikamenten, sondern auch die des Lebens sinnbildlich thematisiert. Ein starkes Drehbuch, eine tolle Besetzung und Soderberghs Regiearbeit machen den Film zu einem besonderen Schmaus."

15. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • perlentaucher.de

"Was anfängt als mit amerikanischer Krisengegenwart gesättigtes Sittenporträt, kippt allmählich in einen ausgemacht Hitchcock'schen Plot", schreibt Nikolaus Perneczky. "Die bis dahin angehäuften milieuspezifischen Details geraten zur – scheinbar austauschbaren – Kulisse."

13. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • sennhauser.ch

Michael Sennhauser "genügt die Feststellung, dass der Film bei allen Kurven, Windungen und Wendungen spannend bleibt und schweisstreibend. Und dass er einmal mehr den Beweis erbringt, dass Steven Soderbergh mit dem Kino (und dem Publikum) souveräner zu spielen versteht, als er geneigt ist zuzugeben. Zugleich zeigt er sich auch skrupellos in seinem Rückgriff auf die klischeedampfenden Psychoreisser der 80er Jahre."

13. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • sophiesberlinale

"Mich hat SIDE EFFECTS unterhalten. Steven Soderbergh macht als Regisseur wie gewohnt einen guten Job und setzt den Psychotriller gekonnt in Szene. Das ist spannend, manchmal beängstigend und macht vor allem großen Spaß."

13. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • Die Tageszeitung

Simon Rothöhler schreibt: Der Film fängt mit einer privaten Psychogeschichte an, weitet sich im zweiten Akt zu einem Corporate Thriller, der die Pharmaindustrie ins Visier nimmt, und landet dann aber wieder woanders. Wo, sollte man nicht verraten, weil der vergnügliche Aspekt dieses Films in der fast schon arroganten Brillanz liegt, in der hier Genremechanik exekutiert wird.

13. Februar 2013 | SIDE EFFECTS • Kritik • Berliner Zeitung

Steven Soderberghs raffinierter Thriller passt laut Harald Jähner nicht in die aktuelle Zeit, in der im Kino "Würde, Ehrlichkeit und neue Bescheidenheit" im Mittelpunkt stehen.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,52661