Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

IM NEBEL

IM NEBEL

Regie Sergei Loznitsa
Kinostart 15.11.2012
Genre Drama, Kriegsfilm

Kritiken • IM NEBEL

05. Juni 2012 | IM NEBEL • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Nino Klingler beschreibt die Stimmung. "Der dichte Wald ist überall, es gibt keine offenen Flächen, keinen weiten Blick, sondern nur Hindernisse und verstellte Räume. Diese Stimmung des Verlorenseins in der desinteressierten, menschenfernen Natur wird noch unterstrichen durch den Sound: Im Nebel kommt gänzlich ohne Musik aus, allein das Rauschen der Blätter im Wind, fernes Vogelzwitschern und die schweren Schritte der Männer sind zu hören."

15. November 2012 | IM NEBEL • Kritik • Der Tagesspiegel

Laut Kerstin Decker zeigt Sergei Loznitsas "kleines, fahles Meisterwerk des Weltabschieds" eindrucksvoll, was der Ausdruck "der Tod sitzt mir im Nacken" tatsächlich bedeutet.

15. November 2012 | IM NEBEL • Kritik • TAZ

Erwähnenswert findet Lukas Foerster an diesem bemerkenswerten Film vor allem, dass durch die zurückgenommenen Einstellungen selbst die Außenszenen kammerspielartig wirken.

15. November 2012 | IM NEBEL • Kritik • artechock.de

Rüdiger Suchsland sah eine "Passionsgeschichte, deren drei Protagonisten von Anfang als Verdammte erscheinen, und am Ende vorhersehbar alle tot sind. Ein quälender, schwerblütiger bedeutungsschwangerer Männerlaberscheiß, völlig unnötig in die Länge gezogen, ein Werk, das aus dem Nebel kommt."

13. November 2012 | IM NEBEL • Kritik • filmtabs

Sergei Loznitsa erzählt seine Geschichte laut Günter H. Jekubzik "in einem hypnotisch ruhigen Stil und sparsamen, langen Einstellungen. Es ist eine literarische Exaktheit, in diesen Figuren und Umständen, die intensiv fesselt. Mehr als Erklärungen oder Gespräche spiegelt Natur innere Zustände wieder."

08. November 2012 | IM NEBEL • Kritik • getidan.de

Der Wald wird laut Peter Claus "zu einem Sinnbild des Labyrinths, in das die so genannten kleinen Leute von denen, die sich für die Großen halten, allzu oft gehetzt werden, ins Verderben. Regisseur Sergei Loznitsa erzählt davon auf eine Art, die an Klimow denken lässt und auch an Tarkowskij. Aber er kopiert die berühmten Vorgänger nicht. Ihm gelingt ein ganz eigenes, manchmal auch eigenartiges Kunstwerk."

05. Juni 2012 | IM NEBEL • Kritik • programmkino.de

"Mit verblüffender Leichtigkeit thematisiert Loznitsa vermeintlich schwere philosophische Fragen über Gut und Böse und die Verantwortung des Menschen. Und präsentiert dabei, gleichsam als Psychothriller, eine packende Parabel über Schuld und Sühne, Moral und Mitläufertum", lobt Dieter Oßwald.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18047 Filme,
70288 Personen,
5257 Trailer,
869 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,37807