Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

FRANKENWEENIE

FRANKENWEENIE

Regie Tim Burton
Kinostart 24.01.2013
Genre Horrorfilm

Kritiken • FRANKENWEENIE

07. November 2012 | FRANKENWEENIE • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

"Ganz anders als Hazanavicius und Scorsese ist FRANKENWEENIE ganz unbedingt lowbrow", schreibt Nino Klingler, "er betrauert nicht den Verfall einer großen, wertvollen Kultur, sondern feiert die Widerständigkeit einer billigen. Und mit seinem Bezug auf das Wissenschaftsbild der düsteren Romantik – namentlich natürlich Shellys Frankenstein – zeigt Burton, dass Kapitalismus und Naturwissenschaft keineswegs mit einer Entzauberung der Welt einhergehen müssen."

28. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • wieistderfilm.de

"Man spürt einfach diese ganz persönliche Note in Frankenweenie, das Herzblut der Liebeserklärung an das gute alte Horrorkino", schreibt Philipp Stroh. "Die Handlung beginnt gut und steigert sich sogar mehr als erwartet. Frankenweenie ist rund, gefühlvoll, nostalgisch, sehr lustig und Tim Burtons bester weil aufrichtigster Film seit Langem".

25. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • perlentaucher.de

Laut Thomas Groh "gelingt Burton nicht nur eine der schönsten Hommagen ans klassische Horrorkino, sondern auch an die vor einigen Jahren noch vom Aussterben bedrohte Kunst des handgemachten Films."

23. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • TAZ

Vergnügen bereitete Barbara Schweizerhof eher das Wiedererkennen als filmische Überraschungen. Schade, findet die Kritikerin, denn die wundervollen Figuren hätten mehr Originalität verdient.

23. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • filmering.at

"Ein solider süßer Stop-Motion-Horror mit tollen Animationen und wie immer grandiosem Soundtrack! Die Charaktere sind im typischen Tim Burton Stil gehalten und zum Verlieben", schreibt Olivia Klonfar.

23. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • filmosophie.com

"Tim Burton hat kapiert, dass die Naivität in einem Kinderfilm nicht gleichzusetzen ist mit grenzdebilem Simplizismus, dass Kinder durchaus ihr Hirn gern benutzen und sich dieses ruhig auch mit ernsterem Stoff zermartern können (und sollen)."

22. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • filmtabs

"Bei Burton erschöpfen sich Kenntnis und Begeisterung für das klassische Horror-Genre von Dracula, Hammer und Co nicht in Fantum", lobt Günter H. Jekubzik. "Aus gelebter Erfahrung klagt er immer wieder den (in-) humanistischen Kern von Ausgrenzung und Verdammung an. Mit unglaublich viel morbidem Spaß."

22. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • pressplay

"Das Ergebnis ist aufgrund der Stilmittel, des unaufdringlichen, liebenswürdigen Humors und der Herzlichkeit der Geschichte ein durchaus sehenswerter Film. So ganz hat Tim Burton seine Fantasie mit Frankenweenie jedoch noch nicht wieder gefunden", meint Verena Saischek.

21. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • gamona

"Wenn Karen O im Abspann die Strange Love besingt, um dann von Danny Elfmans großen bewegenden Streichern abgelöst zu werden, möchte man fast weinen vor Glück", schreibt Rajko Burchardt. "Gleichermaßen eine Liebeserklärung an die Kindheit wie auch ein waschechter Monsterfilm."

09. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • outnow.ch

"Gespickt ist die unterhaltsame Geschichte mit viel schwarzem und trockenem Humor und glänzt vor allem durch seine Schwarz-Weiss-Optik, die stets eine düster-gruselige Atmosphäre schafft.... Keine Sekunde wirkt zu viel, stets ist man gespannt auf neue Ideen und Überraschungen, begeistert von der genauen Zeichnung der Figuren und immer zwischen Mitgefühl, Traurigkeit und Freude wechselnd, weil der Film unheimlich bewegt."

02. Januar 2013 | FRANKENWEENIE • Kritik • filmtogo.net

"In seinem tiefsten Inneren ist Tim Burtons Film ein Lobgesang auf das Filme machen, auf den Horror der durch Filme kreiert werden kann. Ein kleines Stop-Animation-Lebenswerk", lobt Denis Sasse.

31. Oktober 2012 | FRANKENWEENIE • Kritik • programmkino.de

Dieter Oßwald ist begeistert: "Es gibt nicht sehr viele Filme, die man nach dem Abspann am liebsten gleich nochmals sehen möchte. Dieser charmant famose Fantasy-Zauber von Kino-Magier Burton zählt zu diesen Raritäten. Ein oscarträchtiges, makelloses Meisterwerk. – auch ganz ohne Johnny Depp."

12. Oktober 2012 | FRANKENWEENIE • Kritik • White Lightnin' Filmblog

"FRANKENWEENIE ist großartig komponierte Unterhaltung, bei der jeder Schnitt, jeder Gag und jeder Schock meisterhaft platziert wurden – von Danny Elfmans Soundtrack bis hin zum beeindruckenden 3D-Effekt fügen sich die Bestandteile wie Zahnräder in einer von Victors verrückten Konstruktionen zusammen", urteilt Tim Lindemann begeistert.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18168 Filme,
70618 Personen,
5418 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,3642