Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

KILL ME PLEASE

KILL ME PLEASE

Regie Olias Barco
Kinostart 17.05.2012
Genre Komödie

Kritiken • KILL ME PLEASE

19. Januar 2012 | KILL ME PLEASE • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Martin Gobbin ist begeistert. "Eine der schönsten Einstellungen gelingt Kameramann Frédéric Noirhomme bei einem Streit im Wald – durch die Mitte des Bildes verläuft eine Straße, links und rechts stehen Baumreihen und je ein Mann. Linien und Symmetrie ordnen das Bild, alle Bewegung ruht, auf dem Boden liegt der Körper einer toten Frau. Ein Kunstschuss hat sie niedergestreckt, kurz bevor sie ein Geheimnis verraten wollte, das den Handlungsverlauf abgekürzt hätte. KILL ME PLEASE (KILL ME PLEASE Trailer) aber lässt sich nicht von einer seiner Figuren sabotieren und befördert sie deshalb kurzerhand ins Jenseits, wo sie die Umsetzung des Drehbuchs nicht mehr stören kann."

16. Mai 2012 | KILL ME PLEASE • Kritik • textezumfilm.de

"Über die groteske Satire hinaus liefert KILL ME PLEASE (KILL ME PLEASE Trailer) einen Kommentar zur heutigen Diskussion um die aktive Sterbehilfe beziehungsweise um den medizinisch assistierten Selbstmord", schreibt José García. "Konnte bereits bei heutigen Filmemachern gegenüber der aktiven Sterbehilfe eine kritischere Haltung als vor einigen Jahren festgestellt werden, so fügt die schwarze Komödie KILL ME PLEASE (KILL ME PLEASE Trailer) eine neue Variante hinzu, die allerdings wegen der expliziten Gewaltdarstellungen nichts für schwache Nerven ist."

16. Mai 2012 | KILL ME PLEASE • Kritik • TAZ

Wilfried Hippen nennt den Film einen "makaberen Anti-Zauberberg" und stellt fest, dass es in KILL ME PLEASE (KILL ME PLEASE Trailer) keine wirklich positive Figur gibt.

14. Mai 2012 | KILL ME PLEASE • Kritik • FILMtabs

"Auch wenn die Komödie schon sehr bitter ist, die Menschen zu Tieren wurden und der Horror ist da, bleibt KILL ME PLEASE (KILL ME PLEASE Trailer) trotz viel Blut dank passendem Schwarzweiß gnädig. Bis zur letzten, sozial und gesamtwirtschaftlich bitteren Note", resümiert Günter H. Jekubzik.

16. April 2012 | KILL ME PLEASE • Kritik • programmkino.de

"Wer hier eine rabenschwarze Komödie erwartet, wird entäuscht", mutmaßt Oliver Kaever. Regisseur Olias Barco navigiert "die bizarren Ereignisse zwischen Farce, Satire und wehmütigem Drama. Sein Film sitzt gewissermaßen zwischen den Stühlen und widersteht naheliegenden Kalauern."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,58924