Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

TOM SAWYER

TOM SAWYER

Regie Hermine Huntgeburth
Kinostart 17.11.2011
Genre Abenteuerfilm

Kritiken • TOM SAWYER

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • VisionKino.de

Sabine Kögel-Popp lobt: "Die Abenteuer von TOM SAWYER (TOM SAWYER Trailer) und Huckleberry Finn wurden von der Regisseurin Hermine Huntgeburth auf spannende Weise, Jungen wie Mädchen ansprechend, neu verfilmt."

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • kinofenster.de

Stefan Stiletto lobt Regisseurin Hermine Huntgeburth dafür, dass sie konsequent aus der Perspektive von Tom und Huck erzählt, "die mit ihrem lausbubenhaft-frechen und unangepassten Verhalten sofort die Sympathien der Zuschauenden gewinnen. Allerdings folgt die Filmdramaturgie der episodischen Handlung des Romans sehr genau und hat nur selten den Mut, Handlungsstränge zusammenzufassen oder neue Szenen hinzuzuerfinden. Dadurch verliert der Film einen stringenten Handlungsbogen und lässt zugleich die Charakterisierung von Tom und insbesondere von Huck, der ohne Erwachsene aufwächst, zu kurz kommen."

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • br-online.de

Gebhard Hölzl lobt die Darsteller. "Gut können sich Kinder mit Tom und Huck, die Louis Hofmann und Leon Seidel mit (Spiel-)Witz und Freude zum Leben erwecken identifizieren, Heike Makatsch gefällt als verjüngte, überaus ansehnliche Tante Polly und Benno Fürmann brilliert mit Hakennase, schwarzem Zopf und unterschiedlich gefärbten Kontaktlinsen als rücksichtsloser Bösewicht, dem sich der wie immer sympathische Joachim Król als verfolgter Trunkenbold ebenbürtig erweist."

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • filmdienst.de

TOM SAWYER (TOM SAWYER Trailer) ist freundlich-harmlose Familienunterhaltung in historischen Kulissen, die weit entfernt ist vom "Feeling" und Geist des Romans, urteilt Horst Peter Koll. "Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, als sei bei der Adaption weniger Twains facettenreiches Buch zugrunde gelegt worden als seien vielmehr die romantisierenden Jugenderinnerungen der Macher an ihre eigene Lektüre verfilmt worden: "Lausbubengeschichten" halt, die einem einst selbst gefielen und die deshalb auch der heutigen jungen Generation noch gefallen "müssen"."

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • cineman.ch

Peter Osteried ist mit der Verfilmung zufrieden. "Es wäre ein Leichtes gewesen, den Stoff allzu kindlich zu gestalten und in eine undifferenzierte Schwarzweißzeichnung zu verfallen. Aber eine der Stärken des Films ist gerade, dass die Figuren gut ausgearbeitet sind. Das gilt im Besonderen auch für den von Benno Fürmann gespielten Indianer Joe. Er ist zwar böse, aber man kann nachvollziehen, warum er tut, was er tut. Bemerkenswert ist auch, dass er es ist, der den Kindern gegenüber Wahrheiten ausspricht, die die anderen Erwachsenen vor ihnen verbergen wollen."

17. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • br-online.de

Walli Müller blickt auf die beiden jungen Hauptdarsteller. "Mit dem süßen blonden Struwwelkopf Louis Hofmann wurde die Rolle wunderbar besetzt. Als Tom steht er absolut im Mittelpunkt des Films; sein Freund Huck, gespielt von Leon Seidel, bleibt etwas blasser, spielt aber auch in Mark Twains Buch nicht die ganz große Rolle."

01. November 2011 | TOM SAWYER • Kritik • filmtogo.net

Der rote Faden von TOM SAWYER (TOM SAWYER Trailer) ist laut Denis Sasse der Schauspieler Benno Fürmann, der den beiden jungen Hauptdarstellern die Show stielt. "Als diabolisch böser, zugleich aber auch charmanter Indianer Joe ist er eine der Stärken des Filmes. Mit künstlicher Hakennase mimt er die Rothaut, mit dem niemand in der Stadt ein Wort wechseln will, bis Toms Tante Polly ein Dankeschön über die Lippen bekommt, nachdem Joe ihr hilfreich zur Hand geht."

21. Oktober 2011 | TOM SAWYER • Kritik • outnow.ch

"TOM SAWYER (TOM SAWYER Trailer) ist gut gemachtes deutsches Familienkino mit überzeugenden Kinderdarstellern und viel Liebe zum Detail. Bei aller Nähe zur Buchvorlage fehlt aber leider etwas der Pepp. Die relative Langsamkeit des Filmes ergibt sich auch dadurch, dass merklich Zeit damit verplempert wird, in der Schönheit der Landschaft und der Niedlichkeit der Kids zu schwelgen. Das nimmt dem ganzen Film einiges an Tempo, und die Filmdauer zieht sich arg hin. So fehlt dem Film das letzte Quäntchen Frechheit, um das abenteuerliche Erlebnis zu werden, das die Macher wohl gerne auf die Leinwand gezaubert hätten."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,63936