Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1

TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1

Regie Bill Condon
Kinostart 24.11.2011
Genre Vampirfilm, Horrorfilm, Drama, Liebesgeschichte

Kritiken • TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1

25. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

In den fast zwei Stunden dieses Filmes sind es laut Rochus Wolff die Szenen der Geburt und "die letzten fünfzehn Minuten, die allerersten, die mehr als nur oberflächliches Interesse wecken können; es sind womöglich sogar die ersten in der Filmsaga überhaupt. Sieht man das zusammen mit dem stellenweise recht widerborstigen Soundtrack und der reduzierten typografischen Inszenierung des Abspanns, so fragt man sich doch, ob Bill Condon womöglich versucht hat, ein paar Elemente einzufügen, die dem schlichten Gemüt von Vorlage und Drehbuch etwas entgegensetzen sollten."

27. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • filmering.at

Laut Michael Föls ist dies "bis dato vielleicht der beste TWILIGHT-Film. Aber trotz dieser Ehre handelt es sich lediglich um eine höchst mittelmäßige bis schwache Schmonzette, die es in keiner Sekunde schafft glaubwürdige Emotionen zu schildern, die über die Phantasien einer pubertären Idealvorstellung hinausgehen. In Ansätzen ist teilweise eine Art Spannung vorhanden, aber durch die langweilige Story, die schwachen Dialoge und die leblosen Darsteller wird diese im Keim erstickt."

27. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • dasmanifest.com

Rajko Burchardt bilanziert: "Bisher gelang es keinem der TWILIGHT-Filme so sehr wie TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 (TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 Trailer), die endlos verbalisierte Hochdramatik der drei Protagonisten an konkrete Probleme zu knüpfen. Und in ihrer Abschied einläutenden Finalstimmung aus potenziertem Sentiment und kitschig-schöner Romantik ist dieses Fast-Schlusskapitel irgendwie doch erstaunlich einnehmend. Schrittweise Gewöhnung oder Sehnsucht nach idealisiertem Schmalz, eigentlich egal."

27. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • bummelkino.de

"Teil Vier der melancholischen Megakitsch-Reihe ist simples Wohlfühlkino für bockige Teenager und schmierige Seifenoper-Freunde. Wer diese nölige Sülze schon immer Banane fand, wird auch hier wieder in seiner Meinung bestätigt werden. Fans geraten derweil ins Schwärmen. TWILIGHT spaltet. Objektiv konnte man den Vorgängern jedoch immer noch eine gewisse Spannung zu Gute halten. Die fehlt diesmal (fast) gänzlich."

24. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Der Tagesspiegel

Birgit Rieger bezeichnet den Film als endlos, aber die Umsetzung der Geschichte hat etwas laut der Kritikerin, sie "ist ästhetisch weit entfernt vom konventionellen Hollywoodkino". TWILIGHT 4 ist unterhaltsam und spannend. "Die erste halbe Stunde des Films ist ein einziger Romantik-Rausch, ein Exzess der großen Gefühle. Aber man muss weder 18 noch unbedingt weiblich sein, um an der stilvollen, eindeutig im 21. Jahrhundert angesiedelten Inszenierung und dem gelassenen Spiel der Hauptdarsteller Gefallen zu finden."

24. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • perlentaucher.de

Lukas Foerster findet TWILIGHT 4 kulturindustriell maßgeschneidert. "Übrig bleibt ein weiterer hochsexualisierter Blockbuster, der nicht weiß, was er mit seinem immensen erotischen Potential anfangen soll. Das ist zwar einerseits ärgerlich - und, ja, unbefriedigend -, andererseits muss man fairerweise festhalten: schlimmer als all die vielen Jungsblockbusterserien der letzten Kinojahre ist dieses immer noch einzige Mädchenblockbuster-Franchise nun auch wieder nicht."

24. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Die Welt

Claudia Schumacher sagt es unumwunden: Hier ist Blutsaugerei eine pornografische Ersatzbefriedigung. Die Kritikerin entdeckt einige Elemente des gängigen Pornofilms in der allzu dünnen Handlung des Films. Zudem ist TWILIGHT 4 "ein regressiver Zufluchtsort für Mädchen, die unter zunehmendem Emanzipationsdruck stehen."

24. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Die Zeit

Als blutarm bezeichnet Birgit Roschy den Film. Auch sonst hat TWILIGHT 4 der Kritikerin nicht gefallen, sondern gelegentlich Brechreiz erzeugt, den die Leidensoper ist schwer zu ertragen. Aber es "ist faszinierend, wie Stephenie Meyers Fabulierlust abermals Prüderie und weibliche Selbstermächtigung versöhnt und zur Teenager-Wunscherfüllung umfunktioniert."

23. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Der Spiegel

Die Erwartungen waren bei Hannah Pilarczyk nicht besonders hoch, aber was Regisseur Bill Condon aus TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 (TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 Trailer) gemacht hat, ist durchaus vorzeigbar. Nach der ganzen Vorgeschichte ist es endlich Zeit für "Sex, Gore und jede Menge Blut". Es ist zum Beispiel die Farbgebung, durch die der Regisseur erzählerisch und cinematografisch mehr erreicht als seine Vorgänger: Er verzichtet "auf die immergleiche silbrig-blaue Tönung der vorherigen Filme und lässt die menschlichen Wangen nun rosa erstrahlen. Das erweist sich später, als Bella mit hohlen Augen dem Tod entgegenzutreiben scheint, als Trick, um ihr Siechtum noch eindrücklicher zu machen."

21. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Die Presse

Der Film ist laut Heide Rampetzreiter wie Teenieromanzen eben sind: "Die Musik ist schmalzig, die Blicke schmachtend und die Dialoge teils sinnentleert. ... Dank mäßiger, aber vorhandener Spannung und schönen Landschaftsaufnahmen (die Berge im kanadischen Vancouver und dem US-Bundesstaat Washington) vergeht die Zeit doch schnell und am Schluss - ein Cliffhanger, eh klar - würde man sogar noch sitzen bleiben, um sich Film Nummer fünf anzuschauen."

20. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • filmtabs

Sex ist hier wieder in kindergartentauglicher Form dargeboten, stellt Günter H. Jekubzik. Der Kritiker wundert sich, dass die Hauptfigur Bella überhaupt schwanger geworden ist. Der Film bedient "sein weibliches Zielpublikum, verbrämt unglaublich altbacken die Angst vor der "ersten Nacht" und transponiert auch andere, durchaus brisante Themen in den Kosmos alter bekannter Fangzahn-Nutzer."

16. November 2011 | TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 • Kritik • Berliner Zeitung

Kurz vor dem Start des neuen Twilight-Kassenschlagers TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 (TWILIGHT 4: BREAKING DAWN TEIL 1 Trailer) reisen wieder Tausende Fans zu den Drehorten im kanadischen Vancouver. Die Tourismusbehörde freut sich über den meist weiblichen Besuch, berichtet Jörg Michel.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,49865