Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

SATTE FARBEN VOR SCHWARZ

SATTE FARBEN VOR SCHWARZ

Regie Sophie Heldman
Kinostart 13.01.2011
Genre Drama

Kritiken • SATTE FARBEN VOR SCHWARZ

11. Januar 2011 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • negativ-film.de Partner von film-zeit

Zugegeben - schreibt Dennis M Stamm - "die Themen Krebs und Tod sind keine leichte Kost. Allzu schnell drohen sie auf dem schmalen Grad zwischen Kitsch und Verklärung mal in die ein oder andere Richtung abzurutschen und hinterlassen dabei einen schalen Geschmack von Pseudo-Betroffenheit. Diesen Geschmack hinterlässt SATTE FARBEN VOR SCHWARZ (SATTE FARBEN VOR SCHWARZ Trailer) zum Glück nicht. Der Film bleibt bei der Beschreibung. Das mag man als positive Eigenschaft des Films bezeichnen, wären da nicht diese Schlenker, mit denen allzu offensichtlich wird, dass man sich hier nicht auf diese Gratwanderung einlassen wollte und lieber den Weg der Auslassung ging."

27. November 2010 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Michael Fleig sah mit SATTE FARBEN VOR SCHWARZ (SATTE FARBEN VOR SCHWARZ Trailer) einen unspektakuläreren, aber sehr eindrucksvollen Beitrag zum "Seniorenkino". "Die Regisseurin setzt erfolgreich auf die sachte Vermittlung von Emotionen. Neben der inszenatorischen Reduktion auf das Wesentliche liegt die Stärke von SATTE FARBEN VOR SCHWARZ (SATTE FARBEN VOR SCHWARZ Trailer) auch in der Zurückhaltung, mit der er sich dem verhandelten Themenkomplex nähert. Dem Zuschauer bleibt stets genügend Raum zur eigenen Reflexion. Sophie Heldman ist damit in ihrem Debüt eine würdevolle Auseinandersetzung mit heiklen Themen gelungen, die keineswegs nur höhere Altersklassen anspricht."

12. Januar 2011 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • getidan.de

Peter Claus stellt fest: "Das ist nichts für Actionfans, auch nichts für Leute, die jede Nuance erklärt haben, jeden Konflikt gelöst haben müssen. Sie dürften sich in den langen Einstellungen und den vielen Großaufnahmen der Gesichter rettungslos verlieren. Erst recht dann im Ende der Geschichte, so wie der Film es aufblättert: Hier beweisen die Filmemacher einen verblüffenden Mut zur Irritation. Anspruchsvolle Kinobesucher, die in der Kunst immer auch eine anregende Reflexion der Wirklichkeit suchen, wird das beglücken."

11. Januar 2011 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • schnitt.de

Eva Tüttelmann schreibt: "Das, was die Kamera einfängt, was in Senta Bergers und Bruno Ganz’ Gesichtern abzulesen ist, ist völlig ausreichend, um dieser feingliedrigen Geschichte Sinn und Form zu geben. Die Zeit bis zur nächsten Schwarzblende ist kurzweilig, auch deshalb, weil man sich einfach freut, daß sich da eine junge deutsche Filmemacherin auf das verläßt, was dem filmischen Medium inhärent ist: das bewegte Bild. Kein Voice-over, kein Dialogsumpf, sondern unsterbliche Bilder für eine unsterbliche Liebe. Chapeau!"

11. Januar 2011 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • filmgazette.de

Die beiden Protagonisten in Sophie Heldmans Debütfilm SATTE FARBEN VOR SCHWARZ (SATTE FARBEN VOR SCHWARZ Trailer) sind laut Wolfgang Nierlin "Gefangene ihres geordneten Wohlstands. Das erzählen zumindest die vielen genau komponierten Bilder der dffb-Absolventin und ihrer Kamerafrau Christine A. Maier, deren Bildgestaltung die Figuren immer wieder rahmt und isoliert, sie durch Wände trennt, an den Bildrand drängt oder durch Fensterscheiben distanziert. Zugleich sind diese Bilder Ausdruck einer Sprachlosigkeit und eines Schweigens, das sich zwischen das miteinander vertraute Paar geschoben hat."

01. Januar 2011 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • Satte Farben vor Schwarz

Überblick zum Film auf moviepilot.de

31. Dezember 2010 | SATTE FARBEN VOR SCHWARZ • Kritik • outnow.ch

Sophie Heldman kann mit Hilfe "einer wirklich ausserordentlichen Geschichte und einem Thema, welches eigentlich tiefe Emotionen schüren könnte - gerade in Anbetracht dessen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt - nicht punkten. Vermutlich hätte aus SATTE FARBEN VOR SCHWARZ (SATTE FARBEN VOR SCHWARZ Trailer) ein grosser Film entstehen können, wenn sich die Regisseurin noch ein paar Jahre Praxis und filmische Erfahrung gegönnt hätte. Ein Sternchen gibt es als Erstlingsbonus, eines für die eigentlich wirklich gute, tiefgründige Story, die zum Nachdenken anregen könnte, und eines erhält Bruno Ganz, der rettet, was noch zu retten ist."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,51704