Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

KINSHASA SYMPHONY

KINSHASA SYMPHONY

Regie Claus Wischmann
Martin Baer
Kinostart 23.09.2010

Kritiken • KINSHASA SYMPHONY

27. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Silvia Hallensleben zeigen die Regisseure, "wie sich auch in widrigen Umständen Enthusiasten für klassisch europäische Tonkunst begeistern. Immer wieder taucht der Film in den harten Alltag einzelner Musiker ein, etwa wenn billige Eierimporte der Omelette-Verkäuferin Josephine den Lebensunterhalt zerstören. Wenn sie die "Ode an die Freude" auf ihrem heiseren Cello kratzt, klingt das auch wie eine Kampfansage an die nördliche Welt."

20. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • schnitt.de

Martin Wertenbruch lobt die Filmemacher. "Die Alltagswelt und die Welt des Orchesters sind beide von Improvisation und Mühe, aber auch von Erfolg und Lebensfreude geprägt. Die Protagonisten repräsentieren unterschiedliche ökonomische Verhältnisse und bilden einen Querschnitt des zweihundert Personen starken Orchesters ab. Was sie verbindet, ist ihre Begeisterung für klassische Musik. Claus Wischmann und Martin Baer setzen diese Begeisterung kontrastiv zum Großstadtmoloch in Szene."

19. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Das Erste / ttt

"So stellt der Film nicht nur das großartige Orchester vor, sondern auch diese Millionenmetropole, in der sich fast alles mischt: afrikanische Tradition und Moderne und die Musik Europas mit dem rauen Klang dieser Stadt. Liebevoll, fast zärtlich begleitet der Film einige Musiker des Orchesters in ihre Stadtviertel."

15. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • film-dienst

Mike Beilfuss stellt fest: "Es geht dem Film nicht darum, dass das L’Orchestre Symphonique Kimbanguiste oft noch klingt wie ein besseres deutsches Schulorchester – es geht ihm um Freude und die Bereitschaft, etwas zu lernen und zu verändern. Ein Funke Hoffnung auf dem schwer gebeutelten und vernachlässigten Kontinent, hervorgerufen durch Menschen mit großer Kraft und dem Willen, sich nicht kampflos in ihr Schicksal zu ergeben. Wenn die Kamera während des großen Konzerts über glückliche und zufriedene Gesichter gleitet, dann ruft dies echte, nachhaltige Bewunderung für jeden einzelnen Protagonisten hervor."

10. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • programmkino.de

Was Thomas Volkmann "gefällt, ist die Begeisterung der afrikanischen Musiker für die klassische europäische Musik, die sie ihren eigenen schweren Alltag für Momente vergessen lässt, während draußen das Chaos tobt. Von dieser Begeisterung hatte übrigens 2005 auch der südafrikanische Spielfilm U-CARMEN von Mark Dornford-May erzählt, in dem Bewohner eines Townships George Bizets "Carmen" in ihrem Alltag nachspielten."

01. September 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Kinshasa Symphony

Überblick zum Film auf moviepilot.de

16. Februar 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Der Westen

Claudia Vüllers schreibt über die Hintergründe der Produktion und die Premiere von KINSHASA SYMPHONY (KINSHASA SYMPHONY Trailer) auf der Berlinale 2010.

01. Februar 2010 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Berlinale

Datenblatt zu KINSHASA SYMPHONY (KINSHASA SYMPHONY Trailer).

26. November 2009 | KINSHASA SYMPHONY • Kritik • Die Zeit

Andrea Böhm beleuchtet die Hintergründe des Films sowie der politischen Gegebenheiten im Kongo.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,42346