Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

BURLESQUE

BURLESQUE

Regie Steven Antin
Kinostart 06.01.2011
Genre Drama, Musikfilm/Musical

Kritiken • BURLESQUE

30. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Selten auch konnte man so viele bekannte und bewährte Schauspieler so lustlos ihre Texte runterrasseln hören, kritisiert Robert Zimmermann. "Zweifelsohne hat Christina Aguilera – im Gegensatz zu einigen ihrer singenden Kollegen - eine nicht zu unterschätzende Leinwandpräsenz, deren inszenatorischer Gestaltung es hier jedoch bedurft hätte. So aber nutzen sich die Haltungen der Ali-Figur merklich und schnell ab. Cher, die auf eine Jahrzehnte währende Schauspielkarriere zurückblicken kann, wirkt hier bestenfalls uninspiriert. Einzig Stanley Tucci als Tess’ schwuler Bühnenmanager Sean kann der typisierten Figur eine Tiefendimension verleihen. Zwar auf die Funktion als Tess’ und später auch Alis Sidekick beschränkt, verleiht er seiner Figur – gerade auch durch seine offen exponierte Homosexualität – glaubwürdige Konturen."

14. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • negativ-film.de Partner von film-zeit

Elisabeth Maurer sah mit BURLESQUE (BURLESQUE Trailer) keine spannende Geschichte und ausgearbeitete Figuren, sowie wenig inszenatorische Experimente. "Die Geschichte ist nun wirklich simpel und an einigen Stellen fast etwas peinlich, doch können die bis in die Nebenrollen sehr gut besetzten Darsteller das Geschehen mit genügend Glaubhaftigkeit, aber vor allem auch mit dem nötigen Humor aufwerten. Wie oben beschrieben, bleibt Christina Aquilera etwas zu brav und unkantig, ebenso ihre Rolle, doch ihre beachtliche gesangliche Leistung und die durchweg grandiosen Kostüme helfen ihr sehr gut dabei eine Überzeugende Leistung zu bringen."

07. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • filmering.at

"BURLESQUE (BURLESQUE Trailer) ist im Grunde ein überlanges Musikvideo. Die Handlung und Figuren sind nur ein Gerüst auf dem sich der Film von Song zu Song hangelt. Da es sich aber um relativ viele musikalische Szenen handelt, mit denen man hier unterhalten wird, halten sie sich die Waage mit den dazwischen liegenden unbedeutenden Szenen voller Klischees und vorhersehbaren Momenten. Dass BURLESQUE (BURLESQUE Trailer) trotzdem Spaß macht (hauptsächlich die Bühnenshows), liegt vor allem an dem musikalischen Talent der beiden Hauptdarsteller (sofern man ihre Art der Musik mag) und einem gut aufgelegten Stanley Tucci."

06. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • Der Spiegel

Zum Heulen ist das Ganze laut Lars-Olav Beier. "Ich weiß nicht, ob Sie schon mal in einem Chinarestaurant dabei zugesehen haben, wie der Koch das Gemüse zerkleinert. Steve Antin jedenfalls hat das Schneiden ganz sicher beim Chinesen gelernt. Da werden Schenkel und Brüste in winzig kurzen Einstellungen kleingehäckselt zu einem großen Fleischsalat. Was ist das für eine Art, so geht man doch nicht um mit schönen Frauen!"

06. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • Berliner Zeitung

Silke Janovsky kann dem Film nichts abgewinnen. "Die flache Story wird mit reichlich Tanz- und Bühnenszenen garniert, die allerdings den ganzen Film über zu glatt bleiben, um der Tradition des v gerecht zu werden. In dem Debütfilm von Regisseur Steven Antin ist nichts übrig von der subversiven Bühnenkunst, die sich im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts etablierte: Es gibt hier kein Spiel mit Geschlechterrollen, kein kunstvolles Veralbern von Reichtum und keine Schönheit des Unperfekten. Schon gar nichts ist übrig von der hohen Kunst, die Macht eines Striptease genussvoll auszuspielen."

06. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • Die Tageszeitung

Den Abzweigung Dschungelcamp prophezeit Ekkehard Knörer. "Die Mühe, mit der jede Menge Begleitpersonal am Klischee herbeigezogen wird, auf dass auch zwischen den Showeinlagen nichts von Interesse passiert, ist beträchtlich. In den Einlagen selbst wagt der Film übrigens nichts und bevorzugt eine BURLESQUE (BURLESQUE Trailer)-Version ohne den leisesten Erinnerungshauch an den proletarischen Geist, der in dieser Striptanzvariante einmal umging."

06. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • Frankfurter Rundschau

Leider ist der Film wenig mehr als eine üppig ausgestattete Musikclip-Kompilation mit glattgebügelten Songs, kritisiert Michael Kohler. "hier wird die weibliche Verführungskunst nicht ausgebeutet, sondern zelebriert und mit Korsage und Glitzerkram den Klauen des schnöden Konsums entrissen. Klar, dass dieses Paradies durch einen Immobilienhai bedroht und in letzter Sekunde durch weibliche Solidarität gerettet wird."

06. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • getidan.de

Peter Claus schreibt: "Cher, Stanley Tucci und Kirsten Bell als zickiges Showgirl, das Ali an die Wand drängen will, haben tolle Auftritte. Sie wirken wie seelenvolle Sahnehäubchen in der Flut von oft sehr konstruiert anmutenden Show-Einlagen. In denen kann Christina Aguilera als Sängerin alles geben – und sie gibt alles. Das haut einen um. Nur: Als Darstellerin hat sie, die Schauspiel-Debütantin, recht wenig zu geben. Das ist noch okay. Doch als Tänzerin gibt sie gar nichts. Das ist peinlich. Sie wirkt hölzern. Natürlich sitzt jeder Schritt exakt. Aber zur Exaktheit kommt kein Esprit, von Erotik ganz zu schweigen."

05. Januar 2011 | BURLESQUE • Kritik • Der Tagesspiegel

Unterhaltung für alle ab sechs hat Jan Schulz-Ojala gesehen. "Wie schön, wenn sich diese hollywoodgeschönte Sicht eines Milieus abtun ließe mit dem Hinweis auf klasse Musik und Performances. Doch erstens ächzt die in aller Breite dargebotene Rahmenstory unter der Last höchst träger Dialoge dahin, und zweitens bleibt auch der Show-Kern des Ganzen seltsam leer. Zwar gibt es fleißig gefülltes Bild fürs Geld nebst ausgesucht hohen Schnittfrequenzen pro Minute, aber richtig los ist wenig."

21. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • filmgazette.de

Harald Mühlbeyer schaut auf die Hauptdarstellerinnen. Sie "stellen ihre Tanz- und Sangeskünste in die Tradition, huldigen ihren Vorbildern – Etta James wird namentlich genannt – und zeigen sich als Nachfolgerinnen der Burlesque-Shows, eine Art frivole Variante des Vaudeville, in der die Künstlerinnen sich mit all ihrer Körperlichkeit in ihre Nummern werfen, Tanz, Akrobatik, Gesang und, nun ja: auch ein bisschen neckisch-kokettes Strippen. Wobei nein, das darf man nicht sagen, das lehrt einen der Film: keine Stangen auf der Bühne, keine komplette Nacktheit: kein Strip, nur Tease."

17. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • Berliner Zeitung

Andreas Kurtz berichtet von der Deutschlandpremiere.

17. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • Der Tagesspiegel

Andreas Conrad war bei der Premiere von BURLESQUE (BURLESQUE Trailer) am Potsdamer Platz.

15. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • br-online.de

Margret Köhler sah solide Unterhaltung, die viel für Auge und Ohren bietet. "Zwei starke Frauen, zwei Superrollen und viel Gefühl. Die Geschichte ist verpackt in ein glänzendes Hollywoodmärchen vom armen Mädel, das es in Los Angeles schafft und den Verführungen des bösen Mammons trotzt. Und als Belohnung obendrauf bekommt es den Mr. Right. Das Theater gibt sich als große Familie unter den Fittichen von Cher und Stanley Tucci als Bühnenmanager. Die Song- und Danceauftritte sind perfekt choreografiert, die prachtvollen Kostüme, die meistens nicht lang an den wohlgeformten Körpern bleiben, bestens ausgearbeitet. Die Verpackung stimmt, auch wenn der Inhalt vorhersehbar ist."

15. Dezember 2010 | BURLESQUE • Kritik • programmkino.de

Michael Meyns findet BURLESQUE (BURLESQUE Trailer) gut, hat aber etwas mehr erwartet. "Die Tanznummern wiederum leben vom fraglos vorhandenen Talent Christina Aguilera, die schon in etlichen ihrer Musikvideos ein Faible für die schlüpfrige Welt des erotisch angehauchten Tanzes zeigt. Und so räkelt sie sich in aufreizenden Kostümen auf der Bühne, unterstützt von diversen ebenso leicht bekleideten schönen Frauen, oft mitreißend choreographiert und gefilmt. Schade nur, dass nicht auch die Geschichte ähnlich mitreißend ist. Es hätte vielleicht doch geholfen, etwas weniger Geld in die zahllosen Bustiers, Push Up-BHs, Strapse und Strümpfe zu stecken und etwas mehr in ein besseres Drehbuch."

01. August 2010 | BURLESQUE • Kritik • Burlesque

Übebrlick zum Film auf moviepilot.de

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,67942