Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MAX SCHMELING

MAX SCHMELING

Regie Uwe Boll
Kinostart 07.10.2010
Genre Drama, Biopic

Kritiken • MAX SCHMELING

06. Mai 2011 | MAX SCHMELING • Kritik • negativ-film.de Partner von film-zeit

Das einzige Lob lässt sich laut Markus Hauschild "an die Optik aussprechen. Diese ist fast durchweg zufriedenstellend, die Boxkämpfe sind in ihrer Dynamik sogar sehr gut gelungen. Nur leider versuchte man mit der Akustik den Eindruck riesiger Boxstadien mit einem großen Publikum zu erzeugen, was aber eindeutig nicht vorhanden ist. Auch der Kommentator wirkt durch seinen mangelnden Enthusiasmus nicht wirklich authentisch. Uwe Boll erkannte wohl, dass die Kämpfe die Höhepunkte des Films bilden, wodurch sich die Dramaturgie von Boxring zu Boxring hangelt, ohne wirklich an Spannung aufzubauen."

08. Oktober 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Der Freitag

Laut Martin Krauß ist Uwe Boll mit MAX SCHMELING (MAX SCHMELING Trailer) nur auf eine schlichte Heldengeschichte aus. Die "Gleichgültigkeit gegenüber der Geschichte durchzieht den Film. Um das Leben des Boxers zu erzählen, hat sich Boll eine Rahmenhandlung einfallen lassen, die pathetisch und einfallslos zugleich ist. Nachdem Schmeling 1941, als er mit seiner Fallschirmjägertruppe Kreta überfiel, verwundet wurde, erfindet Uwe Boll seinem Helden einen englischen Soldaten, mit dem der sich anfreundet, um ihm seine Geschichte erzählen zu können."

07. Oktober 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Die Tageszeitung

Für Georg Seesslen wäre Trash schöner. "Uwe Boll und Henry Maske also haben einen Film über Max Schmeling gemacht, vom Boxen verstehen sie beide etwas, zu ihrem Helden haben sie ein ungebrochenes Verhältnis von Bewunderung und Sympathie. Daher ist nichts an diesem Film zynisch, große Jungs spielen große Jungs für große Jungs (und ein paar Mädchen mit unkonventionellem Geschmack). Und sie machen es auf herzzerreißend direkte Art, man sieht hier eine der großen Wahrheiten des Trash-Films, dass "dilettantisch" vor allem bedeutet, dass man etwas aus Liebe macht."

07. Oktober 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Der Tagesspiegel

Rührend nennt Jan Schulz-Ojala den Film. "Ein extremes Liebhaberprojekt also, Fremdschämen allemal inklusive. Irgendwann aber wandelt sich das in eine Anrührung um, und die extreme Sprödigkeit des Drehbuchs und des Hauptakteurs, gegen den die mimische und artikulatorische Wandlungsfähigkeit des frühen Arnold Schwarzenegger sich geradezu titanisch ausnimmt, gewinnt eine Art Charme. ... Für das Fachpublikum dürften die Boxszenen, darunter mit Mittelgewichtsweltmeister Arthur Abraham, am ergiebigsten sein. Der Laie freut sich eher an dem Aufwand, den die Nebendarsteller zur Kompensation der schauspielerisch zentralen Leerstelle treiben."

05. Oktober 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • schnitt.de

Werner Busch stellt fest: Uwe Boll macht bei MAX SCHMELING (MAX SCHMELING Trailer) im Rahmen seiner Möglichkeiten alles richtig. "Auch hier: In der unvermeidlichen "Boxer-bereitet-sich-auf-seinen-großen-Kampf-vor"-Montagesequenz des Films gibt es ein Bild, in der MAX SCHMELING (MAX SCHMELING Trailer) während eines Trainingslaufs neben einer Parkbank steht, schweißnaß pumpt er Luft, die Fäuste auf die Hüften gestemmt, die breite Brust hebt und senkt sich, heroische Pose. Im Vordergrund, dem Parkteich, heroische Musik, schwimmt eine Ente sehr langsam durchs Bild. Dieses Bild ist der Film."

30. September 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • film-dienst

Julia Teichmann schaut auf den Hauptdarsteller. "Das Spiel von Henry Maske lässt mitunter an Reinactment denken; zu einem Dokudrama, das eine Biografie abarbeitet, fehlen praktisch nur noch ausführliche Originalaufnahmen und eine sonore Erzählstimme aus dem Off. Die Brüche, die eine Biografie erst spannend machen, werden im recht unpersönlich stagnierenden Heldenepos nicht angesprochen. Vielleicht ist das der Entstehungsgeschichte des Films geschuldet: Zwei Hamburger Millionäre, die ungenannt bleiben wollten, wünschten sich mit ihrem finanziellen Anstoß des Projekts ein Denkmal für Henry Maske."

30. September 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Berliner Zeitung

Andreas Kurtz berichtet von der Premiere.

29. September 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Der Tagesspiegel

Der Film MAX SCHMELING (MAX SCHMELING Trailer) hat heute Kinopremiere, mit Boxer Henry Maske in der Hauptrolle. Jan Oberländer ist dessen Schauspiellehrer Arved Birnbaum begegnet.

22. September 2010 MAX SCHMELING • Kritik • doppelpunkt.de

Für Martin Schwarz ist dem Filmteam "ein ordentliches Biopic gelungen, stimmig im Setting, angefüttert mit dem nötigen Pathos und in den Nebenrollen überzeugend besetzt. Doch so ein Film steht und fällt natürlich mit dem Hauptdarsteller. Und da agiert der so sympathische Henry Maske derart steif, dass es fast körperlich weh tut. Nun könnte man sagen, Schmeling selbst war auch nicht gerade der lässige Charmeur in der Öffentlichkeit und tat sich, wenn man zeitgenössischen Aufnahmen glauben darf, eher schwer im Umgang mit den Medien. Insofern nähert sich der ungelernte Mime seinem Vorbild wieder an. Weh tut’s trotzdem."

01. Juli 2010 | MAX SCHMELING • Kritik • Max Schmeling

Überblick zum Film auf moviepilot.de

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,54938