Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

THEMBA

THEMBA

Regie Stefanie Sycholt
Kinostart 05.08.2010
Genre Drama

Kritiken • THEMBA

05. August 2010 | THEMBA • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Thorsten Funke hätte mehr erwartet. "Das ist vor allem zum Ende hin alles etwas arg dick aufgetragen und wirkt wie ein immerhin unterhaltsam gedrehter Lehrfilm, der eine trockene Botschaft für ein junges Publikum effektvoll übermitteln will. Dazu nutzt er auch jede Menge schwelgerische, immergleiche, DEGETO-verdächtige Aufnahmen der spektakulären Landschaft Südafrikas (meist im Weitwinkel aus der Sicht von oben gefilmt). Wenn dadurch das Aids-Problem in Afrika bei der ein oder anderen Schulklasse tiefer ins Bewusstsein vorrückt, sei’s drum. Auf einen wirklich ernstzunehmenden Film dazu muss man aber wohl noch warten."

05. August 2010 | THEMBA • Kritik • Der Tagesspiegel

Michael Schulz bilanziert. "THEMBA zeigt, dass es möglich ist, einen ordentlichen Spielfilm zu drehen, bei dem das Thema Fußball im Vordergrund steht. Schließlich brachte dieses Genre immer wieder eher Durchschnittliches wie John Hustons FLUCHT ODER SIEG oder Ken Loachs LOOKING FOR ERIC (LOOKING FOR ERIC Trailer) hervor. Andererseits kann „Themba“ durchaus als einer der wichtigsten Film-Beiträge zur Aids-Problematik seit PHILADELPHIA gelten. Und wie schlägt sich Jens Lehmann? Ja, auch er macht bei seinen (wenigen) Auftritten eine gute Figur."

05. August 2010 | THEMBA • Kritik • Frankfurter Rundschau

Auch wenn die Regisseurin Stefanie Sycholt in Pretoria auf die Welt gekommen ist: Keinen Augenblick vergisst Daniel Kothenschulte "in diesem Film, dass es ein Blick von außen ist, auf ein Land gerichtet, das nur aus Armut, Aids und Fußball zu bestehen scheint. Selbst der obskure Ethnopop-Soundrack der Komponistin Annette Focks klingt nach einem Münchner Studio. Schon Clint Eastwood hatte bei INVICTUS Probleme, Sport und Politik unter einen Hut zu bekommen. Hier aber gibt es nicht einmal das Minimum, das Sportfilme zusammenhält – mitreißende Mannschaftsszenen."

03. August 2010 | THEMBA • Kritik • film-dienst

Fußball scheint - wie Felicitas Kleiner schreibt - "vor allem als populärer Aufhänger zu dienen, wirkliches Interesse bringt die Inszenierung dem Spiel nicht entgegen; die sportlichen Szenen wirken eher wie Unterbrechungen des Erzählflusses denn wie Highlights, die sie für die Hauptfigur wie fürs Publikum eigentlich darstellen müssten. Der Versuch, die unangenehme AIDS-Thematik in eine "mainstreamige" Form zu bringen, führt zu einem unbefriedigenden Ergebnis, das weder als Sozialdrama noch als Sportfilm überzeugt, da es abmildert, wo es wehtun sollte, und allzu offensichtlich didaktisch wird, wo es mitreißen müsste. Das ist schade, denn von der Substanz her hätte Thembas Geschichte das Zeug zum großen Drama gehabt."

02. August 2010 | THEMBA • Kritik • schnitt.de

Carsten Happe bleibt ein schaler Beigeschmack. "Die Binsenweisheit, daß gut gemeint und gut gemacht ein unüberbrückbarer Gegensatz sei, was Harald Schmidt in seinem Soloprogramm "Schmidtgift" einen denkwürdigen Lacher einbrachte, bewahrheitet sich mit dieser übermotivierten, wenig subtilen Elends-Exploitation ein weiteres Mal. Und wer Botschaften habe, so konstatierte bereits der große Billy Wilder, solle eben ein Telegramm schicken. Auch in heutiger Zeit wäre das immer noch wirksamer als Jens Lehmann oder Zahlenkolonnen vorm Abspann dafür einzuspannen."

02. Juli 2010 | THEMBA • Kritik • programmkino.de

Das hätte auch unangenehm pathetisch und deprimierend werden können, meint Luitgard Koch. "Doch den schwierigen Spagat zwischen aufrüttelnder Message zum Tabuthema AIDS in Afrika und spannender emotionaler Inszenierung beherrscht die in Südafrika geborene Regisseurin bewundernswert. Schließlich entwickelte sich HIV/Aids zu einer der größten Herausforderungen, die das Land in den nächsten Jahren zu bewältigen hat. Betroffen davon ist vor allem die junge Generation. Die massive Verbreitung der Immunschwäche Krankheit ist eng verbunden mit Stigmatisierung, ungenügender Aufklärung und Vorurteilen, Armut und Gewalt."

01. Juli 2010 | THEMBA • Kritik • Themba

Überblick zum Film auf moviepilot.de

09. Mai 2010 | THEMBA • Kritik • Der Spiegel

Ex-Nationaltorwart Lehmann soll in der Produktion einen Talent-Scout spielen, der den Jungen in den Elendsvierteln des afrikanischen Landes entdeckt und fördert.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,76277