ALTIPLANO

film-zeit Film: ALTIPLANO
Regie Peter Brosens
Jessica Woodworth
Kinostart 24.06.2010
  • film-zeit Film: ALTIPLANO
  • film-zeit Film: ALTIPLANO
  • film-zeit Film: ALTIPLANO

Inhalt • ALTIPLANO

Die gefeierte Kriegsfotografin Grace, gibt nach einem schrecklichen Vorfall in Bagdad ihren Beruf auf. Ihr Mann Max arbeitet als Arzt in den Hochanden. Als er plötzlich unter ungeklärten Umständen in dem abgelegenen Dorf Turubamba stirbt, beschließt Grace in die Anden zu reisen. Eine Quecksilberkontaminierung, ausgelöst durch Minenarbeiten, scheint die Ursache. Die Fotografin macht sich auf die Spur ...

Kritiken • ALTIPLANO

01. Mai 2010 | Kritik •

Überblick zum Film auf moviepilot.de

24. Mai 2009 | Kritik •

"Der Film stellt dem Publikum ein Rätsel, das jede und jeder selber lösen soll. Ein Besuch kann sich durchaus lohnen. Man wird mit schönen, starken Bildern belohnt und mit Themen konfrontiert, die immer wieder oder gerade heute sehr aktuell sind: Da ist einerseits die Ausbeutung einer Gruppe von Menschen zugunsten einer andern Gruppe von Menschen. Andererseits ist der Film auch eine Reflexion darüber, was man fotografisch oder filmisch festhalten kann oder festhalten darf. Und letztendlich zeigt er sehr schön den religiösen Synkretismus dieses Menschen in den Anden, die gleichermassen die Madonna verehren wie die Pacha Mama oder die erwähnten Berggeister. Fans von Actionfilmen und Mainstreamkino können sich das Ticket aber sparen."

20. Mai 2009 | Kritik •

Antonia Kölbl und Benedikt Hösl stellen fest: "Einziger Wehrmutstropfen des politisch und künstlerisch interessanten Films sind die zu langen Endsequenzen, in welchen hauptsächlich dramatische Blicke getauscht werden, durch die überflüssige Längen entstehen. Doch die gut erarbeitete Atmosphäre rundet das Werk ab."

20. Mai 2009 | Kritik •

Sebastian Dziallas und Frauke Lahmsen sind enttäuscht. "Dass am Ende eine Europäerin von den Einheimischen noch bekehrt wird, darf natürlich nicht fehlen, will man den Zuschauern deutlich machen, dass in der modernen Welt der Europäer spirituelle Werte zu klein geschrieben werden. Es ist nicht nur ein moralischer Fingerzeig der Macher, sondern eine erdrückende Lawine von Symbolen, die da auf den Zuschauer zurollt. Will man ihr entkommen, sollte man es den kranken Peruanern schnellstmöglich gleichtun und die Augen schließen, bevor der Film überhaupt begonnen hat."

20. Mai 2009 | Kritik •

Schmerz und Verzweiflung werden in einigen Szenen ergreifend dargestellt, finden Moritz Kobler und Nora Heidorn. "Obwohl es den Regisseuren nur bedingt gelingt, den Film schlüssig zu Ende zu führen und dabei die Spannung zu halten, bauen sie einen mitreißenden Konflikt auf, der mit einer Begegnung von Sonne und Mond abgerundet wird: Sonnenfinsternis über Peru."

20. Mai 2009 | Kritik •

Merve Gökalp und Esra Kacan haben sich nicht ganz überzeugen lassen. "Der Zuschauer wird überhäuft von Bildern, die keine zusammenhängende Handlung darstellen und die ihn mit an den Haaren herbeigezogenen Interpretationen überfordern. Insgesamt wirkt der Altiplano überfrachtet an Symbolen und allzu nachdrücklich inszenierten Anspielungen."

Aktueller Stand der Datenbank:
15533 Filme,
15282 Bücher & Artikel,
801 Biographien,
52 Themen & Listen
all: 0.39271