Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP

A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP

Regie Zhang Yimou
Kinostart 2009
Genre Komödie, Liebesgeschichte

Kritiken • A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP

16. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Neues Deutschland

Marion Pietrzok schließt sich der Meinung der Coen-Brüder an, die A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP lobten. "Die Komödie – mit sehr wenig Personal und fast noch weniger Dialogen – ist selbstverständlich kein Historiendrama. Sie ist die universelle, augenzwinkernde Feststellung, dass unser Leben unablässig von Absurdität beherrscht ist: So sehr wir auch glauben, gerade das Richtige zu tun, es ist das Falsche."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Der Spiegel

Andreas Borcholte ist begeistert von der schreibunten und grandios überdrehten Halunken-Komödie. "Die federleichte ästhetische Fingerübung des zuletzt zu monumentaler Opulenz neigenden chinesischen Regie-Meisters lässt keinen noch so vorhersehbaren Gag aus und schreckt auch vor derben Clownerien und der akrobatischen Anfertigung eines Nudelteigs nicht zurück. Ein kleiner Film, aber ein großer Spaß."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Die Tageszeitung

Diedrich Diedrichsen sah eine Kostümgroteske, die in ihrer Künstlichkeit badet. "Man kann dessen Plot zwar mit ein paar archäologischen Handgriffe freilegen, aber während der groteske Überschuss bei den gelungeneren Coen-Filmen immer dadurch zustande kommt, dass es einen komischen Kontrast zwischen plausiblen Menschen und den unplausiblen Situationen gibt, in die sie geraten, ist diese Kostümgroteske nach allen Seiten gleich mittelbizarr. Das Styling ist zwar makellos, aber nun müsste noch etwas passieren mit diesen Klamotten."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Der Tagesspiegel

Nadine Lange hat sich amüsiert. "Als komische Elemente reichen Zhang Yimou ein bisschen Stolper-Slapstick und ein ulkiges Nebenrollen-Pärchen. Er braucht nicht mal Musik, um A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP zu einem wunderbaren Gute-Laune-Film zu machen – von dem es im übrigen noch eine zweite, längere Version mit Extra-Späßen für ein chinesisches Publikum gibt."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Der Tagesanzeiger

"Zhang Yimou hat die Handlung ins historische Nordchina der Kaiserzeit verlegt. In üppigen Bildern und einer bestechend eleganten Inszenierung voller Witz erzählt er die Geschichte des Besitzers eines Nudelimbisses, der einem Profikiller den Auftrag gibt, seine untreue Ehefrau und deren Geliebten umzubringen. Auf überraschende Weise setzt sich auch dieser Film mit dem bisher in dem Berlinale-Wettbewerb dominierenden Thema auseinander: dem Wert der Familie."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • perlentaucher.de

Als postmodernisiert bezeichnet Lukas Foerster den Film. "Cross & Double-Cross, wer weiß was, wer beobachtet wen, wer begräbt wen und wer verschläft fast das gesamte Blutbad im Reisweinrausch. Durch welches Fenster gelangt man in welches Zimmer und gegen welchen Kessel stößt man dabei lieber nicht. Immer wieder lauert der Polizist im Keller, immer wieder lauscht der tumbe Riese an der Tür. Zhang Yimou ist ein begnadeter Techniker, das wusste man schon immer und das bestätigt er hier ein weiteres Mal. Erträglicher als der protoimperialistische Prunk, dem sich der Regisseur in seinem letzten Film vor der Olympia-Auftragsarbeit DER FLUCH DER GOLDENEN BLUME (DER FLUCH DER GOLDENEN BLUME Trailer) befleißigte, ist A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP allemal."

15. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • festivalblog.de

Tiziana Zugaro entdeckt "einen erstaunlichen Sinn fürs Skurrile: die Herstellung einer Nudelsuppe gerät zur Akrobatennummer, ein cooler und bis in die Pfeilspitzen korrupter Polizist in Ritterrüstung, der niemals die Miene verzieht, gibt den prototypischen Western-Antihelden: er klirrt mit der Rüstung statt mit den Sporen und hat am Schluss noch einen staubtrockenen Witz auf den Lippen. Die Handlung ist turbulent, es wird betrogen, gemeuchelt und gemordet, immer wieder entsteht neues Chaos, das alle Beteiligten verzweifelt wieder in Ordnung zu bringen versuchen. Am Ende hat sich die alte Ordnung vollständig aufgelöst – und man achte darauf, wer zum Schluss die Pistole in der Hand hält."

01. Februar 2010 | A WOMAN, A GUN AND A NOODLE SHOP • Kritik • Berlinale.de

Datenblatt zum Film.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,54969