Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MAMMUTH

MAMMUTH

Regie Benoît Delépine
Gustave de Kervern
Kinostart 16.09.2010
Genre Drama

Kritiken • MAMMUTH

25. August 2010 | MAMMUTH • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Felix von Boehm stellt durch MAMMUTH (MAMMUTH Trailer) fest, dass die Gegenwart doch das Beste ist. "Vergessenes, Verdrängtes und Verschwundenes wird nun von den Regisseuren erzählt. Stets mit einer gehörigen Portion Humor – oder ist es Ironie? – , der bisweilen unverständlich bleibt. Die Stationen, denen die Regisseure ihre Aufmerksamkeit widmen, wirken ein wenig aneinandergereiht ... Es sind kurze Episoden, die doch ins Leere führen, weil sie an Mammuth vorbeiziehen, ohne Spuren zu hinterlassen oder zu seiner Charakterisierung beizutragen. Gutmütig und brummend lässt er alles an sich vorüberziehen. Dem Zuschauer bleibt hier oft nur ein unsicheres Schmunzeln übrig."

14. September 2010 | MAMMUTH • Kritik • film-dienst

Felicitas Kleiner stellt fest: "Man mag dem Film vorwerfen, dass er zu viele Kuriositäten an Serges Wegesrand aufreiht und vielleicht zu sehr vom Boden der sozialen Tatsachen abhebt; dennoch bleibt er, zusammengehalten von Gérard Depardieus mächtiger Leinwandpräsenz, ein schöner Gegenentwurf zu jenen Prolo-Komödien à la Die Beschissenheit der Dinge (Die Beschissenheit der Dinge Trailer), die sich als ungeschönte Milieubilder gerieren, letztlich aber Freakshows sind, die Zerrbilder statt Menschen zeigen. MAMMUTH (MAMMUTH Trailer) dagegen weiß durch alle Absurditäten hindurch die Würde seiner Protagonisten zu verteidigen. Das Lachen über sie ist immer empathisch, nie abfällig."

13. August 2010 | MAMMUTH • Kritik • filmgazette

Harald Mühlbeyer erinnert sich an viele unvergessliche "Szenen des Films, die in ihrer skurrilen Absurdität das Leben von Serge präzise beschreiben, sein Lebensgefühl in wenigen Kameraeinstellungen genau ausdrücken. Lange vorher haben wir ihn einmal beobachtet, mit zwei ausgestreckten Fingern am Fenster, und wir wissen nicht, was er tut, bis ein Auto vorbeifährt ... Am Ende, da entfaltet er sich, da geht er tatsächlich ein bisschen aus sich heraus, aus dem unterdrückten Leben, das er bisher geführt hat; hat er vielleicht tatsächlich was gelernt auf dieser Reise durch sein Leben, durch den Film?"

01. Juni 2010 | MAMMUTH • Kritik • Mammuth

Überblick zum Film auf moviepilot.de

20. Februar 2010 | MAMMUTH • Kritik • Berliner Zeitung

Als giftige Komödie beginnt der Film laut Carmen Böker eigentlich ganz charmant. "Im französischen Fall nimmt die Marotte der Regisseure überhand, jede Szene zu skurrilisieren und alle ständig verrückte Dinge tun zu lassen. Vielleicht ist es ja eine schöne Sitte in diesem Land, dass sich zwei Cousins, die einander jahrzehntelang nicht getroffen, sich beim Wiedersehen als erstes gegenseitig einen runterholen - aber für die Geschichte eines frisch Pensionierten, der auf dem Motorrad durchs Land fährt, um seine fehlenden Rentenbelege einzusammeln, scheint dieses Schäferstündchen doch verzichtbar zu sein."

20. Februar 2010 | MAMMUTH • Kritik • Der Tagesspiegel

Das französisches Roadmovie ist der schrägste Wettbewerbsfilm, findet Christiane Peitz, denn hier gelingt die seltene Kombi von skurriler Komik, Melancholie und Poesie. "Schon das erste Bild: Gérard Depardieu sitzt nach der letzten Schicht da, zieht seine Plastikhaube vom Schädel, das schulterlange blonde Zottelhaar quillt hervor, und man ahnt: Dieser Held ist anders. Er ist nicht der Hellste, nicht der Geschickteste und auch nicht der Fröhlichste."

20. Februar 2010 | MAMMUTH • Kritik • Der Tagesspiegel

Andreas Conrad berichtet von der Presse- oder besser der Spaßkonferenz.

01. Februar 2010 | MAMMUTH • Kritik • Berlinale

Datenblatt zum Film.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,41288