Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MAMMUTH

MAMMUTH

Regie Benoît Delépine
Gustave de Kervern
Kinostart 16.09.2010
Genre Drama

Inhalt • MAMMUTH

Ein Arbeiter (Gérard Depardieu) in einem Schlachthof. Ein korpulenter, schweigsamer Kerl. Er ist gerade 60 geworden, und seine Kollegen haben zu seiner Pensionierung eine Abschiedsfeier organisiert. Der Mann hat gearbeitet, seitdem er 16 war. Ist niemals arbeitslos gewesen, niemals krank. Nun hat er einen Termin bei der Pensionskasse und muss erfahren, dass im Laufe seines chaotischen Arbeitslebens sechs Arbeitgeber vergessen haben, seinen Lohn zu melden. Also ist er gezwungen, die entsprechenden Nachweise nachzuliefern.

Auf Druck seiner Frau besteigt unser Held sein altes Motorrad, eine Mammuth aus den 70er Jahren, dem der Mann seinen Spitznamen verdankt, und kehrt zurück in die Orte seiner Jugend. Auf seiner Reise trifft er ehemalige Kollegen, alte Freunde, lang verschollene Verwandte. Und ganz allmählich wird ihm klar, dass ihn damals alle für einen Idioten gehalten haben und dass sie es auch heute noch tun.

Der Selbstzweifel, der an ihm nagt, und die Erinnerung an Yasmine, seine erste große Liebe, die er bei einem dramatischen Motorradunfall verlor, sorgen dafür, dass der Anlass seiner Unternehmung zur Nebensache wird. In dieser Situation rettet ihn seine junge Nichte, die ihn mit naiver Kunst und ihren unkonventionellen Freundinnen bekannt macht, was den begeisterten Dichter in ihm weckt, der in ihm schlummerte.

Mammuth ist nämlich gar nicht der dumpfe Kerl, für den ihn alle hielten. Es ist nur so, dass der traumatische Verlust Yasmines ihn damals blockiert und die Reaktion der anderen auf seinen Mangel an Kultur ihn gelähmt haben. Nun aber kommt für ihn die Zeit der Wiedergutmachung!

Copyright: Berlinale

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
17821 Filme,
69711 Personen,
5011 Trailer,
869 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,4092