Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

ALICE IM WUNDERLAND

ALICE IM WUNDERLAND

Regie Tim Burton
Kinostart 04.03.2010
Genre Fantasyfilm

Kritiken • ALICE IM WUNDERLAND

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Robert Zimmermann hat sich nicht ganz überzeugen lassen. "Nur – und das mag ein Manko von Tim Burtons Film sein – sollte man die literarischen Vorlagen kennen, um sich im quietschbunten Universum zurechtzufinden. Wobei es schon in den Büchern Carrolls nicht eigentlich ums Verstehen ging. Denn für das literarische Oeuvre des viktorianischen Mathematikers, Fotografen und Geistlichen ist die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten, Assoziativen und Proto-Absurden kennzeichnend. Und das ist etwas, was Tim Burton durchweg beherrscht und kongenial visualisiert hat."

04. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Frankfurter Rundschau

Vor allem der Geist von C. S. Lewis' "Narnia" streift wie eine Pest durch Tim Burtons Wunderland und vertreibt Phantasie und Leichtigkeit, schreibt Daniel Kothenschulte. "Tim Burtons ALICE IM WUNDERLAND (ALICE IM WUNDERLAND Trailer) ist wirklich ein Augenschmaus und seinem Zielpublikum wärmstens empfohlen. Aber es ist eine geschlossene Gesellschaft, in aller Perfektion kaum weniger erschreckend als das spießige England der Rahmenhandlung."

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Der Spiegel

Das Update tut dem Kinderbuchklassiker mehr als gut - und hat dazu noch einen tollen Johnny Depp zu bieten, lobt Hannah Pilarczyk. "Wie bei seinem Captain Jack aus dem FLUCH DER KARIBIK gelingt ihm als verrückter Hutmacher das Kunststück, die Figur sowohl am Rande des Wahnsinns als auch des Tuntenklischees vorbeischrammen zu lassen - ohne jemals abzustürzen. ... Tim Burton, Johnny Depp, Linda Woolverton, Alice und das 21. Jahrhundert - das ist ab sofort die perfekte Kombination."

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Berliner Zeitung

Die Bilder sind zauberhaft, wunderschön, verwunschen - sie haben all die beunruhigenden Qualitäten, die der umgedeuteten Geschichte fehlen, schreibt Anke Westphal. "Und das liegt nicht an den 3-D-Effekten; Tim Burton wäre auch ohne die ausgekommen. Sein "Unterland" wäre auch so jene verschattete Geisterwelt geworden, eine Gefahrenzone voller hinreißend wunderlicher Figuren, meist von Nebeln überwabert, aber bedrohlich auch, wenn helles Licht die Szenerie flutet. Vielleicht hätte sich Lewis Carroll auch über Tim Burtons Bilder gewundert. Aber immerhin gibt es da etwas zu wundern."

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Die Tageszeitung

Das Subversive der Geschichte kommt für Claus Löser zu kurz. "Wenn Alice verschiedene Mittelchen einnimmt, um größer und wieder kleiner zu werden, zeigt die Technologie - durchaus eindrucksvoll -, was sie heute rechnergestützt so alles kann. Die Fantasie der Zuschauer kommt dabei fast zwangsläufig viel zu kurz. Denn diese unausgesetzte Demonstration des technologisch Möglichen, die den gesamten Film über vorherrscht, lässt einfach keinen Raum mehr für individuelle Imagination."

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Frankfurter Rundschau

Bei diesem 3D-Film ist es für Daniel Kothenschulte nicht mehr möglich zu sagen, ob es sich um einen Realfilm oder einen Trickfilm handelt. "Tim Burton bewegt sich in Carrolls Buch, als sei er zu Besuch in Disneyland. Viele Szenen sind direkte Imitationen des Disney-Zeichentrickfilms von 1951. Raupe, Grinsekatze, Haselmaus: Wäre der Disneykonzern nicht auch Koproduzent, Tim Burton könnte sich vor Plagiatsklagen kaum retten. Nicht nur, dass die Figuren genauso aussehen wie bei Disney, eine Szene wie die "verrückte Teeparty" übernimmt auch die mise-en-scène des Klassikers bis ins Detail. Und das sind noch die besten Szenen seines Films."

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Die Presse

Christoph Huber sah eine der buntesten und üppigsten Versionen des Stoffes – und eine der geistlosesten. "Lewis Carrolls originale Alice setzte ihre Vorstellungskraft ein, um die Langeweile zu überwinden: Tim Burtons Alice langweilt, weil es an Imagination jenseits farbenfroher Computerspiellandschaften fehlt. Die Odyssee von Alice führt nicht zu fantastischen Höhenflügen, sondern ist Plattform einer platten Parabel: ein lautes Action-Abenteuer um pseudofeministische Selbstverwirklichung im konservativen Korsett. (Ist es Zufall, dass Disneys einstiger Plötzlich Prinzessin!-Star Anne Hathaway als gute Weiße Königin eingreift?Ihre exzentrische Darstellung ist jedenfalls origineller, als es der Film verdient.)"

03. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • gunnargeller.de

Der Film ist laut Gunnar Gellar gehörig schiefgegangen. "Zwar sind da eine Menge hübscher visueller Einfälle zu besichtigen, wie man sie erwarten konnte und die Verbindung von Live-Action und Animation funktioniert besser, denn irgendwo je zuvor, nur sind leider Witz und Verspieltheit der Vorlage vollständig auf der Strecke geblieben. Die episodische Struktur musste einer Standardfantasyhandlung weichen, die so unfassbar öde ist, dass ich eine Zeit lang hoffte, dass sei nur eine Finte, eine ironische Geste, die sagen will: Seht her, so blöde sind vergleichsweise die Narnia-Eragon-Kompass-Filmplots."

02. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • outnow.ch

"Die eigentliche Hauptrolle spielt das (W)Underland selbst, mit seinen farbenfrohen Figuren und liebevoll arrangierten Kulissen und Kostümen. Leider merkt man, dass der Film in 2D gefilmt und erst nachträglich ins 3D-Format umgewandelt wurde, denn nur vereinzelt wirkt der Tiefeneffekt wirklich gut. Die starken Aspekte des Filmes überzeugen nämlich auch in 2D: sympathische Charaktere, perfekt gewählte Stimmen, gruslig-schöne Landschaften und clevere Wortspielereien. Herausgekommen ist ein Film, der zwar nicht perfekt ist, aber visuell überzeugt und die Emotionslosigkeit anderer Alice-Verfilmungen durch gute Unterhaltung, schräge Figuren und herrlich schöne Details ersetzt. Eine stärkere, fantasievoller umgesetzte Alice gab's bisher wohl noch nicht."

01. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Der Tagesspiegel

Vielleicht war Tim Burton zu sehr damit beschäftigt, seinen Film auszustatten, kritisiert Sebastian Handke. "Er hat viel Burtoneskes eingebracht, sein Faible für Gothic Horror und Groteske etwa, oder seine Interpretation der weißen Königin (angelehnt an Englands Fernsehköchin Nigella Lawson): Sie hat genauso einen Schlag weg wie ihre tyrannische Schwester. Überhaupt gibt es viele Details, an denen man sich erfreuen kann. Aber sie sind nur Zutaten für das große Disney-Burton-Maché; was fehlt, sind Herz, Poesie und Leidenschaft, wie man sie aus seinen frühen Filmen kennt."

01. März 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Der Tagesanzeiger

Christoph Schneider sah einen sinnlichen Überfall in 3D. "Zu viel dreidimensional auf uns eindrängender Symbolgehalt. Zu viel Lust, aus dem Wunderland einen Erlebnispark der effektvollen Halluzinationen zu machen. Zu viel Archetypisches in Jabberwocky und Bandersnatch, die im Original doch nur zwei Nebenungeheuer aus gespinsthaften Klängen waren. Am Ende (man sagt das in einer Filmkritik aber mit schlechtem Gewissen) zu viel neobarocke Macht des Kinos über den federnden Charme der Literatur."

28. Februar 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • f.lm

Stefan Höltgen ist durchaus angetan. Tim Burton wiederholt "vieles schon Dagewesene aus seinem vorherigen Werk; der Film ist aber auch genau deshalb ein "echter Burton", weil er das fantastische Universum um einen Aspekt erweitert. Dass er dabei trotz immer größerer Budgets und Staraufgebots seiner Handschrift stets (sieht man einmal von PLANET DER AFFEN (2001) ab) treu geblieben ist, könnte man ebenfalls schon als eine beachtenswerte Leistung sehen. Wie um dies zu bestätigen, steht von Tim Burton demnächst ein Remake eines seiner ersten Kurzfilme (Frankenweenie (Frankenweenie Trailer)) auf dem Programm."

19. Februar 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Die Presse

Kurz nach dem Kinostart will Disney Tim Burtons ALICE IM WUNDERLAND (ALICE IM WUNDERLAND Trailer) auf DVD herausbringen. Einige europäische Kinoketten haben angekündigt, den 3D-Film mit Johnny Depp zu boykottieren.

02. Februar 2010 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • Filmbewertungsstelle Wiesbaden

"Überaus gelungen und überzeugend ist die Mischung aus bestem englischen Kostümkino und tricktechnischen Komponenten, die ein wahrhaft einzigartiges Wunderland erschaffen und zu einem visuellen Highlight verschmelzen. Dass die technische Umsetzung hierbei nicht zum Selbstzweck gerät, ist eine der Stärken des Films. Ein cineastischer Genuss, der trotz sehr freier Interpretation den Geist des Buches wie eine Essenz einfängt und in traumhaft fantasievollen Bildern auf der Leinwand zum Leben erweckt."

01. September 2009 | ALICE IM WUNDERLAND • Kritik • moviepilot.de

News zum Film.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 1,13301