Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

JENNIFERS BODY

JENNIFERS BODY

Regie Karyn Kusama
Kinostart 05.11.2009

Kritiken • JENNIFERS BODY

31. Oktober 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Rochus Wolff hat mehr erwartet. "Die Freundschaft zwischen den Mädchen, und das ist das größte Problem in JENNIFERS BODY (JENNIFERS BODY Trailer), wird jedoch nie spürbar. Das liegt zum Teil am Drehbuch, das keinen richtigen Blick auf die Gründe und Abgründe ihrer Beziehung erlaubt. Man nimmt vor allem jedoch Megan Fox' und Amanda Seyfrieds Spiel die Freundschaft ihrer Figuren nicht ab; Megan Fox verkörpert zwar die nach außen hin distanzierte, arrogante Jennifer überzeugend, in den Szenen mit Seyfried ist aber nichts von jener verborgenen, tieferen Ebene zu spüren, aus der sich angeblich die Beziehung noch speist."

05. November 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • einslive.de

Als intelligenten Horror mit tiefschwarzem Humor bezeichnet Simone von der Forst den Film. "Dass Megan Fox für die Besetzung des Superbabes Jennifer prädestiniert ist, wird vermutlich den meisten männlichen Zuschauern mehr als verständlich sein. Eine Traumwahl ist aber auch Amanda Seyfried in der Rolle der Needy. Sie zeigt eine Mischung aus Naivität, Unverdorbenheit, Intelligenz und aufrichtiger Wut, die sie zu einer Heldin werden lässt, wie es sie selten gibt. Ein weiterer Pluspunkt für JENNIFERS BODY (JENNIFERS BODY Trailer) ist die Erzählstruktur, die nicht langweilig chronologisch ist und damit noch die ein oder andere Überraschung mehr hergibt."

05. November 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • Der Tagesspiegel

"Megan Fox' Dilemma mit JENNIFERS BODY (JENNIFERS BODY Trailer): Frauen hassen sie fürs Schlampesein und Männer dafür, dass sie Sex mit ihr nicht überleben würden. Aber wer das überwindet, wird in Stücke gerissen von der herrlichen Selbstironie dieser Fox und den schnellen, guten Dialogen (von Drehbuch-Oscargewinnerin Diablo Cody, JUNO (JUNO Trailer))."

05. November 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • perlentaucher.de

Lukas Foerster entdeckt eine leicht feministisch gewendete Smartassifizierung von Vampirmythologie. "Mit dazwischengestreuten Ironie- und Hipness-Signalen, die aber auch nicht verbergen, mit welcher Unbeholfenheit das Drehbuch und auch die Regisseurin hier durch ein Genre rumpeln, für dessen vertrackte Symbolwerte sie sich im Prinzip herzlich wenig interessieren. Die Ex-Stripperin mit Media-Studies-Abschluss Diablo Cody war zuvor mit dem arg überschätzten und noch ärger konservativen Adoleszenz-Melancholicum JUNO (JUNO Trailer) zum Star geworden. Megan Fox ist dank der Spielzeug-Verfilmungen um die TRANSFORMERS (TRANSFORMERS Trailer) das derzeit vielleicht heißeste Hollywood-Sexsymbol. Amanda Seyfried spielt sie in diesem Film allerdings an die Wand. Und heraus kommt trotzdem ein Murks."

04. November 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • Der Spiegel

Hannah Pilarczyk ist enttäuscht über den neuen Film der Oscar-Preisträgerin Diablo Cody: JENNIFERS BODY (JENNIFERS BODY Trailer) bietet eine Traumpaarung, die leider flopt. "Ob Diablo Codys Drehbuch in den Händen eines souveräneren Regisseurs, wie es Jason Reitman bei JUNO (JUNO Trailer) war, besser aufgehoben gewesen wäre? Die wenigen funktionierenden Witze, die über die 102 Minuten Laufzeit von JENNIFERS BODY (JENNIFERS BODY Trailer) verstreut sind, geben nicht wirklich Grund zur Hoffnung. Zurück bleibt das seltsame Gefühl, Diablo Cody dabei zugesehen zu haben, wie sie bei ihrem zweiten Film Anfängerfehler macht, die nach ihrem meisterlichen Debüt schon ausgeschlossen zu sein schienen. Alles zurück auf null also: Wir warten gespannt auf Diablo Cody Nummer Drei."

01. November 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • film-dienst

Michael Ranze ist enttäuscht. "Wer allerdings gehofft hatte, dass die Autorin ähnlich wie in JUNO (JUNO Trailer) erhellende Innenansichten aus der Lebenswelt junger Frauen eröffnet, wird enttäuscht: Diablo Cody und Karyn Kusama haben sich ganz einer Horrorkomödie mit absurder Prämisse verschrieben. Das Hauptaugenmerk gilt der Entwicklung komischer Situationen, nicht der Spannung. Daran ändern auch zahlreiche visuelle Einfälle (Jennifers von Blut durchtränktes Kleid, Unheil verkündende Schatten, furchterregende Plätze wie die Waldlichtung oder das Haus, in dem Jennifer nach ihrer Verwandlung lebt) nichts."

01. Oktober 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • jennifers Body auf moviepilot.de

Übersicht zum Film mit Bewertungen, Kommentaren und News.

09. September 2009 | JENNIFERS BODY • Kritik • filmz.de

Linksammlung zum Film

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,67188