Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN

MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN

Regie Grant Heslov
Kinostart 04.03.2010

Kritiken • MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN

25. Januar 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Robert Zimmermann hat sich nicht ganz überzeugen lassen. "In diesem absurden Aufeinanderprallen zweier Welten erschöpft sich Grant Heslovs Film auch. Was vor allem durch Bobs kommentierenden Voice-over eine bissig-satirische Reise eines wenig hellen Kleinstadt-Journalisten zum "Herz der Finsternis" hätte werden können, bleibt ein rückblendenlastiges Roadmovie nach Nirgendwo. Der Film bleibt quasi narrativ in der Begeisterung über seine Grundidee stecken und verschenkt somit viel von seinem Potenzial. Dass er trotz dieser sichtlichen Handlungsschwäche viel kurzweilige Unterhaltung bietet, liegt an den Figuren und ihren Darstellern, die mit bitterem Ernst jede Typisierung bedienen, sowie an den mittelbaren Reverenzen an das Kino selbst."

04. März 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Der Film ist - so Katja Lüthge -, obschon sehr komisch, nach dem Willen seiner Autoren offensichtlich mehr als eine harmlos-vergnügliche Spinnerei. Sie verweisen auf eine direkte Linie von den esoterischen Psycho-Experimenten zu den Foltermethoden, mit denen nicht nur Gefangene in Abu Ghraib gefügig gemacht werden sollten. Das Militär pervertiert eben jede noch so schöne Idee. In einer hübschen Volte werden am Ende aber nicht nur die Ziegen so etwas wie Gerechtigkeit erfahren."

03. März 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Der Tagesspiegel

Der Debütfilm MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN (MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN Trailer) von Regisseur Grant Heslov ist mehr Klamotte als Satire, seine stärksten Szenen kommentieren allerdings auch die jüngere amerikanische Außenpolitik, wie Christian Schröder findet. Der Film "beginnt anarchisch, endet aber in einem konventionellen Gut-gegen-Böse-Finale. Wahrscheinlich hätte man etwas mehr LSD in die Drinks des Filmteams mischen müssen."

24. Februar 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • filmsprung.ch

"Regisseur und Ko-Produzent Grant Heslov inszeniert die Geschichte ganz auf den Humor fokussiert. Handwerklich ist der Film nicht immer ganz sauber ausgeführt, und einige Übergänge zwischen den verschiedenen Zeitebenen sind etwas gar abrupt ausgefallen. Doch das stört nur wenig, denn die vier Hauptdarsteller steigern sich regelrecht in ihre Rollen und die Szenen sind teilweise herrlich bizarr. Besonders geschickt war natürlich die Besetzung von Ewan McGregor, der einmal ziemlich verwirrt fragt: "What’s a Jedi warrior?""

02. Februar 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • programmkino.de

Gary Rohweder fühlt sich durch den Humor in MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN (MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN Trailer) an die Coen-Brüder erinnert. "Eine herrlich schräge Geschichte, die auf dem Sachbuch-Bestseller von Jon Ronson basiert. Der britische Autor deckt darin die abstrusen Ideen auf, die das US-Militär in der Tat angewandt hat. Hippie-Ideale zur gewaltlosen Kriegsführung und die Folter von Krieggefangenen im Irak durch Kinderfilmmusik hat es wirklich gegeben. Selbst Experimente wie den Versuch durch Wände zu gehen und das Töten von Ziegen durch die Anwendung von Telekinese, wurden nachweislich in den 60er, 70er und 80er Jahren sowohl bei der US-Armee als auch beim CIA praktiziert."

01. Februar 2010 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Männer, die auf Ziegen starren

Überblick zum Film auf moviepilot.de

07. November 2009 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Der Spiegel

Die Komödie zeigt eine Spezialeinheit, die sich an paranormaler Kriegsführung versucht. Das klingt absurd, ist aber wahr: Amerikanische Militärs wollten tatsächlich das Übersinnliche als Waffe einsetzen, wie Marc Pitzke herausgefunden hat.

09. September 2009 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Neue Züricher Zeitung

Grossartig nennt Susanne Ostwald die Satire. "Für welche Einsätze die übersinnlichen Kämpfer eigentlich gebraucht werden, ist völlig schleierhaft – der Krieg führt sich selbst ad absurdum. George Clooney zeigt in dieser rasend komischen Farce einmal mehr, was für ein begnadeter Komödiant er ist. Anders als in der Irak-Kriegs-Satire THREE KINGS, ebenfalls mit George Clooney, wird hier die Karikatur des kriegerischen Widersinns konsequent bis zum Ende durchgehalten, ohne politisch korrekte Korrektur."

08. September 2009 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Die Zeit

Christina Tillmann sah eine respektlose Parodie auf den amerikanischen Irakeinsatz, "bei der ein HippieSoldat, der sich für einen Yedi-Ritter hält (George Clooney), ein ehrgeiziger Journalist (Ewan McGregor) und ein langhaariger Guru (Jeff Bridges) im Namen von Frieden und Liebe in den Irakkrieg ziehen und am Ende mit Hilfe von Blumen und LSD gefangene Ziegen und Häftlinge befreien. Ein böser Spaß nicht ohne ernste Untertöne: "Das Böse hat die Macht übernommen", heißt es am Schluss des Films, als die friedliche Mission gescheitert ist."

08. September 2009 | MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN • Kritik • Berner Zeitung

Gelacht und gekreischt wurde laut Hans Jürg Zinsli. "Zu den mehr oder minder ausgereiften Techniken dieser Sondertruppe gehören Gedankenlesen, Durch-die-Wand-Gehen und das Vernichten von Ziegen mittels Killerblick."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,9603