Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

OBEN

OBEN

Regie Bob Peterson
Pete Docter
Kinostart 17.09.2009

Kritiken • OBEN

28. Juni 2009 | OBEN • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Mit guten Einfällen gehen Pixar-Filme in der Regel fast verschwenderisch um, bilanziert Maurice Lahde. "Auch Oben (Oben Trailer) sprüht vor Ideen, von denen einige allein schon einen ganzen Film tragen könnten: zum Beispiel eine Hundearmee mit elektronischen Halsbändern, mit deren Hilfe die Gedanken der Tiere übersetzt werden. Sie sind in Paradise Falls auf der Jagd nach einem bunten Riesenvogel, dessen Fund den Ruf des als Scharlatan geschmähten Charles Muntz wiederherstellen soll. Als Carl sein einstiges Jugendidol und dessen fantastisches Luftschiff dort wiederfindet, stellt der sich als skrupelloser Egomane heraus, der aus Gier nach Ruhm über Leichen geht."

15. November 2010 | OBEN • Kritik • Oben

Mehr Trailer und mehr Bilder zu OBEN auf trickfilm-zeit.de

01. Mai 2010 | OBEN • Kritik • Oben

Überblick zum Film auf moviepilot.de

17. September 2009 | OBEN • Kritik • die Tageszeitung

Hier konnte Dirk Knipphals sehen, "welche neuen erzählerischen Möglichkeiten sich aus der Dreidimensionalität ergeben. In der Depressionszeit wird alles flach; je größer das Abenteuer wird, desto mehr Tiefe gewinnen die Bilder. Und Carls mürrische Alter-Knacker-Miene wäre ohne 3D sicher nicht so eindrucksvoll."

17. September 2009 | OBEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Der Animationsfilm ist nicht nur anrührend, sondern auch verspielt, verrückt und obendrein noch lebensklug, lobt Sebastian Handke. Manches "wird an Kinderaugen vorbeigehen, anderes werden sie nicht verstehen. Bei Pixar aber weiß man: Wenn die Kleinen sich wundern und hinterher fragen können, macht es das Kinoerlebnis umso reicher. Selbstverständlich gibt es auch in OBEN (OBEN Trailer) mehr als genug, woran sich Kinder erfreuen können. Hunde zum Beispiel. Sie tragen einen Apparat um den Hals, der ihre Gedanken in Menschensprache übersetzt. Anfangs hat die Sprechgarnitur des Dobermanns "Alpha" einen Schaden, seine Stimme klingt piepsig. Ein dankbarer Gag. Aber kann es sein, dass Pixar sich hier über die Konkurrenz lustig macht?"

17. September 2009 | OBEN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Hier ist alles möglich, schreibt Daniel Kothenschulte. "Das Phantastische aber auch das hinreißend Banale. Auf den Stufen des Hauses hat sich ein Pfadfinderjunge versteckt, und der Alte hat ihn nun am Hals. Mit dem ungleichen Paar erlebt der Zuschauer ein Road-Movie über den Wolken, doch ein Märchen wird nie daraus. Dafür eine kluge Parabel über den wahren Wert der viel geschmähten Lebenslügen, die uns tatsächlich wie an Luftballons durch dieses kalte Leben tragen. Technisch hat die Schwerelosigkeit von OBEN (OBEN Trailer) mit der neuen 3D-Technik zu tun. Allerdings nutzen die Künstler die Dreidimensionaltät so subtil, dass man vergisst, in einem 3D-Film zu sitzen."

17. September 2009 | OBEN • Kritik • Neue Züricher Zeitung

Susanne Ostwald lobt den bezaubernden Animationsfilm mit melancholischen Untertönen aus dem Hause Pixar. "Selten hat es ein bezaubernderes Bild von der Weltflucht gegeben, die in diesem Fall auch eine Flucht vor der Ödnis des Alters ist, als das des Hauses, welches an Tausenden von Luftballons hängend auf die Reise geht – ein Luftschloss im eigentlichen Sinne. Es stellt in gleichem Masse den Wunsch nach einem Zuhause und den Ruf der weiten Welt dar. Die Magier aus den Disney-Pixar-Studios ... haben sich wieder einmal selbst übertroffen."

15. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Der Freitag

Peter Bradshaw sah einen tollen Film. "Das großartiges Familienabenteuer gewinnt zwar durch die 3D-Präsentation - in den Erfolgshimmel abheben wird es aber aufgrund traditioneller Stärken: seiner guten Geschichte, den starken Charakteren und der findungsreichen Animation sowie der altmodischen Tugenden von Klarheit und Einfachheit."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Jan Schulz-Ojala lobt den Film, aber "für den ganz großen Schwindel ist OBEN (OBEN Trailer), zumindest in der ersten Hälfte, eindeutig zu langsam. Die Abenteuer jedenfalls, die Carl und Russell ins Urwald-Imperium eines zum frankensteinartigen Bösewicht mutierten Forscheridols treiben, lassen sich auch mit gewöhnlicher Zuschauerfantasie ins Dreidimensionale hochrendern. Für den erwünschten 3D-Abtaucheffekt aber – dem bebrillten Zuschauer soll die Leinwand förmlich ins Gesicht klatschen – braucht es mehr."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Die Tageszeitung

Cristina Nord ist begeistert. "Dass man erst dann den ganzen Reichtum seiner selbst entdeckt, wenn man zulässt, dass sich das Selbstbild verändert. Das ist eine etwas zu penetrante Mischung aus psychotherapeutischem Wissen und "Überwinde dich selbst!"-Rhetorik. Ausgleich schafft, dass Docter genug Detailverliebtheit an den Tag legt, um einen Regenbogen in den Wasserfall hineinzuanimieren. Den schönsten Paradiesvogel, der je einen Trickfilm durchflatterte, hat OBEN (OBEN Trailer) allemal: Es ist ein putziges Weibchen, das sich nicht daran stört, auf den Namen Kevin zu hören."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Der Standard

Dominik Kamalzadeh findet die "Wahl des zentralen Protagonisten, des 78-jährigen Carl, der im Schneckentempo mit einem Treppenaufzug die Szene betritt, durchaus bemerkenswert. Nostalgisch - und mit einer guten Dosis Sentimentalität - beschwört der Film den Abenteuergeist eines vergangenen Jahrhunderts herauf, einer imaginären Parallelwelt, die er demonstrativ der kalten Gegenwart entgegensetzt. Man muss an DER ZAUBERER VON OZ denken, an die fantastischen Reisen des japanischen Zeichentrickmaestros Hayao Miyazaki, wenn Carl sich seinen Lebenstraum erfüllt und hunderte Gasballons an sein Haus heftet, um damit in die Wildnis Südamerikas aufzubrechen."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Die Presse

Das ist Unterhaltung mit Niveau, lobt Christoph Huber. "Die Annäherung des ungleichen Duos ist der routinierte Kontrapunkt zu märchenhaften Erlebnissen mit seltenen Vögeln und sprechenden Hunden. Ein Schuss Ironie schadet auch nicht: Es gibt ein gerüttelt Maß an geriatrischer Action, und als der noch ältere Widersacher dem greisen Helden zuruft: "Spuck's aus!", kriegt er prompt dessen dritte Zähne ins Gesicht."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • sennhauser.ch

Allein die ersten zehn Minuten, die unglaublich gerafft und präzise die Lebens- und Liebesgeschichte des Ehepaar erzählen, sind meisterhaft, findet Michael Sennhauser. "Sie wirken wie jene so überaus dichten, witzig berührenden Kurzfilme von Pixar, mit denen die Leute ihre Sporen abverdienen. Aber OBEN (OBEN Trailer) hält Präzision und Stimmung durch, steigert sich sogar im letzten Drittel. Verfolgungsjagden über Felsen und durch die Luft, Zeppelin hinter Ballonhaus, Hundemeute hinter Dodo-Vogel, und das alles in äusserst zurückhaltender, dafür um so verblüffenderer 3D-Technik, machen den Film auch zum optischen Fest."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • telepolis.de

Rüdiger Suchsland ist enttäuscht. "So bleibt der Eindruck einer Technik, die für fünf Minuten ganz interessant und etwas kurios ist, aber am Ende doch vor allem umständlich und - je länger der Film dauert - nervtötend. Vielleicht sollte man es einmal mit - allerdings weniger Disney-kompatiblen Horror- Katastrophen- oder Science-Fiction-Stoffen probieren? Jenseits des technischen Gimmicks, der zumindest Erlebniswert hatte und für Gesprächsstoff sorgte, war OBEN (OBEN Trailer) (Regie führte übrigens Pete Docter) ansonsten ein recht banaler Trickfilm. Ein Kinderquatsch, der spießige Idyllen zeichnet, und einmal mehr zur Eindruckssteigerung auf eine furchtbare Musiksoße nicht verzichten will."

14. Mai 2009 | OBEN • Kritik • Der Spiegel

Lars-Olav Beier ist überaus angetan: Der Film "behandelt schwere Themen wie Alter, Tod und Einsamkeit sehr ernsthaft und dennoch mit so leichter Hand, dass man es nie als Ballast empfindet. Auch wenn der Film manchmal derart traurig ist, dass es fast schmerzt, zieht er die Zuschauer niemals herunter. Er hält sie in einem wundersamen Schwebezustand zwischen Himmel und Erde, Trauer und Glück, Lachen und Weinen."

15. April 2009 | OBEN • Kritik • Berliner Zeitung

Anke Westphal sah den Film der Zukunft. ""Das Abenteuer ist da oben", heißt es in OBEN (OBEN Trailer) - für den Zuschauer ist das auch die Leinwand, und nach diesem unbestreitbar hübschen, auch rührenden und um Feingefühl bemühten Pixar-Werk kann das Abenteuer durchaus größer werden. Der Film der Zukunft ist OBEN (OBEN Trailer) aber jetzt schon, wenigstens im Verständnis anglo-amerikanischer Filmhändler. Deren Zauberwort heißt "accessible", zugänglich: Ein Film müsse dem Publikum leicht kommunizierbar sein und einen einleuchtenden Aufhänger haben. Den gibt es in OBEN (OBEN Trailer); an ihm sind ja die Luftballons befestigt, mit deren Hilfe man fliegen kann."

01. April 2009 | OBEN • Kritik • moviepilot.de

Bericht von der ShoWest, auf dem der Film präsentiert wurde.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,45972