Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MY ONE AND ONLY

MY ONE AND ONLY

Regie Richard Loncraine

Kritiken • MY ONE AND ONLY

13. Februar 2009 | MY ONE AND ONLY • Kritik • Der Spiegel

Daniel Haas lobt die Hauptdarstellerin Renée Zellweger. Sie spielt "die Künstlergattin und Lebedame Anne Deveraux. Sie hat zwei Teenager-Söhne, einen untreuen Ehemann und den festen Willen zur Unabhängigkeit. Die ist, so die Logik der genusssüchtigen Lady, nur an der Seite eines reichen Mannes zu finden. Ein schönes Paradox, und Zellweger verkörpert es mit Eleganz, Raffinesse und Humor. Dass dieser weibliche Dandy am Ende, nach zahlreichen Pleiten mit chaotischen Männern (ein cholerischer Offizier, ein geisteskranker Unternehmer, ein verlogener Millionär), in der Mutterrolle aufgeht, während die Söhne Filmkarriere machen, das ist der ideologische Schnitzer in einem einem ansonsten runden Film."

13. Februar 2009 | MY ONE AND ONLY • Kritik • Berliner Zeitung

Der britische Regisseur Richard Loncraine hat in Renée Zellweger eine Protagonistin gefunden, die über die richtige Quecksilbrigkeit, verfügt, um die liebe Rabenmutter zu spielen, meint Carmen Böker. Ihre "Mischung aus Dame und Realo, ihr flirrend kokettes, amüsiertes Wispern und Schäkern rettet MY ONE AND ONLY vor fast jeder Sentimentalität. Und zugleich verstärkt sich dadurch die Gewissheit, dass eine zu allem entschlossene Frau es in den Vereinigten Staaten der Fünfzigerjahre nicht gerade leicht hatte."

13. Februar 2009 | MY ONE AND ONLY • Kritik • Der Tagesspiegel

Christina Tillmann lobt das beschwingtesRoadmovie, eine bezaubernde Komödie, schlagfertig, bonbonbunt, leichtfüßig und doch mit viel Herz. "Renée Zellweger reiht sich würdig ein, in die Riege von Michelle Pfeiffer, Kate Winslet, Kerry Fox und anderen, die diese 59. Berlinale zum großen Fest der großen Frauen machen. Ihre Ann ist ein blondes Gift mit flach modulierter Piepsstimme, lässt sich nichts gefallen, gibt nie auf. Sie ist naiv, aber nicht dumm, und trotz des glamourösen Auftritts ziemlich bodenständig und realistisch. Was an Einsamkeit, an Verzweiflung hinter der flotten Fassade steckt, ahnt man erst langsam. Der Preis der Freiheit ist hoch."

01. Februar 2009 | MY ONE AND ONLY • Kritik • Berlinale

Datenblatt des Films.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,58273