Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MITTE ENDE AUGUST

MITTE ENDE AUGUST

Regie Sebastian Schipper
Kinostart 30.07.2009

Kritiken • MITTE ENDE AUGUST

11. Juni 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • critic.de Partner von film-zeit

Laut Birte Lüdeking bietet der Film "in erster Linie schwerelose Unterhaltung mit vergleichsweise sympathischen Figuren, trotz oder gerade wegen seiner Klischees und Stereotypen: dem ewigen Konfliktklassiker Sofakauf, der mit dem genervten Satz endet: "Schön, dass du (!) glücklich bist."; oder der russischen Nebenfigur mit einem Bekannten, der sich aufs Finger abschneiden versteht. Vertrautes Personal sind auch die Mittdreißiger, die aus Angst vor Festgefahrenheit und Verantwortung wieder zu Teenagern mutieren und sich hier an der Tankstelle billigen Tetra-Pak-Fusel kaufen, um als "Austauschstudenten auf Interrail" die betrunkene Tanzsau raus zu lassen."

09. Februar 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • Der Tagesspiegel

Seltsam, dieser Film hebt nie ab, lobt Jan Schulz-Ojala. "Dabei bedienen sich seine Protagonisten durchaus zeitraubend allerlei berauschender, zumindest enthemmender Substanzen. Oder sollte die unüberwindliche Erdenschwere der irgendwie fiepsig geratenen Heroen doch dramaturgische Absicht sein? Egal, nach einer Weile wirkt sie irgendwie fatal aus Versehen."

08. Februar 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • perlentaucher.de

Ekkehard Knörer stellt viele Fragen an die Geschichte, zum Beispiel: "Ist sie in sich wirklich überzeugend? Als Liebestragödie mit eher heiterem Beginn, als Beziehungsporträt, als Ferienschicksalsdrama, als Vierecksgeschichte aus unserer Gegenwart? Und wenn sie als eins davon oder alles zugleich überzeugte - ich kann's nicht sagen, weil von den "Wahlverwandtschaften" als Vorlage, wie ich zugebe, von Anfang bis Ende bedrängt -, wozu dann Goethe? Eine Antwort darauf müsste der Film geben. Mir scheint eher, dass er sie letztlich verweigert - und darum nicht einmal als das reüssiert, was er sein könnte, wollte er nicht auf diffuse Weise doch mehr."

07. Februar 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • Berlinale.de

Datenblatt der Films.

07. Februar 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • Die Tageszeitung

Laut Cristina Nord streitet sich nicht nur die Protagonisten; hier "streiten die irren, albernen Szenen, in denen die Figuren Wein aus dem Tetrapack auf ex trinken oder "Deine blauen Augen machen mich so sentimental" singen, mit den Szenen, in denen der Ehebruchsplot die Dramaturgie erobert. Sebastian Schipper stellt zudem ein bisschen überdeutlich zur Schau, wie modern und geschickt er Goethes Klassiker auf die Gegenwart zu übertragen imstande ist. Sein Haus ist damit fertig renoviert. Beim Zuschauen denkt man sehnsüchtig an den Vorschlaghammer zurück."

07. Februar 2009 | MITTE ENDE AUGUST • Kritik • kino-zeit.de

Katrin Knauth sah einen Film "mit viel Pfiff und Humor. Besonders Milan Peschel weiß das mit seiner Figur gut umzusetzen. Eine Ulknudel par excellence. Ganz im Gegensatz dazu sein Bruder Friedrich: Ein Architekt, der soeben von Frau und Kindern verlassen wurde und ein ernster, zielstrebiger, steifer Zeitgenosse ist. Aber gerade diese Gegensätze bringen das Feuer zum Lodern und sie werden auch immer wieder thematisiert."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,52902