Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

EIN AUGENBLICK FREIHEIT

EIN AUGENBLICK FREIHEIT

Regie Arash T. Riahi
Kinostart 13.08.2009

Kritiken • EIN AUGENBLICK FREIHEIT

02. August 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • br-online.de

Heidi Reutter sah eine "intensive Heldenreise, die den Zuschauer in ihren Bann nimmt. Über sechs Jahre hat Arash T. Riahi am Drehbuch gearbeitet; es fehlte lange Zeit an Geld und Förderern. Am Ende konnte er, der nie eine Filmhochschule besucht hat, überzeugen, immerhin attestierte ihm Hollywoodregisseur Sidney Pollack (Jenseits von Afrika), dem Riahi bei einem Wettbewerb das Drehbuch vorlegen durfte, die Geschichte sei umwerfend und wichtig und bewegend und er hoffe, dass der Film realisiert werden würde."

02. August 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • programmkino.de

Michael Meyns lobt die poetische Note des Films. Hier "wird die Tragik der Flucht in den Liedern und Erzählungen aus der verlassenen Heimat spürbar. So vielschichtig wie sich die verschiedenen Geschichten entwickelten, enden sie auch. Das manche es schaffen, in den Westen zu gelangen, andere nicht, könnte leicht allzu geometrisch wirken, das Bemühen um große Vielschichtigkeit verraten. Mit seiner zurückgenommenen, souveränen Bildsprache gelingt es Riahi, auch diese letzte Klippe zu umschiffen und zu einem Finale zu finden, in dem selbst der Tod zu einem Sieg gegen die Unterdrückung wird."

02. August 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • programmkino.de

Thomas Engel bescheinigt Regie, Ambienteschilderung und Darstellerleistung: gutes Niveau. "Ein anrührendes realistisches Drama, das aber auch eine gute Portion Witz enthält, so dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Die Drehbucharbeit nahm lange Jahre in Anspruch, doch es hat sich gelohnt. Hoffnung und Hindernis, Freude und Enttäuschung, Einfallsreichtum und Tragik wechseln sich mit Kurzweil ab, man ist auf der menschlichen Spannungs- und Gefühlsebene wie vom Unterhaltungswert her gefangen."

01. August 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • Filmbewertungsstelle

Dem "Regisseur Arash T. Riahi ist es gelungen nach Erfahrungen aus der eigenen Familie einen außergewöhnlich eindrucksvollen Spielfilm zu gestalten. Dank eines exzellenten Drehbuchs mit hervorragenden Dialogen erleben wir ein Flüchtlingsdrama von hoher Authentizität, das unter die Haut geht. Eine herausragend präzise Montage verwebt die Schicksale der drei Flüchtlingsgruppen bis zu den glücklichen wie auch tragischen Enden."

01. Juli 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • filmz.de

Linksammlung zum Film.

16. Januar 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • Die Presse

Wie Markus Keuschnigg findet, ist der Film "inhaltlich und formal butterweich, hat sich perfekt eingependelt zwischen aufrichtiger Anklage, dramatischer Verdichtung und auflockerndem Humor. Aber Arash T. Riahi gibt einem kein Gefühl dafür, wie es sich als Entrechteter lebt, wie sich das Hoffen darauf anfühlt, von der UNHCR als Flüchtling anerkannt zu werden oder genug Geld zum Überleben zu haben. Er ist so interessiert am Vermitteln der Botschaft, dass er dafür seine künstlerische Wahrhaftigkeit aufs Spiel setzt. Ein High-Concept-Film für die Programmkinos: emotionalisierend, konsenshumanistisch, konturlos."

07. Januar 2009 | EIN AUGENBLICK FREIHEIT • Kritik • Der Standard

Andrea Schurian lobt den Regisseur. "Arash T. Riahi ist ein Spurensucher. Ein Fährtengeher. Einer, dem es gelingt, das Alltägliche im Besonderen zu entdecken: mit behutsamer Beharrlichkeit. Vor allem aber mit großem Respekt vor den Lebensläufen seiner Protagonisten. Das mag mit seiner eigenen Biografie zu tun haben."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,44039