Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

SIEBEN LEBEN

SIEBEN LEBEN

Regie Gabriele Muccino
Kinostart 08.01.2009

Kritiken • SIEBEN LEBEN

08. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • Der Tagesspiegel

In der Vermengung gegensätzlicher Tonlagen ist der Film geradezu radikal, schreibt Sebastian Handke. Er "ist bis zur Schmerzgrenze manipulativ. Er verlangt, dass man weite Wege mit ihm geht, sich an der Nase herumführen lässt und einige ziemlich fiese Tricks verzeiht ... Noch schwerer aber dürfte wiegen, dass er eine Geschichte, die der Konvention nach im Arthouse-Kino ihren Platz hätte, unerschrocken als Rührstück auf die Leinwand wirft. Mit suggestiver Musik, ansprechend gesättigten Bildern und aufs Stichwort einsetzendem Trauerregen. Gabriele Muccino kommt damit durch, weil er über Darsteller verfügt, die wissen, wann man sich zurücknehmen muss."

08. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Will Smith hat sich nun gänzlich auf Jesus-Figuren spezialisiert, meint Michael Kohler. "Ansonsten passt fast alles: der sanfte Nachdruck in der Stimme, die sakrale Leidensmiene, sogar eine letzte Versuchung konnte Gabriele Muccino sich nicht verkneifen. Und weil der Samariter zumeist im Krankenhaus nach Opfern sucht, quillt einem die Rührung bald aus allen Poren. Ein US-Kritiker warf sich vor, die Qual, SIEBEN LEBEN (SIEBEN LEBEN Trailer) durchzusitzen, zu verführerisch dargestellt zu haben, Motto: Sie müssen es selbst sehen, um es zu glauben. Dieser Warnung ist nichts hinzuzufügen."

07. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • Berliner Zeitung

Anke Westphal fragt sich, warum Ben das alles tut. "Er handelt ja so unerträglich gut, dass man ihn auf der Stelle in den Hintern treten möchte. Was ist vorab mit ihm geschehen? Und kann denn das, was auch immer geschieht, einen Menschen so wunderbar verändern? ... Letztlich läuft es hier auf die Frage hinaus, woran sich der Wert eines Lebens bemisst. Die Haltung dieses Films dazu ist, milde ausgedrückt, seltsam, was sich auch im Grundton einer allzu makellos inszenierten Schwermut niederschlägt. Am Ende werden sich immerhin all jene Zuschauer freuen dürfen, die schon immer mal darüber fantasierten, wie schön es doch wäre, etwas von Will Smith zu haben."

07. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • Berliner Zeitung

Andreas Kurtz sah Fans von der harten Sorte bei der Premiere.

01. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Andreas Conrad berichtet von der Premiere in Berlin.

01. Januar 2009 | SIEBEN LEBEN • Kritik • film-dienst 01/2009

Jens Hinrichsen nennt es raffiniert, "dass der verkorkst religiöse Zug des Films – fast glaubt man, ein Sektenmanifest vor sich zu haben, in dem Nächstenliebe mit Selbstvernichtung kurzgeschlossen wird – durch den Puzzlecharakter der Story lange verborgen bleibt. Am Ende aber wird man doch ins Eiswasser schockierend schlechter Hollywood-Dramaturgie geworfen. Und noch einmal zuckt die Würfelqualle."

30. Dezember 2008 | SIEBEN LEBEN • Kritik • br-online.de

Auf den ersten Blick ist das zwar emotional berührend. Wirklich spannend ist es nicht, kritisiert Gregor Wossilus. "Zu früh lässt Regisseur Gabriele Muccino durchscheinen, was seine Hauptfigur tatsächlich vorhat. Danach dreht sich der Film fast nur noch um das "Wie", nicht mehr das "Warum". Das wäre noch vertretbar, hätte Muccino SIEBEN LEBEN (SIEBEN LEBEN Trailer) nicht auf unnötige 118 Minuten ausgedehnt. Die Annäherung von Will Smith und Rosario Dawson ist langatmig, wenn auch romantisch, der Fortgang der Handlung in der zweiten Hälfte immer stärker vorhersehbar. So verschenkt der Film immer wieder Potential."

30. Dezember 2008 | SIEBEN LEBEN • Kritik • programmkino.de

Was SIEBEN LEBEN (SIEBEN LEBEN Trailer) erzählt, ist laut Michael Meyns "ein weit hergeholtes Konstrukt, eine extreme Form der Sühne, die sicherlich kaum für Realismus gehalten werden wird. SIEBEN LEBEN (SIEBEN LEBEN Trailer) ist ein in vielerlei Hinsicht interessantes Experiment, wie es Hollywood nicht allzu oft wagt. Einen der, wenn nicht den momentan größten Star der Welt, in ein solches Konstrukt zu stecken, sich fast ausschließlich auf seine Beliebtheit zu verlassen ist ein Risiko, dass zu weiten Teilen aufgeht."

30. Dezember 2008 | SIEBEN LEBEN • Kritik • programmkino.de

Thomas Engel sah einen bestens gemachten und zugleich schönen Film. "Ein Film, der berührt: durch seine geheimnisvolle Machart, die Spannung erzeugt; durch seine erstaunliche Montage, die neue Wege geht; durch seine originell erfundene Geschichte, in einem sehr guten Drehbuch präsentiert; durch den gut ausgesuchten Personenkreis; durch seine wunderschöne Liebesgeschichte; durch seinen humanen Touch; durch seine Sentimentalität; durch seine erstklassigen schauspielerischen Darbietungen."

24. Dezember 2008 | SIEBEN LEBEN • Kritik • filmz.de

Linksammlung bei filmz.de

22. Dezember 2008 | SIEBEN LEBEN • Kritik • critic.de

Nadja Ben Khelifa schreibt über die Religiosität des Films. "Die Außenaufnahmen vor erhabener Naturkulisse in perfekter Werbeästhetik, die dem Kameramann Philippe Le Sourd, einem Werbefilmer, zu verdanken sind, entfalten eine entsprechende larger-than-life Symbolik. Ob Ben auf einem vom Wasser gegerbten Felsen sitzt und auf den Ozean starrt, während die Wellen den Felsen umbranden oder ob er mit Emily auf einer Anhöhe vor einem großen, alten, knorrigen Baum inmitten eines Meers von gelben wogenden Weiden in der Totalen gezeigt wird – die pathetischen Bilder suggerieren neben der Harmonie von Mensch und Natur vor allem wie klein das Individuum inmitten der restlichen Schöpfung ist."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,53462