Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DIE PILOTEN

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DIE PILOTEN

Regie Cordula Kablitz-Post
Kinostart 01.01.2009

Inhalt • CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DIE PILOTEN

Im Januar 2007, 10 Jahre nach der legendären Talkshowsatire Talk 2000, will Aktionskünstler Christoph Schlingensief mit der Kunstaktion "Die Piloten - eine Talkshow in 6 Folgen, die nie ausgestrahlt wird" überprüfen, wie Selbstdarstellung in den Medien heutzutage funktioniert. Eine Bestandsaufnahme und ein Selbstexperiment für das ewige "Enfant terrible" des deutschen Feuilletons, der nach seinen gefeierten Bayreuth-Inszenierungen mittlerweile selbst den Olymp der Kulturschaffenden erobert hat.

Im Foyer der Akademie der Künste Berlin lässt Schlingensief eine riesige Drehbühne installieren, auf der er mit seinen prominenten Gästen die Wahrheit zwischen den Bildern sucht. Falsche und echte Prominente mit falschen und echten Geschichten sollen das Publikum misstrauisch machen gegenüber medialer Selbstdarstellung. Hinter den Kulissen brechen Konflikte auf. Ein Schlagabtausch mit der Glamrock-Showband "The Pleasures" über künstlerische Eitelkeiten und Selbstinszenierung liefert einen Einblick in die legendäre Unberechenbarkeit des Künstlers.

Was als Unterhaltungssendung beginnt, nimmt plötzlich eine ernste Wendung, als Christoph Schlingensief am zweiten Drehtag erfährt, dass sein Vater im Sterben liegt und Grünen-Vorsitzende Claudia Roth ihm vor der Aufzeichnung erzählt, dass ein enger Freund von ihr, der türkisch-armenische Autor Hrant Dink vor einigen Stunden erschossen wurde. Emotional aufgewühlt machen Christoph Schlingensief und Claudia Roth sich selbst und den Tod zum Thema der "Piloten". Nach der Aufzeichnung bricht Christoph Schlingensief die Dreharbeiten ab und reist zu seinen Eltern nach Oberhausen.

Ein halbes Jahr später, im Juli 2007, wird die noch fehlende Piloten-"Sendung" in der Akademie der Künste nachgeholt. Dieses Mal jedoch komplett anders: in einem analytischen Gespräch mit Boris Groys wird das anwesende Publikum Zeuge, wie sich Schlingensief mit dem Medientheoretiker Boris Groys die Höhepunkte seiner medialen Selbstausbeutung anschaut und sich für den Ausverkauf öffentlich geißelt. Ihr kritisches Fazit: Unsterblichkeit durch die Medien zu erlangen, ist die Religion unserer Zeit.

Cordula Kablitz-Post, die 1997 gemeinsam mit Christoph Schlingensief Talk 2000 entwickelt hat und für Regie und Schnitt verantwortlich war, dokumentiert bei CHRISTOPH SCHLINGENSIEF - DIE PILOTEN die emotionale Vielschichtigkeit des Künstlers Schlingensief unter extremen Bedingungen und wirft Fragen nach den Grenzen der medialen Selbstdarstellung auf.

Copyright: avanti media film- und fernsehproduktion

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18739 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,42378