Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS

INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS

Regie Steven Spielberg
Kinostart 22.05.2008

Kritiken • INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS

27. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • critic.de

Mit der vollen Wucht des modernen Actionkinos inszeniert der Regisseur den Film, lobt Lukas Foerster. "Harrison Fords Indiana Jones stolpert durch diese fünfziger Jahre und gehört nicht richtig dazu, ist das Relikt einer vergangenen Epoche, die seine kolonialistische Attitüde prägte. Er scheint dann froh zu sein, wenn er sich wieder aufmachen darf in Richtung Amazonas, einen geheimnisvollen Kristallschädel zu suchen. Raus aus der komplexen gesellschaftlichen Wirklichkeit und rein ins pulpifizierte Fantasie-Südamerika. Den Eskapismus, den mancher dem Abenteuergenre zum Vorwurf macht, vollzieht INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS in seiner Handlung selbst nach."

26. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • telepolis.de

Ein Drehbuch mit Erwachsenen-ADHS hat Rüdiger Suchsland ausgemacht. "Kurzweilig ist also der Anfang, doch dann dehnt dieser sich immer noch etwas weiter, tritt das Recycling seines Helden immer breiter, und eine halbe Stunde ist vergangen, bevor der Film dann ansatzweise seine Handlung findet. ... Unabhängig davon aber lässt sich, wenn man die Eindrücke zwischen atemlosen Verfolgungsjagden, menschenfressenden roten Ameisen und kleinen grünen Männchen geordnet und einmal durchgeatmet hat, eines sagen: INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS ist ein Film ohne echte Überraschungen und daher enttäuschend."

23. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Der Freitag

Alles schon da gewesen, und zwar besser, stellt Barbara Schweizerhof fest. "Immerhin muss man zugestehen, dass das Alter bei Harrison Ford nicht allzu sichtbare Spuren hinterlassen hat. Als "Indy" macht er eine gute Figur, denn altmodisch war der Charakter schon immer. Shia LaBeouf als sein Sohn aber bekommt leider keine tragende Rolle, sondern hinterlässt den Eindruck, man habe ihn als Typ nur eingeführt, um ihn in Teil V dann richtig zur Geltung kommen zu lassen. Die revolutionärste Neuerung von Teil IV besteht derweil darin, dass der Bösewicht eine Frau ist."

22. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Neue Züricher Zeitung

Anspielungsreich und wunderbar altmodisch findet Susanne Ostwald den Film. "Der Zeitsprung ins Jahr 1957 ist gelungen. Hatten sich die ersten drei Filme stilistisch am Abenteuerkino der dreissiger Jahre orientiert, so haben nun die frühen Science-Fiction-Filme in Technicolor und Fernsehserien der fünfziger Jahre Pate gestanden. Detailreich und voller kleiner filmischer Aperçus etabliert Spielberg seinen Helden unter dem legendären Filzhut in der Zeit des Kalten Krieges, der Kommunistenjagd und der Ufo-Paranoia in den USA."

21. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Die Tageszeitung

Dirk Knipphals schreibt über den schwierigen Versuch, die einmal erreichte Klasse der ersten Teile zu rekonstruieren. "Überhaupt wirkt der Film über weite Strecken unentspannt. Wirklich Spaß bringt er nur, sobald man den gigantischen Etat des Films auf der Leinwand förmlich verbrennen sieht, bei irrwitzigen Verfolgungsjagden im Dschungel und bei aberwitzigen Filmkulissen, die sich im Showdown von Maya-Pyramiden in das Raumschiff von Außerirdischen verwandeln - war ja klar, dass Regisseur Steven Spielberg, Produzent George Lucas, Hauptdarsteller Harrison Ford und all die anderen in die Jahre gekommenen Jungs des einst erneuerten Hollywoodkinos es hier mit einer Materialschlacht versuchen würden."

19. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Berliner Zeitung

Ein im besten Sinne altmodisches Action-Abenteuer sah Anke Westphal. Es "ist gewiss kein Meilenstein der Filmkunst, aber es ist immerhin annehmbares Unterhaltungskino; turbulent, bunt und hinreichend spannend. Fast wäre es ein Familienfilm geworden, wenn Spielberg auf die eine oder andere blutige Leinwandschlägerei verzichtet hätte. ... Der vierte INDIANA JONES-Film feiert die Familie als Überlebensmodell, was der Politik der Gegenwart entspricht."

19. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Der Tagesspiegel

Der Film will laut Jan Schulz-Ojala gar nicht modern sein. "Die Story? Reden wir lieber von den handelnden Personen. Harrison Ford in der Hauptrolle straft all jene BloggerSpötter Lügen, die ihn als unbeweglichen Oldie schmähen. Wie ein amerikanischer Belmondo oder auch Jackie Chan tobt er durch halsbrecherischste Situationen, auch wenn er die Tarzan-Einsätze lieber Jüngeren überlässt. ... Medial überlebensgroß, ist INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS im Kern doch harmlos, bis auf einen umwerfende, späte Szene."

19. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Frankfurter Rundschau

Mit Logik hat die Wissenschaft des Dr. Jones und Mr. Spielberg nicht viel zu tun, schreibt Daniel Kothenschulte. "Der frühe INDIANA JONES war der erste jener postmodernen Blockbuster, die sich ganz der B-Film-Dramaturgie verschrieben hatten. Doch heute sind ihre trivialen Vorlagen weitgehend vergessen. Beginnend mit dem ersten Auftritt des jungen INDIANA JONES im Outfit Marlon Brandos im B-Picture "Der Wilde" strotzt der Film vor Anspielungen an eine vergangene Kinokultur, die sich kaum noch vermitteln lässt."

18. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Der Spiegel

Wahnwitzig, mitunter wirr nennt Martin Wolf das Spektakel. "Gute Gags, Humor? Weitgehend Fehlanzeige. ... Je länger der neue "Indiana Jones" dauert, desto bombastischer und phantasieloser werden die Spezialeffekte. Es blitzt und scheppert ununterbrochen, ein nahezu ironiefreier Overkill. Am Ende landet die halbe Statistenriege des Films, einige Hauptfiguren sowie ein Großteil der Dekoration in einem riesigen Quirl, der alles zu verschlingen droht."

16. Mai 2008 | INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS • Kritik • Die Zeit

Georg Seeßlen beschäftigt sich ausführlich mit der Rückkehr der alten Männer. "Diese kinematografische Erzählversammlung alter Männer, ist vielleicht nicht gerade weltbewegendes Kino, ungeachtet der hundertundfünfzig Millionen, die die Herren dabei verpulvert haben. Aber, hey! Waren das nicht tolle Zeiten? Als uns ewig infantile Vatersucher vor dem Erwachsensein retteten und die großen Aufschneidergeschichten noch geholfen haben."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,3937