Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN?

BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN?

Regie Martin McDonagh
Kinostart 15.05.2008

Kritiken • BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN?

15. Mai 2008 | BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? • Kritik • Berliner Zeitung

Laut Bert Rebhandl probt die Komödie die Ironie und schafft Abstand zum Zuschauer. Er hat dabei zugesehen, wie es die Filmemacher schaffen, "einen ganzen Film darauf aufzubauen, dass ein höchst unwahrscheinlicher Tod gleich zwei Menschen trifft - einmal als tragisches Unglück, einmal als lächerliche Wiederholung. BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? ist ein unterhaltsames, letztendlich aber schales Beispiel für ein Kino, das sich in den Leerlauf gestellt hat: Es jongliert mit einigem Geschick die Motive, gewinnt ihnen aber nur eine künstliche Spannung ab."

15. Mai 2008 | BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? • Kritik • Der Tagesspiegel

Eine Beziehungsgeschichte sah Daniela Sannwald. "Das Weihnachtsmotiv steht in krassem Gegensatz zu den rüden Dialogen, in denen über Frauen, Schwule, Kleinwüchsige, eigentlich über alle hergezogen wird, die nicht Killer aus Dublin sind. Bedenkt man, dass Diskriminierung aus Angst vor dem Unbekannten entsteht, ist die derbe Sprache hilfloser Ausdruck derjenigen, die sich in der Fremde der eigenen Identität versichern müssen. In der deutschen Synchronisation vermittelt sich die Ironie allerdings nicht."

15. Mai 2008 | BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? • Kritik • Frankfurter Rundschau

Rüdiger Sturm stellt dem Hauptdarsteller Colin Farrell 10 Fragen.

14. Mai 2008 | BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? • Kritik • critic.de

Hier wird der Konflikt noch nach dem Ehrenkodex der alten Schule ausgetragen, schreibt Almut Steinlein. "Jedoch spielt McDonagh mit dem todernsten Genre des Gangsterfilms und belebt es neu, indem er stilsicher feinsinnigen Humor sowie romantische Elemente untermischt. Geradezu liebevoll-ironisch ist ihm die Figurenzeichnung gelungen, die kongenial von seinen Schauspielern umgesetzt wird. Üblicherweise strotzen Profikiller im zeitgenössischen Kino vor absoluter Coolness – Typ John Travolta aus PULP FICTION (1994). McDonagh hingegen hat allen drei Figuren Menschlichkeit verliehen."

31. März 2008 | BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN? • Kritik • programmkino.de

Sichtlich Spaß hat die ganze Sache Thomas Volkmann gemacht. "Neben den immer wieder überraschenden Wendungen des Plots und den großartig gespielten Charakteren sind die gelungenen Dialoge mit ihrem kurzen und trockenen Humor als weiterer Pluspunkt dieses Films zu nennen. Auch versteht es McDonagh über die Dialoge immer wieder neue Hinweise auf die Geschichte und Entwicklung seiner Charaktere zu geben, so dass deren Verhalten – vor allem, wenn sie mal wieder gekränkt wurden - immer auch durch die eigene Vergangenheit nachvollziehbar bleibt. Was die Action betrifft, so bleibt diese auf das Nötigste reduziert, liegt der Schwerpunkt doch in der Tat mehr auf einer ironischen und schwarzen Komödie denn einer Hetzjagd durch das malerische Brügge."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,36987