Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MONDKALB

MONDKALB

Regie Sylke Enders
Kinostart 31.01.2008

Kritiken • MONDKALB

02. Februar 2008 | MONDKALB • Kritik • Die Tageszeitung

Probleme schaffen Probleme. Das strapaziert nicht nur den Zuschauer, sondern auch die Dramaturgie, stellt Dietmar Kammerer fest. Der Film bürdet die gesamte Last den Schauspielern auf. "Das kann ins Gegenteil umschlagen. Dann werden die Zeichen überdeutlich und Selbstmord, Gewalt, unverarbeitete Trauer werden zum erzählerischen Selbstzweck. Juliane Köhler als Alex drückt sich dermaßen weit in sich hinein und den Kopf zwischen ihre Schultern, dass man vom Zusehen Atemnot bekommt. Das mag man anerkennen als schauspielerische Tour de Force, das wirkt mitunter jedoch auch wie eine Anstrengung, ein darstellerisches Muskelspiel."

01. Februar 2008 | MONDKALB • Kritik • Der Freitag

Matthias Dell entdeckt hier die Biederkeit des deutschen Nachwuchsfilms. "MONDKALB will keine Komödie sein, auch keine intelligente, bittersüße. MONDKALB will ein anspruchsvoller Kinofilm sein, und anspruchsvolle Kinofilm sind hierzulande von tiefem Ernst und hohem Problembewusstsein (Gefängnis, Pyromanie, Gewalt, Beziehungsunfähigkeit). Dass dieser Ernst vorgenommen wirkt und den Film nicht trägt, zeigt sich an einer planen Erzählweise, die immer wieder ins Komische ausweicht. Der Witz, selbst der schlechte, ist die einfachste Form aus den Sackgassen rauszufinden, in die das Drehbuch sich manövriert hat."

31. Januar 2008 | MONDKALB • Kritik • critic.de

Thorsten Funke empfiehlt den Film trotz einiger Schwierigkeiten. "In MONDKALB ist nicht die Adoleszenz in der Unterschicht die treibende Kraft, sondern die Trostlosigkeit hinter zerrütteten mittelständischen Biografien. Alex und Piet haben also, anders als die selbstbewusste Weddinger Göre Kroko, eine Vergangenheit, die durch das den ganzen Film durchziehende Leitmotiv des Todes immer im Bewusstsein gehalten wird. Weil das Drehbuch aber nur wenig von der Hintergrundgeschichte erläutert, bleiben diese Figuren dem Zuschauer fremd, ja sie werden sogar im Verlauf des Films immer fremder."

31. Januar 2008 | MONDKALB • Kritik • Berliner Zeitung

Meisterhaft ist der Film für Miriam Müller. "Diese Geschichte über die vorsichtige Annäherung zweier traumatisierter Menschen in der ostdeutschen Provinz erzählt gleichermaßen von Isolation wie Obsession, und sie bietet den Charakteren eine ausgezeichnete Reibungsfläche, welche die drei Darsteller auch gekonnt vor grandiosen Landschaftsaufnahmen nutzen. Doch so verkapselt sich die Figuren in ihrem unglücklichen Leben bewegen, so undurchdringlich wirkt der Film mitunter selbst. ... Die Figuren sind so frei, dass sie einem im luftleeren Raum zu entschweben drohen. Der Zuschauer kommt an sie nicht dicht genug dran; er versteht ihre Wünsche und Motive letztlich nicht."

31. Januar 2008 | MONDKALB • Kritik • Der Tagesspiegel

Laut Jan Schulz-Ojala beherrscht die Regisseur die Kunst des Weglassens. "Weit wagt Sylke Enders sich in ihrem dritten Spielfilm ins Weglassen. Gefährlich weit. Nur die Oberfläche vergangener Katastrophen stellt sie hin – eine lange Gefängnisstrafe, ein Freitod –, die Ursachen lässt sie fast völlig beiseite. Und erfindet sich in ihrem Drehbuch lieber mit aller Macht ein schicksals- und schmerzensgeplagtes Trio, das vorsichtig zusammenkommen möge. Wenig ist ja tröstlicher im Kino wie im Leben als Leute, die sich gemeinsam aus Dunkelheiten aufraffen – mit einer Energie, zu der sie alleine nie fähig wären."

30. Januar 2008 | MONDKALB • Kritik • film-dienst 03/2008

MONDKALB ist für Horst Peter Koll "ein stilles, intensives Drama um menschliche Befindlichkeiten auf dem schmalen Grat zwischen existenziell notwendigem Selbstschutz und fast zwangsläufig drohender Selbstzerstörung. Am Ende steht, wie auch in Sylke Enders’ früheren Filmen, keine übertriebene Läuterung, sondern lediglich eine behutsam angedeutete, Hoffnung vage signalisierende Veränderung, womit sich um so glaubwürdiger vermittelt, dass die Protagonisten durchaus bereit sind, ihr Leben, ihre Fehler und ihre Schuld doch endlich auf den Prüfstand zu stellen."

20. Dezember 2007 | MONDKALB • Kritik • kino-zeit.de

Katrin Knauth sieht in MONDKALB "ein berührendes Porträt dreier Menschen, die alle in ihrer eigenen Welt leben. Die drei haben verschiedene Vorstellungen und Auffassungen vom Leben, die schwer miteinander vereinbar sind. Und dennoch kreuzen sich ihre Wege. Jeder hat für sich zu kämpfen, jedem fällt es gleich schwer, sich mit dem anderen zu vereinen. Erst am Ende finden die drei zueinander – auf ihre Art."

20. Dezember 2007 | MONDKALB • Kritik • programmkino.de

Zunächst scheint MONDKALB Kurs auf ein Sozialdrama zu nehmen, meint Volker Mazassek, aber das ist nur Beiwerk für ein Beziehungsdreieck. "Das vielleicht Anregendste an diesem Film ist, dass Enders dem Zuschauer keine Chance gibt, die Figuren in eine Schublade zu stecken. Dazu sind sie zu vielschichtig, zu wenig typisiert und zentrale biografische Ereignisse bleiben im Dunkeln. So unterläuft die Regisseurin bequeme Urteile über Schuld und Sühne und verweigert eine wohlgefällige Auflösung. Am Ende steht jedenfalls nicht die Liebe, sondern allenfalls die Einsicht, sich Verantwortungen nicht entziehen zu können."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,50484